close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Klaus Schüller (montags und donnerstags) – schueller(at)hfmakademie.de
Sarah Schadt (montags und dienstags) – schadt(at)hfmakademie.de
Anne-Kristin Feustel (dienstags und donnerstags) – feustel(at)hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr: 2013 Alle 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008
  • Monat Alle Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
  • Termine

    Einführung in den Fulldome-Kosmos

    Teil 1 des Fulldome-Workshops 2013/14 Auftakt: B3-Podium: »Einführung in den Fulldome-Kosmos«
    Mittwoch, 30.10.2013, 13-14 Uhr
    Ort: B3 Festivalzentrum, Frankfurter Kunstverein
    Steinernes Haus am Römerberg, Markt 44, 60311 Frankfurt am Main
    Im Rahmen der B3 Biennale des Bewegten Bildes stellt das Kuratorenteam Rotraut Pape, Klaus Dufke und Ralph Heinsohn das internationale Fulldome-Programm vor....

    Mehr erfahren

    Teil 1 des Fulldome-Workshops 2013/14 Auftakt: B3-Podium: »Einführung in den Fulldome-Kosmos«

    Mittwoch, 30.10.2013, 13-14 Uhr
    Ort: B3 Festivalzentrum, Frankfurter Kunstverein
    Steinernes Haus am Römerberg, Markt 44, 60311 Frankfurt am Main

    Im Rahmen der B3 Biennale des Bewegten Bildes stellt das Kuratorenteam Rotraut Pape, Klaus Dufke und Ralph Heinsohn das internationale Fulldome-Programm vor. Mit flankierenden Kurzvorträgen von Eduard Thomas (Mediendom FH Kiel) – »Das erste Jahrzehnt – Geschichte des Fulldome-Mediums in Deutschland« – und von Micky Remann (FullDomeFestival Jena) –»Fulldome-Zukunft – wie werden Experimente zu Karrieren?«

    Weiterhin werden die hFMA-Fulldome-Workshops 2013/14 vorgestellt und die genauen Termine bekannt gegeben.

    Begrenzte Teilnehmerzahl. Bewerbungen bis 08.11.2013 an office@hfmakademie.de


    B3 Campus Markt: Kurzmentoren-Programm

    Während der gesamten B3 Biennale wird es ein spannendes Kurzmentoren-Programm geben, in dem Gäste und Referenten des Festivals im Rahmen eines Expertengesprächen für ein einstündiges 1:1 Consulting zur Verfügung stehen. Interessierte können einen Drehbuchstoff, eine Projektidee oder ein neues Businessmodell mit einem Mentor diskutieren und dadurch wertvolles Feedback erhalten.

    Interessierte...

    Mehr erfahren

    Während der gesamten B3 Biennale wird es ein spannendes Kurzmentoren-Programm geben, in dem Gäste und Referenten des Festivals im Rahmen eines Expertengesprächen für ein einstündiges 1:1 Consulting zur Verfügung stehen. Interessierte können einen Drehbuchstoff, eine Projektidee oder ein neues Businessmodell mit einem Mentor diskutieren und dadurch wertvolles Feedback erhalten.

    Interessierte und Gruppen bis zu max. 3 Personen können sich täglich zwischen 9:00 und 10:00 Uhr vor Ort in den Römerhallen oder im Frankfurter Kunstverein anmelden. Ort und Uhrzeit werden dann dann von einer Mitarbeiterin genannt, sie wird die Teilnehmer auch mit dem jeweiligen Mentor bekannt machen.

    Termine und Orte:
    30. – 31.10.2013, 10–17, Römerhallen
    1. – 3.11.2013, 10–17, Frankfurter Kunstverein
    Anmeldung in den Römerhallen: Dating Desk in der Markt Lounge
    Anmeldung im Kunstverein: Info Desk, Eingangsbereich

    Pierre Cattan
    Pierre Cattan ist als digitaler Produzent tätig und Gründer des transmedialen Studios »Small Bang«, das mit ARTE die App »Cinemacity« entwickelte.
    Thema: Transmedia/Crossmedial

    Frédéric Boyer
    Frédéric Boyer war künstlerischer Leiter des Tribeca Film Festivals 2012, New York und bereits an weiteren großen Filmfestivals beteiligt.
    Thema: Film/Kunst/VINE

    Julien Ezanno
    Julien Ezanno ist Projektleiter der Abteilung für europäische und internationale Angelegenheiten der staatlichen französischen Filmförderungsbehörde CNC.
    Thema: Film/ Crossmedial

    Anders Tangen
    Anders Tangen ist Produzent zahlreicher TV-Serien (»DAG«, »Lillehammer«) und Panelteilnehmer bei der B3 Biennale des bewegten Bildes.
    Thema: TV Serie

    Øystein Karlsen
    Øystein Karlsen ist der Autor und Regisseur der norwegischen Hit-Serie »DAG«. Die Serie erhielt acht norwegische Emmy-Nominierungen und gewann in den Kategorien »beste weibliche und männliche Hauptrolle«.
    Thema: TV Serie

    Dr. Barbara Fränzen
    Dr. Barbara Fränzen ist Leiterin der Filmabteilung des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur in Wien und ist Mitglied im Kuratorium des Filmfonds Wien und des Film-Fachbeirats in der Kunstsektion (Innovative Film).
    Thema: Film und Crossmedial

    Rosemary Blight:
    Rosemary Blight is an Australian film and television producer. Her television credits include »The Saphires« (2012), »Clubland« (2007), and »The Tree« (2010).
    Thema: Film und Fernsehen

    Brehm & v. Moers Rechtsanwälte und Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft:
    Die Kompetenzen und Schwerpunkte der Kanzlei umfassen sowohl Medien- und Entertainmentrechts als auch Zivil- und Gesellschaftsrecht, womit ein umfassendes Leistungsangebot in allen relevanten Gebieten des Wirtschaftsrechts und des Strafrechts gegeben ist.
    Thema: Medien- und Entertainmentrecht

    Ziad Doueiri:
    Ziad Doueiri machte sich in Hollywood als Kameraassistent von Quentin Tarantino einen Namen. Er arbeitete u.a. bei "Reservoir Dogs", "Pulp Fiction", "Four Rooms", "From Dusk Till Dawn" und "Jackie Brown" mit. "The Attack" (2012) ist sein vierter eigener Film (Drehbuch und Regie). "The Attack" erhält in diesem Jahr den Preis der Frankfurter Buchmesse für die beste internationale Literaturverfilmung.
    Thema: Film

    Guillaume Benski:
    Guillaume Benski has been an international film producer for the past 8 years. Guillaume launched Superbe Films in 2010. Guillaume just completed the production of A Long Way from Home with James Fox and Natalie Dormer, which premiered at the Edinburgh Film Festival.
    Thema: Film, Produktion

    David Gerson:
    For many years he worked in the American film studio, Focus Featurs, in New York, as Vice President of Production and Development. It allowed him to co-create such films as "Milk" or "Away We Go". In 2012, he produced the film "Omar" (won the prize of the Jury of Un Certain Regard in Cannes 2013) and currently he is working on various international feature films and TV productions.
    Thema: Film, Produktion

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    B3 Campus Markt: Recruiting-Session

    Auf der großen Bühne in den Römerhallen stellen sich unterschiedlichste deutsche und internationale Unternehmen aus der Bewegtbild-Branche vor. In zehnminütigen Präsentationen haben sie die Gelegenheit, potentielle neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ihre Projekte zu begeistern und ihnen einen Einblick in ihr »Daily Business« zu bieten.

    In entspannter Atmosphäre können diese danach in...

    Mehr erfahren

    Auf der großen Bühne in den Römerhallen stellen sich unterschiedlichste deutsche und internationale Unternehmen aus der Bewegtbild-Branche vor. In zehnminütigen Präsentationen haben sie die Gelegenheit, potentielle neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ihre Projekte zu begeistern und ihnen einen Einblick in ihr »Daily Business« zu bieten.

    In entspannter Atmosphäre können diese danach in der Campus Lounge mit den jeweiligen Referentinnen und Referenten ins Gespräch kommen.
    Während der Campus Markttage bietet die B3 Biennale Bewerberinnen und Bewerbern die Möglichkeit einen analogen Briefkasten vor Ort zu nutzen, um mit den Firmen in Kontakt zu treten.

    Folgende Unternehmen werden sich auf dem Campus Markt präsentieren:

    Acht Frankfurt
    Arri Film & TV
    Atelier Markgraph
    Deck13
    Hessischer Rundfunk
    Leo Burnett
    Meso
    Pixomondo


    Sinner Schrader
    Scholz & Volkmer
    Syzygy
    Wunderman

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    B3 Campus Markt: »Urban Soundscapes. Die Stimmen der Stadt und ihre Erzählungen«

    Die Stimmen der Stadt und ihre Erzählungen. Vortrag und Workshop mit Prof. Andra McCartney und Prof. Sabine Breitsameter Zweiteiliger Workshop mit Hörspaziergängen in Kooperation mit der Hochschule Darmstadt
    Die Teilnehmenden haben Gelegenheit, in einem Produktionsworkshop aus den Aufnahmen der Hörspaziergänge Audio-Clips zu mischen. Der Workshop richtet sich an Studierende aller Film– und...

    Mehr erfahren

    Die Stimmen der Stadt und ihre Erzählungen. Vortrag und Workshop mit Prof. Andra McCartney und Prof. Sabine Breitsameter Zweiteiliger Workshop mit Hörspaziergängen in Kooperation mit der Hochschule Darmstadt

    Die Teilnehmenden haben Gelegenheit, in einem Produktionsworkshop aus den Aufnahmen der Hörspaziergänge Audio-Clips zu mischen. Der Workshop richtet sich an Studierende aller Film– und Mediensparten.


    Teil 1: Vortrag »Urban Soundscapes«
    »Expanding Narration. Soundwalks, Soundscapes and Sonic Creativity« von Prof. Andra McCartney (in englischer Sprache, mit Übersetzungshilfe von Prof. Sabine Breitsameter)


    Teil 2: Workshop »Urban Soundscapes«
    Leitung: Prof. Andra McCartney, Concordia-University, Montreal/Kanada und Prof. Sabine Breitsameter, Hochschule Darmstadt
    Künstlerische und technische Assistenz: Philipp Boß, Yannick Hofmann, Hochschule Darmstadt


    Ablauf:

    14:00–15:00 Uhr: Vortrag (Frankfurter Kunstverein, Bühne 2.OG) - »Expanding Narration. Soundwalks, Soundscapes and Sonic Creativity«
    15:00–15:30 Uhr: Soundwalk, Start im Frankfurter Kunstverein
    15:00–19:30 Uhr: Workshop (Haus am Dom, Giebelsaa) - (nur mit Voranmeldung)
    19:30–20:30 Uhr: Werkstattbesuch – Haus am Dom, Giebelsaal (öffentlich)

    Teilnehmerzahl: 25 Personen
    Preis: 50 Euro 

    Für Studierende der Hochschulen aus dem hFMA-Netzwerk ist die Teilnahme kostenfrei. Die Bezahlung ist nur bei der Ticketverkaufstelle vor Ort in bar möglich.

    Alle Informationen gibt es in dem unten stehendem PDF zum Download und auf der Website

    Anmeldungen online bis einschl. 18.10.2013 unter: Bewerbungsformular (Achtung! Begrenzte Teilnehmerzahlen!)

    Downloads

    B3 Campus Markt: »Transmedia Storytelling«

    Zweiteiliger Workshop in Kooperation mit der Hochschule Darmstadt

    Leitung: Prof. Claudia Söller-Eckert
    Referenten: Christian Beetz, Sebastian Büttner, Ian Ginn, Oliver Hohengarten, Max Zeitler
    Betreuer: Prof. Dr. Frank Gabler, Prof. Tilmann Kohlhaase

    

In transmedialen Konzepten entwickeln sich traditionelle Medienformate zu neuen Interaktionsformen. Für Akteure, Spieler und Zuschauer...

    Mehr erfahren

    Zweiteiliger Workshop in Kooperation mit der Hochschule Darmstadt

    Leitung: Prof. Claudia Söller-Eckert
    Referenten: Christian Beetz, Sebastian Büttner, Ian Ginn, Oliver Hohengarten, Max Zeitler
    Betreuer: Prof. Dr. Frank Gabler, Prof. Tilmann Kohlhaase

    

In transmedialen Konzepten entwickeln sich traditionelle Medienformate zu neuen Interaktionsformen. Für Akteure, Spieler und Zuschauer entfaltet sich eine »Participation Experience« in sozialen Netzwerken und Life-Events: Die User und ihre Communities verfolgen einen Thriller, finden den Mörder, recherchieren historische Ereignisse oder politische Hintergründe, lösen Rätsel, produzieren künstlerische Artefakte und wechseln dabei von einer Medienplattform zur nächsten.



    Dozenten der Hochschule Darmstadt stellen internationale Medienautoren und ihre Projekte vor: Vorträge und Workshop mit Christian Beetz, Sebastian Büttner, Ian Ginn, Oliver Hohengarten, Max Zeitler, Prof. Tilmann Kohlhaase, Prof. Dr. Frank Gabler (Projekt Leitung: Prof. Claudia Söller-Eckert).

    Wir diskutieren gemeinsam die neuen Konzepte und zeigen transmediale Projekte an der Hochschule Darmstadt. Im anschließenden Workshop entwickeln die Teilnehmer eigene Projektideen und werden von Dozenten und Autoren gecoacht. Inhaltliche Schwerpunkte sind die transmedialen Konzepte: Story, Spiel und Interaktion, Netzwerke und Participation Experience. 



    Der Workshop richtet sich an Master-Studierende. 


 Teilnahme nur mit eigenem Laptop !


    Ablauf Teil 1: Vortragsreihe: »Transmedia + Crossvideo – ein neues Medienformat« (öffentlich)
    Mittwoch, 30. Oktober, 15 – 18 Uhr
 in den Römerhallen Frankfurt

    15:00 –15:30 Uhr Kurze Einführung in 
»Transmedia Storytelling« von Prof. Claudia Söller-Eckert, Prof. Tilmann Kohlhaase, Prof. Dr. Frank Gabler

    15:30 –17:00 Uhr Vortragsreihe:

    • 
Christian Beetz: »Lebt wohl, Genossen!« (2012) 

    • Sebastian Büttner und Oliver Hohengarten: »Alpha 0.7 – Der Feind in dir« (2010) und »Tatort+« (2013) 

    • Max Zeitler: »Wer rettet Dina Foxx?« (2011) 

    • Studentisches Transmedia Projekt an der Hochschule Darmstadt: »Auriga« (2013)

    

17:00 –17:45 Uhr Vorträge:

    • »Transmedia Storytelling and Experience Design« 

    • Ian Ginn: »Saligia-7« (2011)
    • »Experience Design for Transmedia Worlds XWD« 



    17:45–18 Uhr: Briefing der Workshopteilnehmenden




    Ablauf Teil 2: Workshop »Transmedia Storytelling«  (nur mit Voranmeldung)
    
Donnerstag, 31. Oktober 2013, Haus am Dom, Giebelsaal


    10:00 –11:00 Uhr: Brainstorming 


    11:00 –11:30 Uhr: Pitch of ideas 


    11:30 –13:30 Uhr: Coaching

    
13:30 –14:30 Uhr: Pause 


    14:30 –15.30 Uhr: Werkstattbesuch – Pitch-Übung (öffentlich)


    Teilnahmevoraussetzungen
:

    Teilnehmerinnen und Teilnehmer benötigen einen eigenen Laptop.


    Teilnehmeranzahl: 40 Personen 


    Preis: 50 EUR 

    Für Studierende der Hochschulen aus dem hFMA-Netzwerk ist die Teilnahme kostenfrei.
 Die Bezahlung ist nur bei der Ticketverkaufstelle vor Ort in bar möglich.



    Anmeldung bis 18. Oktober 2013. 
Die Bewerbung ist noch keine Teilnahmebestätigung. Die Rückmeldung erfolgt bis zum 22. Oktober 2013.

    Alle Informationen gibt es auf der Website, die Bewerbung ist über das Bewerbungsformular möglich.

    B3 Campus Markt: »Alternate Reality Games. Im Grenzbereich der Wirklichkeiten«

    Leitung: Dirk Springenberg
    Beratung: Prof. Bernhard Kayser

    Alternate Reality Games (ARGs) sind eine neue Art der Erzählung aus dem Marketingbereich, bei der die Grenzen zwischen Realität und Fiktion verwischt werden. Die Teilnehmer sind Teil der Geschichte und können in dieser interagieren und den Handlungsablauf beeinflussen.

    In diesem urbanen Abenteuerspiel werden die Teilnehmer in...

    Mehr erfahren
    Leitung: Dirk Springenberg

    Beratung: Prof. Bernhard Kayser

    Alternate Reality Games (ARGs) sind eine neue Art der Erzählung aus dem Marketingbereich, bei der die Grenzen zwischen Realität und Fiktion verwischt werden. Die Teilnehmer sind Teil der Geschichte und können in dieser interagieren und den Handlungsablauf beeinflussen.

    In diesem urbanen Abenteuerspiel werden die Teilnehmer in »designten« Spielsituationen mit Laiendarstellern konfrontiert und an »exotische« Orte in der Stadt geführt. Parallel verfolgen sie im Internet Spuren und entschlüsseln Hinweise. Am Ende eines jeden Spiels werden die intensiven Spielerfahrungen reflektiert.

    Diese innovative Verknüpfung von einer mitreißenden Geschichte, erlebnispädagogischen Elementen und Mediennutzung führen zu einer besonders nachhaltigen Vermittlung von Bildungsinhalten.

    In diesem Workshop wird anhand praktischer Beispiele analysiert, welche Möglichkeiten diese Spiele für die pädagogische Praxis bieten und wo ihre Grenzen und Risiken liegen.

    Der Workshop richtet sich an Studierende der Film- und Medienbereiche (nur mit Voranmeldung) und wird in Kooperation mit der Fachhochschule Frankfurt durchgeführt.


    Mittwoch, 30. Oktober 2013, 14–18 Uhr
    Haus am Dom, Seminarraum 1
    Teilnehmerzahl: 15 Personen
    Preis: 50 EUR
    Für Studierende der Hochschulen aus dem hFMA-Netzwerk ist die Teilnahme kostenfrei.
    Die Bezahlung ist nur bei der Ticketverkaufstelle vor Ort in bar möglich. 


    Alle Informationen gibt es auf der Website, ebenso wie das Bewerbungsformular.

    HfG Offenbach: Diplompräsentation Produktgestaltung

    Am 25.10.2013 veranstaltet die Hochschule für Gestaltug Offenbach ihre Diplompräsentation des Bereichs Produktgestaltung.
    Eröffnet wird die Veranstaltung durch einen Sektempfang, anschließend finden die Ausstellung und eine Party statt.
    Termin und Ort:
    25.10.2013, 19 Uhr
    Aula der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main
    Schlossstraße 31
    63065 Offenbach
    Die Diplomandinnen und...

    Mehr erfahren

    Am 25.10.2013 veranstaltet die Hochschule für Gestaltug Offenbach ihre Diplompräsentation des Bereichs Produktgestaltung.

    Eröffnet wird die Veranstaltung durch einen Sektempfang, anschließend finden die Ausstellung und eine Party statt.

    Termin und Ort:

    25.10.2013, 19 Uhr
    Aula der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main
    Schlossstraße 31
    63065 Offenbach

    Die Diplomandinnen und Diplomanden:

    Tina Blau, Stephan Brühl, Franziska Bock, Daniel Daub, Lilian Dedio, Douglas Ezequiel, Svantje Fenz, Sabine Fuss, Janina Heiliger, Brita Jaichner, Özge Köroglu, Leonie Langenstein, Jule Liedtke, Mirko Marchetti, Jil Nixdorff, Sophia Polywka, Dane Smith-Horn, Judith Weber, Viola Wengler

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Downloads

    EASIER THAN PAINTING. DIE FILME VON ANDY WARHOL: The Hollywood Experience – Andy Warhol im Oktober 1963

    Zwei der frühesten Filme Andy Warhols entstanden in Los Angeles. Warhol war zur Eröffnung seiner zweiten Einzelausstellung in der Ferus Gallery dorthin gereist. Elvis at Ferus zeigt die Ausstellung, Tarzan and Jane Regained ... Sort of präsentiert eine kuriose Mixtur von Akteuren in einer wilden Hollywood-Parodie: Der Filmstar Dennis Hopper tritt neben dem Assemblage-Künstler Wallace Berman...

    Mehr erfahren

    Zwei der frühesten Filme Andy Warhols entstanden in Los Angeles. Warhol war zur Eröffnung seiner zweiten Einzelausstellung in der Ferus Gallery dorthin gereist. Elvis at Ferus zeigt die Ausstellung, Tarzan and Jane Regained ... Sort of präsentiert eine kuriose Mixtur von Akteuren in einer wilden Hollywood-Parodie: Der Filmstar Dennis Hopper tritt neben dem Assemblage-Künstler Wallace Berman und dem Underground- Schauspieler Taylor Mead auf. Nur selten ausführlich behandelt, eröffnen diese bei- den Filme eine neue Perspektive auf die vielfältige Vorbildfunktion der Filmindustrie für Warhols Kunstkonzept und künstlerisches Markenimage. Sie werfen auch ein Licht auf Warhols von zahlreichen Missverständnissen geprägte Rolle im Underground Film.

    Ort, Programm und Termin:

    Filmmuseum am Schaumainkai 41, Frankfurt am Main
    Vortrag, Filmvorführung und anschließende Diskussion
    17.10.2013, Veranstaltungsbeginn ist um 20 Uhr

    Preise:

    Studierende: 4,50 €

    Regulär: 9,00 € 


    Filmprogramm:

    Elvis at Ferus, 1963, 4’ /
    Tarzan and Jane Regained ... Sort Of, 1963, 81’

    Henning Engelke ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Kunstgeschichtlichen Institut der Goethe-Universität Frankfurt.

    Downloads

    HfG Offenbach: Hinschauen: Offenbacher Kunststudenten suchen neue Bilder für Demenz

    Kick-Off-Veranstaltung der Stiftung PflegeZukunft gestalten mit dem Filmemacher und Autor David Sieveking und der Autorin Margot Unbescheid an der Hochschule für Gestaltung (HfG) in Offenbach.
    Termin und Ort:

    Dienstag, 15. Oktober 2013 um 10.00 Uhr
    Hochschule für Gestaltung Offenbach
    Schlossstraße 31
    63065 Offenbach am Main Raum 101

    Die alltägliche Kommunikation mit Menschen, die an Demenz...

    Mehr erfahren

    Kick-Off-Veranstaltung der Stiftung PflegeZukunft gestalten mit dem Filmemacher und Autor David Sieveking und der Autorin Margot Unbescheid an der Hochschule für Gestaltung (HfG) in Offenbach.

    Termin und Ort:

    Dienstag, 15. Oktober 2013 um 10.00 Uhr
    Hochschule für Gestaltung Offenbach
    Schlossstraße 31
    63065 Offenbach am Main Raum 101

    Die alltägliche Kommunikation mit Menschen, die an Demenz erkrankt sind, ist für ihre Angehörigen oft mehr als strapaziös und kann zu einer nervenzehrenden Zerreißprobe für beide Seiten werden. Schmerzlich wenn sie misslingt und eine Herausforderung für die Angehörigen, die sich auf den dementiell Erkrankten einstellen müssen – denn umgekehrt geht es nicht mehr.

    Aber wie gelingt Kommunikation? Wie können Angehörige das Miteinander so gestalten, dass sie mit dem dementiell Erkrankten im Kontakt und im Gespräch bleiben? Offenbacher Kunststudierende bei Professor Eike König (Lehrgebiet Grafik Design im Fachbereich Visuelle Kommunikation) stellen sich dem Wettbewerb: Wer findet die eindringlichsten Bilder für Demenz? Bilder, die die Sorgen und Nöte der Betroffenen ernst nehmen und trotzdem heiter sind? Wer kann konflikthafte Kommunikationssituationen und deren Auflösung so „rüberbringen“, dass sie schon auf den ersten Blick verständlich sind, Mut machen und Lust zum Anschauen und so Betroffene in ihrem Alltag unterstützen?

    Als Grundlage für den Wettbewerb hat Margot Unbescheid typische Kommunikations- situationen zusammengestellt. Sie ist nicht nur selbst betroffen, weil ihr Vater an Alzheimer erkrankt ist, sondern auch Autorin von „Alzheimer – Das Erste-Hilfe-Buch“. Sie wird die Studierenden auf ihre Aufgabe vorbereiten, unterstützt von David Sieveking, der Ausschnitte aus seinem viel beachteten Film „Vergiss mein nicht“ zeigt und so den emotionalen Zugang zum Thema erleichtert.

    Die Stiftung PflegeZukunft gestalten, die den Wettbewerb veranstaltet, stellt dafür ein Preisgeld in Höhe von rund 4000 Euro zur Verfügung – wer den Wettbewerb gewinnt, hat nicht nur das Sieger-Preisgeld in der Tasche, sondern illustriert auch das aus dem Wettbewerb hervorgehende Buch zum Thema.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Downloads

    Coaching-Tag mit Sibylle Kurz in der Fachhochschule Mainz

    Neben den bewährtenPitch-Workshops mit der erfolgreichen Trainerin Sibylle Kurz bietet die hessischeFilm- und Medienakademie auch in diesem Jahr Studierenden des hFMA-Netzwerksund der FH Mainz die Möglichkeit, sich professionell coachen zu lassen.Gecoacht wird in dreiGruppen. In den Coachings können individuelle Fragen zu den Themenschwerpunkten Film, Animation und Interaktion behandelt werden...

    Mehr erfahren

    Neben den bewährten Pitch-Workshops mit der erfolgreichen Trainerin Sibylle Kurz bietet die hessische Film- und Medienakademie auch in diesem Jahr Studierenden des hFMA-Netzwerks und der FH Mainz die Möglichkeit, sich professionell coachen zu lassen. Gecoacht wird in drei Gruppen. In den Coachings können individuelle Fragen zu den Themenschwerpunkten Film, Animation und Interaktion behandelt werden - je nach Bedarf der Teilnehmer.


    Was:    1-tägiger Coaching Tag mit Sibylle Kurz

    Wie:     3 Workshopgruppen zu den Themenschwerpunkten Film, Animation und Interaktion (bitte bei der Bewerbung angeben).

    Wann:  Donnerstag, den 10.10.2013

    • Gruppe 1: 10 - 12:30 h
    • Gruppe 2: 13 - 15:30 h
    • Gruppe 3: 16 - 18:30 h

    Wo:     FH Mainz (Studiengang Mediendesign / Zeitbasierte Medien), Wallstraße 1, 55122 Mainz, 1. Stock

    Anmeldung bis spätestens Montag, 23. September 2013.


    EINZUREICHENDE BEWERBUNGSUNTERLAGEN:

    Studierende aus dem 1. Master-Semester der FH-Mainz bewerben sich bei Heike Hildebrandt per E-Mail an: Heike.hildebrandt@img.fh-mainz.de mit folgenden Bewerbungsunterlagen:

    1. Showreel (soweit vorhanden)

    2. Kurzbeschreibungdes Projekts (max. 2 DIN A4-Seiten)

    3. Angabe des Themenschwerpunkts

    4. Kurz-Lebenslauf

    Ansprechpartnerin:

    Heike Hildebrandt (Heike.hildebrandt@img.fh-mainz.de)

    Tel-Nr. bei Rückfragen: +49 6131 628 2312

    Studierende aus dem hFMA-Netzwerk können sich ab dem Hauptstudium über die hFMA-Geschäftsstelle per E-Mail an organisation@hfmakademie.de (Ilka Brosch) bewerben unter Angabe folgender Daten:

    1. Kurzbeschreibung des Projekts

    2. Angabe von Hochschule, Studiengang & Semesteranzahl

    3. Angabe des Themenschwerpunkts

    Ansprechpartnerin:

    Ilka Brosch (organisation@hfmakademie.de)

    Tel-Nr. bei Rückfragen: +49 69 66 77 96 903


    Weitere Informationen in dem unten stehendem PDF zum Download.

    Downloads