close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Klaus Schüller (montags und donnerstags) – schueller(at)hfmakademie.de
Sarah Schadt (montags und dienstags) – schadt(at)hfmakademie.de
Anne-Kristin Feustel (dienstags und donnerstags) – feustel(at)hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr: 2013 Alle 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008
  • Monat Alle Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
  • Termine

    (Studentisch)

    Film, Diskussion, Vortrag

    Dieburg

    MediaMonday - Digital Film making in features and commercials - from script to screen

    Der Fachbereich Media der Hochschule Darmstadt bietet unter der Leitung von Alexander Kehry eine offene Ringvorlesung mit hochkarätigen Referenten aus der Medienindustrie an, die unter dem Namen "MediaMonday" ausgewählte Aspekte von Mediensystemen und Medienproduktionen behandelt. Damit möchte der Fachbereich die Vielfältigkeit der Medienthemen fokussieren und Jedermann die Möglichkeit bieten,...

    Mehr erfahren

    Der Fachbereich Media der Hochschule Darmstadt bietet unter der Leitung von Alexander Kehry eine offene Ringvorlesung mit hochkarätigen Referenten aus der Medienindustrie an, die unter dem Namen "MediaMonday" ausgewählte Aspekte von Mediensystemen und Medienproduktionen behandelt. Damit möchte der Fachbereich die Vielfältigkeit der Medienthemen fokussieren und Jedermann die Möglichkeit bieten, den eigenen Horizont zu erweitern.

    Termin und Ort: 16.12.2013, 17:45-18:45, Das Event findet im Campuskino (Gebäude F15, Raum 003) am Mediencampus Dieburg der h_da statt. Im Anschluss beantwortet Adrian Cranage Fragen der Besucher.

    Die Entwicklungen in der digitalen Filmproduktion bringen rasche Veränderungen und ständige, neue Technologien mit sich. Der „Filmemacher“, ob Producer, Regisseur oder Kameramann und -crew, muss dabei ständig up-to-date bleiben und den Überblick bewahren. Gleichzeitig darf aber auch die Kreativität nicht auf der Strecke bleiben - im Gegenteil: Immer neue Erzählformate werden probiert und gefordert. All das, ohne die Handlung und die Vorstellungen des Regisseurs außer acht zu lassen.

    Der MediaMonday geht mit einem besonderen Gast für Freunde des bewegenden Bewegtbilds weiter. Wir freuen uns auf den Besuch von Adrian Cranage, der als DOP, Director of Photography, u.a. für Til Schweigers »Schutzengel« und »Kokowääh 2« verantwortlich war.

    Zum MediaMonday geht Adrian Cranage auf die rasante Entwicklung der digitalen Filmindustrie ein. Ein Wandel der nicht nur die Werkzeuge und Arbeitsprozesse der Filmemacher betrifft, sondern auch Story und Urheberrechte. Der erfahrene DOP gibt einen Einblick in seine Arbeit mit Til Schweiger und den Filmproduktionen, und diskutiert die Erfolgsrezepte des Filmemachens!

    Alle Informationen zur Veranstaltung gibt es auf der Website.

    MediaMonday - Das Telefon sagt Du – Fernsprechapparat, Sehnsuchtsmedium, Alltags-App – Das Telefon im Pop

    Der Fachbereich Media der Hochschule Darmstadt bietet seit 14 Semestern unter der Leitung von Alexander Kehry eine offene Ringvorlesung mit hochkarätigen Referenten aus der Medienindustrie an, die unter dem Namen "MediaMonday" ausgewählte Aspekte von Mediensystemen und Medienproduktionen behandelt. Damit möchte der Fachbereich die Vielfältigkeit der Medienthemen fokussieren und Jedermann die...

    Mehr erfahren

    Der Fachbereich Media der Hochschule Darmstadt bietet seit 14 Semestern unter der Leitung von Alexander Kehry eine offene Ringvorlesung mit hochkarätigen Referenten aus der Medienindustrie an, die unter dem Namen "MediaMonday" ausgewählte Aspekte von Mediensystemen und Medienproduktionen behandelt. Damit möchte der Fachbereich die Vielfältigkeit der Medienthemen fokussieren und Jedermann die Möglichkeit bieten, den eigenen Horizont zu erweitern.

    Der MediaMonday startet im Winter 2013/14 mit einem besonderen Event für Augen und Ohren. Wir freuen uns auf den Besuch des Journalisten und Radiomoderators Klaus Walter auf dem Mediencampus Dieburg.

    Termin und Ort: 02.12.2013, 17:45-18:45, Das Event findet im Campuskino (Gebäude F15, Raum 003) am Mediencampus Dieburg der h_da statt. Im Anschluss beantwortet Klaus Walter Fragen der Besucher.

    Der Kenner der Musik- und Radiobranche moderierte von 1984 bis 2008 die viel gelobte Musiksendung »Der Ball ist rund« beim Hessischen Rundfunk. Seit 2009 ist er eine feste Größe beim mehrfach ausgezeichneten Internetradio ByteFM (www.byte.fm). Hier geht er jeden Sonntagabend mit seiner zweistündigen Sendung »Was ist Musik?« live und spielt Songs abseits des Mainstreams.

    Klaus Walter verwandelt am 2. Dezember 2013 das Campuskino in eine Zeitkapsel und nimmt dich mit auf eine spannende visuelle und musikalische Reise. In seinem Vortrag spricht er über die Entwicklung des Telefons in der Geschichte des Pop und spielt Musikvideos und Musik, die deutlich macht, wie sich die Bedeutung des Telefons gewandelt hat.

    Wie also Beyoncé und Lady Gaga das romantische, kleine Dating-Telefon zur Waffe machen, erfahren Besucher beim nächsten MediaMonday.

    Alle Informationen zum MediaMonday gibt es auf der Website.

    HfG Offenbach: Bewegtbildkommunikation
 - Vortrag von Susanne Dessaive


    Was ist überhaupt erforderlich, um einen Film für ein Unternehmen zu produzieren und zunächst zu kalkulieren. Und wie umzusetzen? Was will der Kunde eigentlich? Welche Zielgruppe, welche Inhalte, Drehorte, Darsteller, Interviews? Welche Dienstleister brauche ich denn noch im Boot, außer mir als Kameramann, Texter, Redakteur, Regisseur, Cutter, Grafiker, Maskenbilderin, Bühnenbauer,...

    Mehr erfahren

    Was ist überhaupt erforderlich, um einen Film für ein Unternehmen zu produzieren und zunächst zu kalkulieren. Und wie umzusetzen? Was will der Kunde eigentlich? Welche Zielgruppe, welche Inhalte, Drehorte, Darsteller, Interviews? Welche Dienstleister brauche ich denn noch im Boot, außer mir als Kameramann, Texter, Redakteur, Regisseur, Cutter, Grafiker, Maskenbilderin, Bühnenbauer, Schauspieler, Sprecher. Brauchen wir ein Treatment oder Drehbuch? Einen Produktionsleiter? Aufnahmeleiter? Lichtsetzenden Kameramann? Dolly, Kran, Helikopter? Wie viele Kameras überhaupt? Bei mehreren Kameras eines Events besser eine SNG? (Was ist denn das?) Und welche Technik (HD, SD / Full-HD oder reicht HDV)? Und in der Postproduktion? Wofür soll es denn verwendet werden? Internet, Messen, Kino, Fernsehen? Muss es auf einen Server? In welchem Format? Wie lange rechnet das denn überhaupt? Brauchen wir Musik? Konserve oder soll die komponiert werden? Was kostete denn das? Und die Gema? KSK? Footage?

    Termin: Freitag, 29. November 2013, 16-18 Uhr
Ort: rechte Kapelle
    Der Vortrag ist für alle Studierenden des hFMA Netzwerkes geöffnet. De Teilnahme ist kostenfrei.

    Ort: Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main, Schlossstraße 31, 63065 Offenbach

    Eine kleine Einführung in die Grundlagen der Bewegtbildkommunikation. Denn in der Tat beginnt der Film mit Anfrage und Kalkulation. Wenn das abgesegnet ist vom Einkauf – und manchmal ordentlich herunter gehandelt wurde - beginnt der eigentlich kreative Job und die Produktion. Und das muss sich rechnen. „Hollywood“ hätten alle gerne, die Budgets sind oft Micky Mouse. Wie kriegt man das unter einen Hut? Neben der Erläuterung der gar nicht so trockenen Materie, zeige ich Ihnen Filmbeispiele guter und schlechter Produktionen. Denn auch wenn Sie ihr bestes geben, haben Sie es auch noch mit Protagonisten im On und vor allem Ihrem Kunden zu tun. Und die sind manchmal ganz schön beratungsresistent.

    Susanne Dessaive, Jahrgang 1966, hat Publizistik, Politik und Jura mit dem Schwerpunkt Medienrecht an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz studiert. Parallel zum Studium arbeitete sie bereits bei verschiedenen Film- und Fernsehproduktionsfirmen und lernte die einzelnen Jobs in diesem Bereich von der Pike auf. Mit Abschluss des Studiums gründete sie medianetcom, ihre eigene Agentur für Bewegtbildkommunikation und Fernsehpressearbeit. Das Dienstleistungsportfolio reicht von der Produktion von Imagefilmen, Footage, Interviews für Wirtschaftsunternehmen, als Sub-Dienstleister für Werbe- und PR-Agentur zum Thema Bewegtbildkommunikation bis zur nationalen und internationalen Fernsehpressearbeit für die Finanz- und Produktkommunikation großer Konzerne.

    Zu ihren Kunden gehören Unternehmen wie ABB Deutschland, Bayer, Bosch Rexroth, BMW Group, Bridgestone Europe, Toyota Deutschland, KIA Motors Deutschland und Europe, Renault Trucks, Fresenius und Fresenius Medical Care, Rolls Royce, Volkswagen Financial Services, Fraunhofer Institut, IHK Frankfurt, Stadt Frankfurt am Main, die Messe Frankfurt sowie etliche Kunden, denen sie zugesichert hat, sie nicht zu veröffentlichen.

    Von der Idee bis zum Erfolg - STORY DEVELOPMENT für Film / TV / Commercial

    Teilnehmer erlernen die dramaturgischen Grundlagen für die Konzeption eigener Geschichten und haben darüber hinaus die Möglichkeit ihr eigenes Projekt zu optimieren, sodass es internationalen Standards gerecht wird. Referentin: Philomena Höltkemeier.

    Termin und Ort:
    Samstag,16. und Sonntag,17. November 2013 | 10-18 Uhr
    Schmickstr. 18, Frankfurt am Main

    Aufbau des Kurses:

    Die Teilnehmer...

    Mehr erfahren

    Teilnehmer erlernen die dramaturgischen Grundlagen für die Konzeption eigener Geschichten und haben darüber hinaus die Möglichkeit ihr eigenes Projekt zu optimieren, sodass es internationalen Standards gerecht wird. Referentin: Philomena Höltkemeier.

    Termin und Ort:
    Samstag,16. und Sonntag,17. November 2013 | 10-18 Uhr
    Schmickstr. 18, Frankfurt am Main

    Aufbau des Kurses:

    Die Teilnehmer erlernen die dramaturgischen Grundlagen
    (Wie ist eine Geschichte aufgebaut? Wie verwandelt man eine Geschichte in ein  Drehbuch?)

    Drehbücher professioneller Autoren werden analysiert (TV Serie, Spielfilm)
    (Wie funktioniert diese Analyse? Welche Bewertungskriterien legen Firmen an  Drehbücher an?)

    Die Kursteilnehmer bringen ihre eigenen Story- oder Drehbuchideen mit. Wir analysieren, was funktioniert, was nicht und weshalb. Auf Basis der erlernten Analysekriterien entwickeln wir gemeinsam eure Stories zu funktionierenden Konzepten weiter.

    Folgende Fragen werden innerhalb des Kurses besprochen:

    • Wie funktioniert Story Development, wofür ist es notwendig?
    • Wie optimiere ich mit Story Development mein eigenes Projekt?
    • Welche Voraussetzungen müssen Ideen, Konzepte und Drehbücher erfüllen, um den Kunden zufrieden zu stellen?
    • Was ist der Unterschied zwischen deutschen und US-amerikanischen Produktionen?
    • Autoren: Wie kann ich als Drehbuchautor in Hollywood Erfolg haben? Wie funktioniert der Einreichungsprozess für Drehbücher in den USA?
    • Produzenten: Wie funktioniert ein erfolgreicher Story Development-Prozess? Wie stellt man ein erfolgreiches Story Development-Team für die eigene Produktionsfirma auf?

    Voraussetzung für die Teilnahme:
    Die Teilnehmer müssen ein(e) Idee/Konzept/Drehbuch zu einem narrativen Film- oder Serienprojekt mitbringen.

    Alle Informationen und Tickets gibt es auf der Website.

    1. Treffen aller TeilnehmerInnen am Fulldome-Workshop 2013 / 2014

    »Stoffentwicklung« für den Fulldome-Workshop 2013 / 2014
    Das erste Treffen der teilnehmenden Filme/Sound-macherInnen zum Workshop „Stoffentwicklung“ mit der Autorin und Filmemacherin Birgit Lehmann findet  
    Je nach Zusammenstellung der Gruppe findet der weitere Workshop an verschiedenen beteiligten hessischen Hochschulen statt.

    Mehr erfahren

    »Stoffentwicklung« für den Fulldome-Workshop 2013 / 2014

    Das erste Treffen der teilnehmenden Filme/Sound-macherInnen zum Workshop „Stoffentwicklung“ mit der Autorin und Filmemacherin Birgit Lehmann findet  

    am Montag, 11.11. um 16:00 Uhr in der HfG Offenbach statt.

    Je nach Zusammenstellung der Gruppe findet der weitere Workshop an verschiedenen beteiligten hessischen Hochschulen statt.

    EASIER THAN PAINTING. DIE FILME VON ANDY WARHOL: Ein Superstar im Belagerungszustand: Edie Sedgwick als Edie Sedgwick in Beauty #2

    Eines der bedeutendsten Porträts von Warhol überhaupt ist Beauty #2, ein 66-minütiger Tonfilm, in dem Edie Sedgwick, der strahlendste unter den Superstars der Silver Factory, unter leicht fiktionalisierten Umständen sich selbst spielt. Die Factory, wie die amerikanische Prominentenkultur überhaupt, baute ihre Stars auf, um sie danach nieder reißen zu können.

    In Beauty #2 sind es zwei...

    Mehr erfahren

    Eines der bedeutendsten Porträts von Warhol überhaupt ist Beauty #2, ein 66-minütiger Tonfilm, in dem Edie Sedgwick, der strahlendste unter den Superstars der Silver Factory, unter leicht fiktionalisierten Umständen sich selbst spielt. Die Factory, wie die amerikanische Prominentenkultur überhaupt, baute ihre Stars auf, um sie danach nieder reißen zu können.

    In Beauty #2 sind es zwei Mitglieder von Warhols Schlä- gertruppe, Gerard Malanga und Chuck Wein (vermeintlich Sedgwicks Freund), die sie von den beiden Rändern des Off-Screen-Raumes her angreifen und sie mental und emotional fertig zu machen versuchen, während sie sich auf einem Divan, der mehr wie ein Folterbett anmutet, räkelt und dreht, in einem verzweifelten Versuch ihre Würde zu bewahren.

    Ort, Programm und Termin:

    Filmmuseum am Schaumainkai 41, Frankfurt am Main
    Vortrag, Filmvorführung und anschließende Diskussion
    07.11.2013, Veranstaltungsbeginn ist um 20 Uhr

    Preise:

    Studierende: 4,50 €

    Regulär: 9,00 € 

    Filmprogramm:

    Beauty #2, 1965, 66’ (Vortrag in englischer Sprache)

    Amy Taubin ist Film- und Kunstkritikerin. Sie lehrt an der School of Visual Arts in New York.

    (Studentisch)

    Workshop / Seminar

    Kunsthochschule Kassel

    Coaching-Tag mit Sibylle Kurz an der Kunsthochschule Kassel

    Neben den bewährten dreitägigen Pitch-Workshops mit der erfolgreichen Trainerin bietet die hFMA in diesem Jahr Studierenden des hFMA-Netzwerks und der FH Mainz die Möglichkeit zu Einzel-Coachings.

    In den Einzelgesprächen mit Sibylle Kurz können Themen wie Project Development, Zeitkompetenz oder Projektpräsentation behandelt werden - je nach Bedarf der oder des jeweiligen Studierenden....

    Mehr erfahren

    Neben den bewährten dreitägigen Pitch-Workshops mit der erfolgreichen Trainerin bietet die hFMA in diesem Jahr Studierenden des hFMA-Netzwerks und der FH Mainz die Möglichkeit zu Einzel-Coachings.

    In den Einzelgesprächen mit Sibylle Kurz können Themen wie Project Development, Zeitkompetenz oder Projektpräsentation behandelt werden - je nach Bedarf der oder des jeweiligen Studierenden.

    Bewerben können sich Studierende (ab Hauptstudium) für den Coaching-Tag am Donnerstag, 7. November 2013 in der Kunsthochschule Kassel ab sofort. Die jeweils 45-minütigen Gespräche finden zwischen 11:00 und 16:00 Uhr statt.

    Anmeldeschluß ist der 23.Oktober 2014

    Studierende der Kunsthochschule Kassel melden sich bei Prof. Meyer-Hermann: studio@filmbilder.de

    Studierende aus dem hFMA-Netzwerk melden sich bei der hFMA-Geschäftsstelle (Ilka Brosch): organisation@hfmakademie.de

    Pitch-Workshop mit Sibylle Kurz an der Hochschule RheinMain-Wiesbaden

    Im Rahmen eines dreitägigenIntensiv-Workshops an der Hochschule RheinMain (4-6.11.13) lehrt Trainerin Sibylle Kurz 15 Teilnehmer die Techniken des professionellen Pitchens, sprich: sich und seineZiele in kürzester Zeit auf den Punkt gebracht zu präsentieren. Die Teilnehmer erhalten professionelle Betreuung und wertvolle Skills, die den Berufseinstiegerleichtern.

    Geübt wird am konkreten...

    Mehr erfahren

    Im Rahmen eines dreitägigen Intensiv-Workshops an der Hochschule RheinMain (4-6.11.13) lehrt Trainerin Sibylle Kurz 15 Teilnehmer die Techniken des professionellen Pitchens, sprich: sich und seine Ziele in kürzester Zeit auf den Punkt gebracht zu präsentieren. Die Teilnehmer erhalten professionelle Betreuung und wertvolle Skills, die den Berufseinstieg erleichtern.

    Geübt wird am konkreten eigenen Projekt jedes einzelnen Teilnehmers. Trainiert werden wort- und körpersprachliche Fertigkeiten sowie effektive Kommunikationstechniken. Dabei wird Wert darauf gelegt, klare Zieldefinitionen für die Vermarktung zu erarbeiten. Es gilt, die wesentlichen Elemente zu erkennen, vorzubereiten und darzustellen, die das Spezifische des vorgestellten Talentes ausmachen.

    Die Teilnehmer sind: 

    aus der Hochschule RheinMain: Felix Lang, Jakob Schmidt, Felix Fischer, Kai Brixius, Sebastian Hörtz, Lennart Engelmann, Malwin Hürkey

    aus der Hochschule Darmstadt: Sebastian Krauße, Florian Tappeser, Dastin Rauch, Lukas Schnorfeil, Alicia Rost

    aus der Hochschule für Gestaltung Offenbach: Matthias Lawetzky

    Dem Workshop vorgeschaltet findet am 4.11. von 10:00 - 11:30 Uhr ein öffentlicher Vortrag von Workshop-Leiterin Sibylle Kurz statt in Gebäude B / CAD-Studio, Raum 33. Der Eintritt zum Vortrag ist frei / keine Voranmeldung nötig. 

    Eine Veranstaltung der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA) in Kooperation mir der Hochschule RheinMain.

    (Studentisch)

    Vortrag

    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst

    B3 Campus Markt: Masterclass Laurie Anderson


    Die US-Amerikanerin Laurie Anderson ist eine Pionierin der Multimedia-Kunst, die schon früh die starren Grenzen zwischen Genres und Kunststilen, zwischen Hochkultur und Pop negierte. Bis heute ist sie gleichzeitig als Musikerin, Performance-Künstlerin, Filmemacherin, Autorin und Malerin aktiv. Bei der B3 Biennale des bewegten Bildes wird sie nun für ihr Lebenswerk geehrt. Und Laurie Anderson...

    Mehr erfahren

    Die US-Amerikanerin Laurie Anderson ist eine Pionierin der Multimedia-Kunst, die schon früh die starren Grenzen zwischen Genres und Kunststilen, zwischen Hochkultur und Pop negierte. Bis heute ist sie gleichzeitig als Musikerin, Performance-Künstlerin, Filmemacherin, Autorin und Malerin aktiv. Bei der B3 Biennale des bewegten Bildes wird sie nun für ihr Lebenswerk geehrt. Und Laurie Anderson gibt ihre Erfahrungen als Künstlerin an die jüngere Generation weiter: Im Rahmen einer exklusiven Masterclass/Lecture wird sie einen detaillierten Einblick in ihr künstlerisches Schaffen liefern

    Teilnehmerzahl: 280

    Preis: 30 EUR
    Ticketabholung und Kartenvorverkauf vom 29. Oktober bis 2. November 2013, 12:30 Uhr im B3 Festivalzentrum (nur Barzahlung möglich). Keine Voranmeldung nötig.

    Studierende in Studiengängen, die vom hFMA-Netzwerk vertreten werden können kostenlos teilnehmen.
    Tickets können gegen Vorlage des Semesterausweises im B3 Festivalzentrum abgeholt werden.  

    Termin: Samstag, 2. November 2013, 14:00 - 15:30 Uhr

    B3 Campus Markt: Wie überlebe ich als Künstler?

    Ina Roß fordert dazu auf, endlich das romantische Künstlerbild zu hinterfragen und die organisatorische Seite des Berufes in den Fokus zu nehmen. Ihr Workshop richtet sich an Künstlerinnen und Künstler, die der Meinung sind, dass sich zu organisieren (Management), sich zu verkaufen (Marketing), Finanzierung zu besorgen (Fundraising) und über sich zu reden (Kommunikation) etwas Ödes,...

    Mehr erfahren

    Ina Roß fordert dazu auf, endlich das romantische Künstlerbild zu hinterfragen und die organisatorische Seite des Berufes in den Fokus zu nehmen. Ihr Workshop richtet sich an Künstlerinnen und Künstler, die der Meinung sind, dass sich zu organisieren (Management), sich zu verkaufen (Marketing), Finanzierung zu besorgen (Fundraising) und über sich zu reden (Kommunikation) etwas Ödes, Kompliziertes, Fremdes oder gar Entfremdendes ist. Mit unkonventionellen Ideen zeigt sie, wie Selbst-Marketing zum spannenden kreativen Projekt wird.

    Termin und Ort:
    Donnerstag, 31.10.2013, 9:30–12:30 Uhr
    Römerhallen, Campus Auditorium
    Preis: kostenfrei

    Referentin:

    Ina Roß studierte an der Business School Copenhagen und Kulturmanagement an der FHP Potsdam.
    Seit 2012 ist sie Dozentin für Organisatorische Praxis und Selbst-Marketing für Künstler an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« in Berlin. Ihr Buch »Wie überlebe ich als Künstler? Eine Werkzeugkiste für alle, die sich selbst vermarkten wollen « erschien im Sommer 2013 im Transcript-Verlag. 

    Um Voranmeldung auf der Website wird gebeten.