close

Contact

Hessen Film and Media Academy (hFMA)
address: Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.Fl
63065 Offenbach am Main
Germany

phone +49(0)69_66_77_96_909

please find driving directions here

Managing Director
Anja Henningsmeyer (Monday - Thursday) - a.henningsmeyer@hfmakademie.de

Employees:
Csongor Dobrotka (Monday) - dobrotka@hfmakademie.de
Katharina Schmidt (Tuesday & Wednesday) - schmidt@hfmakademie.de

Hanna Esswein (Thursday & Friday) - organisation@hfmakademie.de
Klaus Schüller (Thursday & Friday) - info@hfmakademie.de

  • All
  • With public event
  • Year All 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008
  • Projects

    General Information Participation Information

    8. Hessischer Hochschulfilmtag


    Am 16. November 2017 findet der 8. Hessische Hochschulfilmtag (HHFT) statt, an dem Studierende der Hochschule Darmstadt, der Kunsthochschule Kassel, der Hochschule für Gestaltung Offenbach und der Hochschule RheinMain / Wiesbaden ihre neuesten Filme vorführen
    Zu sehen sind Abschluß- und Semesterarbeiten aus den Bereichen Dokumentar-, Experimental-, Animations-, und Spielfilm. Außerdem können...

    Read more

    Am 16. November 2017 findet der 8. Hessische Hochschulfilmtag (HHFT) statt, an dem Studierende der Hochschule Darmstadt, der Kunsthochschule Kassel, der Hochschule für Gestaltung Offenbach und der Hochschule RheinMain / Wiesbaden ihre neuesten Filme vorführen

    Zu sehen sind Abschluß- und Semesterarbeiten aus den Bereichen Dokumentar-, Experimental-, Animations-, und Spielfilm. Außerdem können Studierende und frischgebackene Alumni vor Fachpublikum ihre Projektideen vorstellen.

    Der HHFT ist eine Plattform, um sich mit Filmemacher/innen anderer Hochschulen zu vernetzen, sich auszutauschen, Vertreter/innen der Film-, Fernseh- und Medienbranche zu treffen, neue Projekte zu pitchen und vor allem: um Filme zu sehen und zu zeigen.

    Zudem wird allen Teilnehmer_innen für das Dokfest eine kostenlose Akkreditierung für den gesamten Festivalzeitraum zur Verfügung gestellt.

    Einreichungen von Filmen sind bis zum 25. Juli möglich.

    Einreichungen von Pitch-Projekten sind bis 25. August möglich. (Dafür bitte auch das Filmeinreich-Formular verwenden)

    (siehe "Teilnahme Infos")

    Der HHFT findet am 16.11.2017 im Rahmen des 34. Kasseler Dokumentar- und Videofestes (14.-19.11.2017) und in Kooperation mit der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA) statt.


    8. Hessischer Hochschulfilmtag


    Teilnehmen können Studierende der fortgeschrittenen Semester, die an der Kunsthochschule Kassel, der Hochschule Darmstadt, der Hochschule für Gestaltung Offenbach oder der Hochschule RheinMain studieren.
    Deadline für Filmeinreichungen ist der 25. Juli 2017.
    Pitch-Bewerbungen: Deadline ist 25. August 2017.
    Für Filme und Pitch-Einreichungen bitte dieses Formular benutzen:...

    Read more

    Teilnehmen können Studierende der fortgeschrittenen Semester, die an der Kunsthochschule Kassel, der Hochschule Darmstadt, der Hochschule für Gestaltung Offenbach oder der Hochschule RheinMain studieren.

    Deadline für Filmeinreichungen ist der 25. Juli 2017.

    Pitch-Bewerbungen: Deadline ist 25. August 2017.

    Für Filme und Pitch-Einreichungen bitte dieses Formular benutzen: http://hhft.info/2017/einreichung-des-filmprojektes/

    Wenn Euer Film beim HHFT läuft, habt Ihr damit auch die Chance, dass er bei den Hessen Talents 2018 auf der Berlinale gezeigt wird - denn die anwesenden Fachbesucher_innen treffen hier schon einer Vorauswahl.
    Da es sich beim HHFT um eine geschlossene Veranstaltung handelt, verlieren die Filme nicht ihren Premiere-Status!

    Es empfiehlt sich, vorher an einem der ausgezeichnenten Pitch-Workshops mit Sibylle Kurz teilzunehmen, die die hFMA regelmäßig kostenlos für Studierende des hFMA-Netzwerks anbietet.

    Weitere Infos zum 7. Hessischen Hochschulfilmtag findet ihr auf der Internetseite www.hhft.info

    Nachfragen an Julia Gens: julia.gens@hg-gf.del

    Viel Erfolg!

    General Information Participation Information

    Folienrausch - 3. Ausgabe

    Folienrausch - 3. Ausgabe

    Am Donnerstag, 2. November 2017 veranstalteten die hFMA und das Amt für Kultur- u. Sportmanagement die 3. Ausgabe vom ‚Folienrausch’:

    7 Minuten, eine Power Point- Präsentation, die Du nicht kennst und Du: das waren die Zutaten zum Folienrausch …

    Mutige Rednerinnen und Redner präsentierten aus dem Stegreif wildfremde Powerpoint-Folien. Unterhaltung, Comedy und...

    Read more

    Folienrausch - 3. Ausgabe

    Am Donnerstag, 2. November 2017 veranstalteten die hFMA und das Amt für Kultur- u. Sportmanagement die 3. Ausgabe vom ‚Folienrausch’:

    7 Minuten, eine Power Point- Präsentation, die Du nicht kennst und Du: das waren die Zutaten zum Folienrausch …

    Mutige Rednerinnen und Redner präsentierten aus dem Stegreif wildfremde Powerpoint-Folien. Unterhaltung, Comedy und spielerisches Rhetorik-Training für jede/n die/der sich traut. Rauf auf die Bühne, Losnummer ziehen und einfach losreden. Der Siegerin oder dem Sieger winkte ein Preis

    Eintritt frei – Spaß garantiert!

    WO: afip (Akademie für interdisziplinäre Prozesse) Ludwigstrasse 112a, Offenbach (S-Offenbach Ledermuseum)

    General Information Participation Information

    hungry eyes festival - Filme, Performances und Installationen


    Vom  28.-30. Juli 2017 präsentiert das Festival, bei gutem Wetter open-air, im Festivalzentrum in der Alten UB und auf den Bühnen des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft eine große Vielfalt unterschiedlichster Formate und Arbeiten an der Schnittstelle von 2- und 3-Dimensionalität. Es bringt regionale, bundesweite sowie internationale  Produktionen der Kunst- und Filmszene...

    Read more

    Vom  28.-30. Juli 2017 präsentiert das Festival, bei gutem Wetter open-air, im Festivalzentrum in der Alten UB und auf den Bühnen des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft eine große Vielfalt unterschiedlichster Formate und Arbeiten an der Schnittstelle von 2- und 3-Dimensionalität. Es bringt regionale, bundesweite sowie internationale  Produktionen der Kunst- und Filmszene zusammen und setzt sich mit verschiedensten Formaten, virtuellen und interaktiven Räumen, abstrakten Film- und Raumerfahrungen  auseinander.

    Das hungry eyes zeigt in diesem Jahr

    • 3 Performances,
    • 6 Installationen, 
    • 1 Filmkonzert und
    • 28 Kurzfilme.

    Darüber hinaus liegt ein besonderer Fokus auf den Austausch zwischen den Kunstschaffenden und dem Publikum. Ob bei hausgemachten Leckerbissen und kühlen Getränken oder bei Kritikgesprächen und Podiumsdiskussion - das hungry eyes setzt auf offene Gesprächsformate, die sich an die ganze Stadt richten.

    Wie es sich für ein Festival gehört, gibt es natürlich auch einen Preis. So können wir unsere Fans aus dem letzten Jahr beruhigen, auch dieses Mal wird es den schrägsten Jury-Zuschauer-Entscheid, das größte Preisverleihungsspektakel Gießens wieder geben, wenn in der fulminanten Trash-Night der trashigste Film gekürt wird!

    Besondere Programmpunkte: 


    Das auf einer studentischen Initiative beruhende Festival  ist die Nachfolgeveranstaltung des letztjährigen Filmsommer Gießen Festivals, es wird ausgerichtet vom kunstrasen giessen e.V. und organisiert von Elena Giffel, Anne Mahlow, Lisa Schettel, Nora Schneider und Dennis Vetter.

    Es wird unterstützt durch: Kulturamt der Stadt Gießen, Gießener Kulturstiftung, HessenFilm und Medien GmbH, Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießener Hochschulgesellschaft, AStA der JLU, Hessische Theaterakademie, Zentrum für Medien und Interaktivität, hessische Film- und Medienakademie und Sparkasse Gießen.

    General Information Participation Information

    Musik für Stummfilme 2017


    Wir freuen uns auf eine weitere Saison des hFMA-Projektes "Musik für Stummfilme". Auch 2017 werden wieder Kurzfilme aus Hochschulen des hFMA-Netzwerkes neu vertont - von Studierenden der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, Frankfurt (HfMDK) und - erstmals auch - von Studierenden der Universität Kassel.
    Die Filme werden mit der neu produzierten Filmmusik am 11. und...

    Read more

    Wir freuen uns auf eine weitere Saison des hFMA-Projektes "Musik für Stummfilme". Auch 2017 werden wieder Kurzfilme aus Hochschulen des hFMA-Netzwerkes neu vertont - von Studierenden der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, Frankfurt (HfMDK) und - erstmals auch - von Studierenden der Universität Kassel.

    Die Filme werden mit der neu produzierten Filmmusik am 11. und 12. November 2017 um 19:30 live im Konzertsaal der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt mit in zwei öffentlichen Konzerten mit der Kammerphilharmonie Frankfurt aufgeführt.

    Studierende der Hochschule Darmstadt nehmen die Musik außerdem auf und stellen sie dann Filmern und Komponisten/Improvisateuren zur Verfügung.

    Einen interessanten Einblick in das Projekt 'Musik für Stummfilme' vermittelt die Kurz-Doku von 2013: http://www.youtube.com/watch?v=WLh_35VEPr4


    Filmemacherinnen und Filmemacher aus dem hFMA-Hochschulnetzwerk sind aufgerufen, ihre Kurzfilme einzureichen!

    Gemeinsame Workshops mit Komponisten und FilmermacherInnen werden in die Zusammenarbeit zwischen Komponisten und FilmemacherInnen einweisen und sie unterstützen.

    Die Filmmusiken können von den Filmschaffenden hinterher weiter verwendet werden.

    Die Ausschreibung für MusikerInnen und KomponistInnen steht unten zum Download.

    Alle Details siehe "Teilnahme Infos". Einreichfrist für Filme (verlängert) 6. Juni 2017

    Downloads

    Musik für Stummfilme 2017


    Welche Filme sind zur Vertonung geeignet?
    Anmeldung bis zum 31.05.2017. Nachfragen bitte an die wissenschaftliche Hilfskraft Roxana Littau: littauhfmdk@gmx.de
       Filmeinreichungen bitte per Internet-Upload an: littauhfmdk@gmx.de
    oder postalisch an:
      Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main
       Prof. Ralph Abelein
       Eschersheimer...

    Read more

    Welche Filme sind zur Vertonung geeignet?

    • Kurzfilme von bis zu ca. 15 Minuten
    • der Film muss stumm (ohne Tonspur) funktionieren oder als Stummfilm aufgeführt werden können
    • Produktionsjahr ist egal

    Anmeldung bis zum 31.05.2017. Nachfragen bitte an die wissenschaftliche Hilfskraft Roxana Littau: littauhfmdk@gmx.de


    Zeitplan

    • 6. Juni 2017 = Einreichfrist für Filme

       Filmeinreichungen bitte per Internet-Upload an: littauhfmdk@gmx.de

    oder postalisch an:
      Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main
       Prof. Ralph Abelein
       Eschersheimer Landstraße 29-39 60322 Frankfurt am Main


    • Filmsichtung 14.06.2017 um 19 Uhr

    Alle Teilnehmer werden zeitnah informiert. Filmsichtungstermin an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, zu dem Du herzlich eingeladen bist und bei dem Du Deinen Film persönlich vorstellen kannst. Bei diesem Termin sind alle Komponisten anwesend, die eine Musik schreiben möchten.

    Ort: Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK)/ Eschersheimer Landstraße 29-39 / 60322 Frankfurt am Main (U-Bhf Grüneburgweg).  Raum A 206.


    • Gemeinsame Workshops mit Komponisten und FilmermacherInnen

    verstärken und intensivieren die Zusammenarbeit zwischen Komponisten und FilmemacherInnen. Die Workshops werden in Kooperation mit Roman Beilharz (Uni Kassel) durchgeführt. Die Workshop-Termine werden noch bekannt gegeben.


    • November 2017: Konzerte

    Die Filme werden mit der neu produzierten Filmmusik am 11. und 12. November 2017 um 19:30 Uhr im Konzertsaal der HfMDK in Live-Konzerten aufgeführt.


    • Dezember 2017 / Januar 2018:

    Tonmischung Die entstandene Musik wird bei den Aufführungen aufgenommen und anschließend von Studierenden der Hochschule Darmstadt gemischt. Sie kann von den Filmemachern für ihren Film weiterhin genutzt werden.


    4. Workshop Filmkritik auf dem LICHTER FILMFEST 2017

    Während des LICHTER Filmfests gab es zum vierten Mal die Möglichkeit, an einem sechstägigen Intensiv-Workshop zur Filmkritik teilzunehmen und unter der Anleitung des prominenten Filmkritikers Bert Rebhandl Einblicke in die journalistische Praxis und die Gelegenheit für eigene filmkritische Arbeiten zu erhalten. Das Projekt fand in Kooperation mit dem Institut für TFM (Theater-, Film-...

    Read more

    Während des LICHTER Filmfests gab es zum vierten Mal die Möglichkeit, an einem sechstägigen Intensiv-Workshop zur Filmkritik teilzunehmen und unter der Anleitung des prominenten Filmkritikers Bert Rebhandl Einblicke in die journalistische Praxis und die Gelegenheit für eigene filmkritische Arbeiten zu erhalten. Das Projekt fand in Kooperation mit dem Institut für TFM (Theater-, Film- und Medienwissenschaft) an der Goethe-Uni Frankfurt, der hFMA und des LICHTER Filmfests statt. 

    "Ein Filmfestival sorgt wie von selbst für Filmkritik: Man sieht einen Film, tauscht sich darüber aus, macht sich Gedanken, und zieht Vergleiche. Schon ist man mitten in diesem Geschehen, das wir als Kritik bezeichnen", schreibt Bert Rebhandl. 

    Von da bis zu einem ausdrücklich filmkritischen Text ist es ein weiter Weg. Der Filmkritik-Workshop, den die hFMA gemeinsam mit dem Institut für Filmwissenschaften der Goethe-Universität ausrichtete, ermöglichte erste Schritte auf diesem Weg. 

    Gemeinsam mit den Filmkritikern Bert Rebhandl und Toby Ashraf eigneten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich das grundlegende Handwerk der Filmkritk an, um es mit eigenen Texten zu erproben, die täglich auf dem Kritikerblog erschienen.


    Die Beiträge des Kritikerblogs 2017 wurden hier veröffentlicht.



    General Information Participation Information

    Pitch-it! Workshops with Sibylle Kurz 2017

    This year we had a coaching-day in Frankfurt (23.3.) and a workshop (29.-31.5.) in Dieburg at the media department of Darmstadt University of Applied Sciences, so far.

    We will kepp you postet here for upcoming workshops.

    Working in the field of Arts & Culture we areconstantly making next steps into the future. Ideas, innovations, new mindsetsand creations need to be produced, manifested...

    Read more

    This year we had a coaching-day in Frankfurt (23.3.) and a workshop (29.-31.5.) in Dieburg at the media department of Darmstadt University of Applied Sciences, so far.

    We will kepp you postet here for upcoming workshops.

    Working in the field of Arts & Culture we are constantly making next steps into the future. Ideas, innovations, new mindsets and creations need to be produced, manifested and to be discovered by an audience. The artists, creators and operators in cultural and artistic sectors need to convince their financiers, supporters to realize those new concepts. A process, which is called pitching in the audiovisual industry.

    Pitching an idea or a concept to decision-makers is a nerve-wrecking process to some people – and a walk in the park for others. Notwithstanding lack or richness in personal skills everyone can learn to create a better pitch and increase the chance of pitching successfully.
    The lecture is focusing on the ingredients for a strong, convincing pitch, understanding the importance of concise preparation and then enjoying it!

    The session is meant to understand the importance of a good, consistent and yet brief technique of communication that enables to present a project in a few words and yet, never forgetting the intention to sell to the listener.

    Communication skills are by far the most forgotten aspect of the selling process. It is not just a question of a good marketing mix. It deals with two main elements:

    • RESEARCH AND PREPARATION, before approaching any type of partners;
    • Understanding different PITCHING SITUATIONS and the appropriate approach.
    • It offers thoughts about ones INDIVIDUAL MINDSETS & its psychology towards the challenging situation of a pitch.
    • Then, LEARN HOW TO PITCH with clarity, consistency and persuasion.
    • And to enjoy it!

    It will be a “hands-on-training session”. Attending participants must each bring their own project to this session.
    Based on the morning lecture, which is obligatory, we continue with a Q&A session to clarify and specify the needs for each project and its presentation. The workshop will assist in preparing and developing a possible pitch for each specific concept. With practical exercises and according feedback from the group members and the trainer the participants have the opportunity to acknowledge and overcome their deficits in presentations. – And again to enjoy it!

    All students of the hFMA-Network may apply. The workshop will take place at the Darmstadt University of Applied Sciences in Dieburg.

    The Workshop will take place from May 29th to May 30th 2017 and could be extended until May 31th if participants wish to.

    Pitch-it! Workshops with Sibylle Kurz 2017

    Teilnehmen können alle Studierenden der an das hFMA-Netzwerk angeschlossenen Hochschulen. Vorrang
    haben Studierende des Hauptstudiums und Abschlussprojekte, sowie Teilnehmer/innen, die bislang noch keinen
    Pitch-Workshop der hFMA besucht haben.
    EINZUREICHENDE BEWERBUNGSUNTERLAGEN:
    ANSPRECHPARTNERIN:Hanna Esswein (organisation@hfmakademie.de)
    Tel: 069 66 77 96 903 (jeweils Mo & Fr)

    Read more

    Teilnehmen können alle Studierenden der an das hFMA-Netzwerk angeschlossenen Hochschulen. Vorrang
    haben Studierende des Hauptstudiums und Abschlussprojekte, sowie Teilnehmer/innen, die bislang noch keinen
    Pitch-Workshop der hFMA besucht haben.

    EINZUREICHENDE BEWERBUNGSUNTERLAGEN:

    • Kurzzusammenfassung des geplanten Projekts
      Umfang: max. 2 DIN A4 Seiten (sofern vorhanden kann zuzüglich auch das Expose (max. 10 DIN A4 Seiten)
      eingereicht werden.)
    • Motivationsschreiben (1/2 DIN A4 Seite)
    • Kurz-Lebenslauf
    • Kontaktdaten (E-Mailadresse, Telefonnummer) und Angabe von Name, Hochschule, Studienschwerpunkt und Semesteranzahl
    • Die Zusage, an den Terminen in vollem Umfang verbindlich teilzunehmen


    ANSPRECHPARTNERIN:

    Hanna Esswein (organisation@hfmakademie.de)
    Tel: 069 66 77 96 903 (jeweils Mo & Fr)

    Marburger Kamerapreis / Kameragespräche 2017 an und mit Luca Bigazzi


    Der 1958 in Mailand geborene Luca Bigazzi (BROT UND TULPEN, LA GRANDE BELLEZZA) erhielt den mit 5.000 € dotierten Marburger Kamerapreis 2017. Bigazzi ist einer der gefragtesten und renommiertesten Kameramänner des italienischen Kinos. 
    In der Begründung des Beirats heißt es zu dem einstimmigen Votum: „Unter den aktiven Kameraleuten des italienischen Films nimmt Luca Bigazzi eine...

    Read more

    Der 1958 in Mailand geborene Luca Bigazzi (BROT UND TULPEN, LA GRANDE BELLEZZA) erhielt den mit 5.000 € dotierten Marburger Kamerapreis 2017. Bigazzi ist einer der gefragtesten und renommiertesten Kameramänner des italienischen Kinos. 

    In der Begründung des Beirats heißt es zu dem einstimmigen Votum: „Unter den aktiven Kameraleuten des italienischen Films nimmt Luca Bigazzi eine herausragende Stellung ein. Seit über 30 Jahren hat er mit vielen wichtigen italienischen Regisseurinnen und Regisseuren wie Silvio Soldini, Gianni Amelio, Francesca Comencini und Paolo Sorrentino zusammengearbeitet und erheblich zur internationalen Renaissance des italienischen Kinos beigetragen. […] 

    Bigazzi beherrscht eine breite Palette an Bildsprachen meisterhaft [und ist längst] selbst zu einem prägenden Akteur der italienischen und europäischen Filmgeschichte geworden, dem in den kommenden Jahren eine gewichtige Rolle bei der Herausbildung und Weiterentwicklung einer digitalen Bildsprache zuzutrauen ist.“

    Für Studierende/Alumni aus dem hFMA-Netzwerk gab es wieder die einmalige Möglichkeit, mit Bigazzi ein Exklusivgespräch zu führen. 

    Es fand am Samstag, den 4. März von 11:00 bis 13:00 Uhr im Welcome-Hotel Marburg statt. Prof. Malte Hagener moderierte das Gespräch in englischer Sprache.

    Auch die hFMA Netzreorter waren bei dem Exklusiv-Gespräch 'MEET LUCA BIGAZZI dabei. 

    Das Team hatte sich zuvor als NetzreporterInnen auf der Berlinale profiliert. Nun berichteten sie zu fünft - wieder unter der Leitung von Prof. Rüdiger Pichler (Hochschule RheinMain, Wiesbaden) - vom diesjährigen Marburger Kamerapreis.

    Das Ergebnis kann man im Blog der hFMA Netzreporter bestaunen.

    Einen ersten Einblick gibt es in diesem Video:

    https://youtu.be/G8idfuY4-fQ


    hFMA-Netzreporter beim Marburger Kamerapreis 2017

    Die hFMA-Netzreporter haben erstmals von der Marburger Kamerapreisverleihung und den Bild-Kunst Kameragesprächen berichtet. Preisträger 2017 ist der renommierte italienische Kameramann Luca Bigazzi.
    Das Team hatte sich zuvor als NetzreporterInnen auf der Berlinale profiliert. Nun berichteten sie zu fünft - wieder unter der Leitung von Prof. Rüdiger Pichler (Hochschule RheinMain,...

    Read more
    Die hFMA-Netzreporter haben erstmals von der Marburger Kamerapreisverleihung und den Bild-Kunst Kameragesprächen berichtet. Preisträger 2017 ist der renommierte italienische Kameramann Luca Bigazzi.

    Das Team hatte sich zuvor als NetzreporterInnen auf der Berlinale profiliert. Nun berichteten sie zu fünft - wieder unter der Leitung von Prof. Rüdiger Pichler (Hochschule RheinMain, Wiesbaden) - vom diesjährigen Marburger Kamerapreis.


    Luca Bigazzi (17. Marburger Kamerapreisträger 2017) im Netzreporter-Interview
    https://www.youtube.com/watch?v=yrgp1v_ILEo

    Impressionen
    https://www.youtube.com/watch?v=G8idfuY4-fQ

    Verlesung der Preisträger-Urkunde
    https://www.youtube.com/watch?v=MRSTF4rnS0A

    Preisträger Luca Bigazzis Dankesrede

    https://www.youtube.com/watch?v=m2ZCsMF_5k8

    Die schönsten Netzreporter-Momente von der 17. Marburger Kamerapreis-Verleihung 2017 als Bild-Text-Reportage auf dem Blog
    https://hfmanetzreporter.wordpress.com/


    Die hFMA-NetzreporterInnen in Marburg waren:

    • Tjorven Lauber, Goethe Uni Frankfurt 
    • Lisa Klein und Flora Balestra, Technische Hochschule Mittelhessen (THM) sowie 
    • Jiyeon Cha und Julian Gerchow, Hochschule RheinMain, Wiesbaden. 

    Die hFMA war zudem wieder mit dem Exklusiv-Gespräch 'MEET LUCA BIGAZZI' am Samstag, 4.3. morgens von 11-13 Uhr dabei.

    Der Marburger Kamerapreis wird vom Institut für Medienwissenschaft der Philipps-Universität Marburg und dem Fachdienst Kultur der Universitätsstadt Marburg gemeinsam mit dem bvk (Berufsverband Kinematografie) und den Marburger Filmkunsttheatern veranstaltet.