close

Contact

Hessen Film and Media Academy (hFMA)
address: Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.Fl
63065 Offenbach am Main
Germany

phone +49(0)69_66_77_96_909

please find driving directions here

Managing Director
Anja Henningsmeyer (Monday - Thursday) - a.henningsmeyer@hfmakademie.de

Employees:
Csongor Dobrotka (Monday) - dobrotka@hfmakademie.de
Katharina Schmidt (Tuesday & Wednesday) - schmidt@hfmakademie.de

Hanna Esswein (Thursday & Friday) - organisation@hfmakademie.de
Klaus Schüller (Thursday & Friday) - info@hfmakademie.de

  • All
  • Public
  • Students
  • Year All 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008
  • Events

    Until 2017-08-27 / Sunday (Public)

    Conference, Film, Talk, Event, Competition

    Kitzbühel, Österreich

    5. Filmfestival Kitzbühel

    Im August wird Kitzbühel zum fünften Mal Schauplatz und Bühne für Filmschaffende aus der ganzen Welt. Das Filmfestival Kitzbühel hat es sich zum Ziel gemacht, nationale und internationale Talente zu fördern und ihnen die Möglichkeit zu geben ihre Filme vor einem breiten Publikum und Vertretern aus Branche und Presse zu präsentieren.
    Neben diversen „Film-Events” wie z.B. dem Open-Air am...

    Read more

    Im August wird Kitzbühel zum fünften Mal Schauplatz und Bühne für Filmschaffende aus der ganzen Welt. Das Filmfestival Kitzbühel hat es sich zum Ziel gemacht, nationale und internationale Talente zu fördern und ihnen die Möglichkeit zu geben ihre Filme vor einem breiten Publikum und Vertretern aus Branche und Presse zu präsentieren.

    Neben diversen „Film-Events” wie z.B. dem Open-Air am Kitzbüheler Horn oder dem Autokino, setzt das FFKB im breiten Spektrum des Programmes weiterhin starke Kontraste.

    In den ersten beiden Jahren konnten Größen des deutschen und österreichischen Films wie Mario Adorf, Ben Becker, Kai Wiesinger, Otto Schenk, Tobias Moretti sowie Produzenten und Regisseure wie Joseph Vilsmaier, Robert Dornhelm, Eberhard Junkersdorf und viele weitere für das FFKB gewonnen werden. So verspricht auch das 5. Filmfestival Kitzbühel vom 21. – 27. August wieder ein umfangreiches und spannendes Festivalprogramm.

    DIE IDEE

    Das Filmfestival Kitzbühel ist vor allem eines: jung, kreativ und vielseitig. Nicht, weil es seit seiner Gründung 2013 ein junges Festival ist, sondern weil vor allem der „Junge Film“ im Zentrum steht. Hier bekommen NachwuchsregisseureInnen und -ProduzentenInnen die Chance, ihre ersten filmischen Projekte zu präsentieren.
    Ob Zeitgenössisches oder Traditionelles, Schräges oder Klares, Kleines oder Großes, professionell Umgesetztes oder autodidaktisch Gebasteltes, Super8 oder 35mm, dem Film sind keine Grenzen gesetzt. Regionale und internationale Filmkunst, Newcomer und Profis haben hier ihre Plattform.

    DAS ZIEL

    Neues und Etabliertes zu entdecken, den Austausch und die Vernetzung von Filmschaffenden und Filmliebhabern aus Kitzbühel, Österreich und der ganzen Welt zu fördern, das ist Ziel des Filmfestivals Kitzbühel. Im eigens gegründeten Institut werden vor allem NachwuchsfilmemacherInnen gefördert und gefeiert. Von der Drehbuchklausur bis zur Preisverleihung, Picknicks bis Partys, das Filmfestival Kitzbühel ist abwechslungsreich, außergewöhnlich und vielseitig.


    European Outdoor Film Tour 17/18 Open Air

    Seit ihrer Gründung im Jahr 2001 steht die European Outdoor Film Tour (E.O.F.T.) für echte Abenteuer und Outdoorgeschichten. Jedes Jahr im Herbst fällt der Startschuss und Europas größtes Outdoorfilmfestival geht auf Tour. Protagonisten, Sportarten, Länder und Abenteuer wechseln jedes Jahr - doch eines bleibt immer gleich: THIS IS REAL!

    Die E.O.F.T. zeigt die wahren Abenteuer.
    Ohne Skript....

    Read more

    Seit ihrer Gründung im Jahr 2001 steht die European Outdoor Film Tour (E.O.F.T.) für echte Abenteuer und Outdoorgeschichten. Jedes Jahr im Herbst fällt der Startschuss und Europas größtes Outdoorfilmfestival geht auf Tour. Protagonisten, Sportarten, Länder und Abenteuer wechseln jedes Jahr - doch eines bleibt immer gleich: THIS IS REAL!

    Die E.O.F.T. zeigt die wahren Abenteuer.

    Ohne Skript. Ohne Schauspieler. Ohne Special Effects.


    Veranstaltungsort (zum Beispiel):

    Filmladen Kassel Open Air Kino
    Kulturhaus Dock 4, Untere Karlsstraße 4
    34119 Kassel
    Deutschland

    Die Vorstellung findet bei jedem Wetter statt. Die Erstattung/Rückgabe der Karten bei schlechtem Wetter ist nicht möglich.

    Weitere Infos und Karten gibt es hier.

    3. Sommerfest der hessischen Filmszene

    Das Film- und Kinobüro Hessen e.V. lädt gemeinsam mit dem Filmhaus Frankfurt e.V., der Vereinigung der Hessischen Filmwirtschaft e.V. und der AG DOK e.V. zum Sommerfest der hessischen Filmszene ein. Die Veranstaltung findet statt in Zusammenarbeit mit HessenFilm und Medien GmbH, Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen, Stadt Frankfurt am Main | Amt für Kommunikation und Stadtmarketing,...

    Read more

    Das Film- und Kinobüro Hessen e.V. lädt gemeinsam mit dem Filmhaus Frankfurt e.V., der Vereinigung der Hessischen Filmwirtschaft e.V. und der AG DOK e.V. zum Sommerfest der hessischen Filmszene ein. Die Veranstaltung findet statt in Zusammenarbeit mit HessenFilm und Medien GmbH, Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen, Stadt Frankfurt am Main | Amt für Kommunikation und Stadtmarketing, Film in Frankfurt | Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH, BIII - Biennale des Bewegten Bildes 2017, Lichter Filmfest Frankfurt International, MBF Filmtechnik GmbH, U5 Filmproduktion GmbH & Co. KG und BFFS - Bundesverband Schauspiel e.V.

    Der Eintritt ist frei. 

    
Musikalisches Rahmenprogramm: DJ Greg Pitt feat. Gregor Maria Schubert | DJ Falk P alias Funkdooby
Für Speis und Trank ist gesorgt, bis Kontingente und Vorräte erschöpft sind.

    Mit der Bitte um kurze Rückmeldung zur Teilnahme bis Montag, den 21.08.2017 an: empfang@u5-filmproduktion.de

    Wir freuen uns auf ein sonniges und unterhaltsames Beisammensein!


    Golden Tree International Documentary Film Festival

    The Golden Tree International Documentary Film Festival is a comprehensive platform, including exhibitions, copyright representation, awards, podium discussions, new film releases and investment funds. It is held once a year.

    Read more

    The Golden Tree International Documentary Film Festival is a comprehensive platform, including exhibitions, copyright representation, awards, podium discussions, new film releases and investment funds. It is held once a year.

    16. Hessischer Unternehmerinnentag


    Freitag, 6. Oktober 2017 in der IHK Frankfurt am Main: Ein ganzer Tag Veranstaltungen zum Thema
    Das Programm des 16. Hessischen Unternehmerinnentages hat viel zu bieten: von morgens 9:30 bis nachmittags 16:30 Uhr. Auszug:
    10:10 Uhr Grußwort Tarek Al-Wazir, Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung
    10:30 Uhr Impulsvortrag „Wer Mut hat...findet die Mittel. Und...

    Read more

    Freitag, 6. Oktober 2017 in der IHK Frankfurt am Main: Ein ganzer Tag Veranstaltungen zum Thema

    Pioniergeist: Chancen durch Veränderungen

    Impulsvorträge, Best-Practice-Beispiele, Podiumsdiskussion und Netzwerkbörse!

    Eintritt frei! Verbindliche Anmeldung bis 27.9.2017 online bei jumpp, Direktlink: http://bit.ly/2veSCp9


    Das Programm des 16. Hessischen Unternehmerinnentages hat viel zu bieten: von morgens 9:30 bis nachmittags 16:30 Uhr. Auszug:

    10:10 Uhr Grußwort Tarek Al-Wazir, Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung

    10:30 Uhr Impulsvortrag „Wer Mut hat...findet die Mittel. Und Mut lässt sich lernen.“
    Prof. Bascha Mika, Chefredakteurin Frankfurter Rundschau

    11:00 Uhr Podiumsdiskussion „Weibliches Unternehmerinnentum: Wachstum, Wandel, Wirkungsgrad“

    • Antje-Imme Strack, Geschäftsführerin UFS Universal FinanzService GmbH, Vorsitzende IHK-Ausschuss KMU
    • Dr. Vivien Lo, Abteilungsdirektorin KfW Research, KfW Bankengruppe
    • Prof. Bascha Mika, Chefredakteurin Frankfurter Rundschau
    • Margit Dietz, Geschäftsführerin Jean Bratengeier Bau-GmbH
    • Elizabeth Nehring, Geschäftsführerin Elli Gilgal Models

    15:30 Uhr Fachinput „Geschickt verhandeln, erfolgreich verkaufen: strategisch zum Geschäftsabschluss“
    Anja Henningsmeyer, Geschäftsführerin der hFMA – hessische Film- und Medienakademie

    Vollständiges Programm siehe unten zum Download.


    Veranstaltungsort
    IHK Frankfurt am Main
    Börsenplatz 4
    60313 Frankfurt am Main

    unterstützt u.a. von: Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung

    Downloads

    Until 2017-12-03 / Sunday (Public)

    Film, Event, Competition

    Frankfurt am Main

    Biennale des bewegten Bildes 2017

    Key topic 2017:
    On Desire
    Following the focus in 2013 on “EXPANDED NARRATION. Das neue Erzählen” and “EXPANDED SENSES. Wahrnehmung erweitern und Grenzen verschieben” in 2015, respectively in 2017 the key topic of B3 will be “ON DESIRE. Über das Begehren.”

    Desire as longing, wish, lust or hope and its translation into moving images will be explored in the three regular B3 modules Parcours,...

    Read more

    Key topic 2017:

    On Desire

    Following the focus in 2013 on “EXPANDED NARRATION. Das neue Erzählen” and “EXPANDED SENSES. Wahrnehmung erweitern und Grenzen verschieben” in 2015, respectively in 2017 the key topic of B3 will be “ON DESIRE. Über das Begehren.”

    Desire as longing, wish, lust or hope and its translation into moving images will be explored in the three regular B3 modules Parcours, Festival and Campus/Market from an artistic, societal, political and historical perspective, and critically examined regarding its function as a motivating force for shaping the future and developing utopias. B3 will look equally at the desire of the individual, as well as the appeal to and mobilization of collective longings and hopes. The focus will not only be on realizing this desire in moving images on all familiar storage media and via all channels (in ways varying from the artistic to the purely formal), but also on exploring borders and looking to the future.

    "Reflection on Begehren/desire leads to a complex dramaturgy of internal and external worlds and to translation quandaries: in the history of philosophy the German Begierde(lat. Cupiditas) is translated as desire, but also as the Freudian concept of the wish. However, translating désir/desire from the French/English usually produces the German Begehren. We find an elementary reference to desire in the relationship society has towards technology, and the relationship between individuals and their use of technology. Desire creates relationships, which occur beyond natural and functional control systems and patterns of explanation between people, people and things and people and technology. Simultaneously, it is difficult to find a precise definition of the term, which fluctuates between a sexual, philosophical, and social connotation. There is an intrinsic, productive ambivalence about the term desire, which extends to distinguishing it from other greats such as Begierde (desire/greed),Lust (pleasure, inclination) Sehnsucht (longing) and Wille (will).

    It is easy to assign media technologies and in particular the moving image both in their past and present the task of wish fulfilment, a task “reality” cannot perform or simply rejects. The desire for alternative or replacement realities is evident at an early stage in the film industry’s division into various genre such as comedy or science-fiction, and in the increasing variations in postproduction. Simultaneously, in connection with computer games and social media we find the psychosocial argument of displacement activity, and also artificial perfection (avatars), simulation and immersion in general, a desire for surrogates. At any rate, it is possible to talk of media technologies as a means of dreaming, which in turn raises two key questions regarding these techniques, namely: what is the intention of these images, what wishes do they fulfil?

    However, we can also talk of a productive desire, which cannot be reduced to a lack of pure lust. This can perhaps best be illustrated, particularly in relation to the moving image using the object of desire rather than the interplay of motion, image and desire. While the object of desire/longing is defined by a function through which it is perceived, and which also assumes any object can be arbitrarily replaced for the purposes of satisfaction, the object of desire represents something other than itself. It has a symbolic dimension. While desire is characterized by a craving for the object, yearning wants the object because it is this very object – and precisely because it is unavailable!

    Yearning is infinite, finds no conclusion, nor a solution; it does not end with satisfaction. Movement can only be movement, and can only be stopped from the outside; in the same way yearning continues, is not able to stop, it is endless. Ultimately, this means to quote Slavoj Zizek: “desire´s raison d´être is not to realize its goal, to find full satisfaction, but to reproduce itself as desire.” In both the case of yearning and that of movement, objects and images are produced, which correspond to them. To use the language of Deleuze/Guattari: wish machines.

    Precisely in the current media landscape phenomena can be observed, which testify to this deliberate open-endedness, this flux of desire and constant moving of images. For example, through the introduction of 24-hour reception TV already provides us with an endless audiovisual merging of the real and the fictional, while new series with their numerous episodes are another example of the desire for endless stories and their narrative excesses.

    As a gigantic contemporary wish machine the Internet is a non-lockable, hyper-media current, that everyone can connect up to from almost anywhere. Through the Web and new media we experience a construction of desire, which introduces new relationships to ownership/possession, the social body, sexuality and the gender issue, but also to the production, perception and appropriation of moving images music and art. Accordingly, the central question that needs to be posed to new media in all its guises should not focus on visual or aesthetic deficits – take the extreme miniaturization of the display so as to produce the smallest possible moving image, but rather on the structure of desire, which evokes such fascination, emotions and interests.

    In adopting as its key topic “ON DESIRE. Über das Begehren” the B3 biennial of the moving image 2017 addresses this dual aspect of desire as “dream images” and wish fulfilment and the “productive desire” of the wish machine" (Prof. Dr. Marc Ries, sociology / media theory, University of Art and Design Offenbach)