close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 66 77 96 909

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis freitags von 10.00 - 18.00 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer@hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Csongor Dobrotka (montags) - dobrotka@hfmakademie.de
Katharina Schmidt (dienstags und mittwochs) - schmidt@hfmakademie.de

Hanna Esswein (donnerstags und freitags) - organisation@hfmakademie.de
Klaus Schüller (donnerstags und freitags) - info@hfmakademie.de

  • Alle
  • Mit öffentlicher Veranstaltung
  • Jahr Alle 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008
  • Projekte

    Meet Jürgen Jürges - Exklusivgespräch für Studierende und Alumi des hFMA-Netzwerks

    Zum 18. Mal fand der Marburger Kamerapreis und die Bild-Kunst / Kameragespräche statt. Das Programm war in diesem Jahr Jürgen Jürges gewidmet, der unter anderem WOLFSZEIT, JOHN RABE und FUNNY GAMES und Rainer Werner Fassbinders ANGST ESSEN SEELE AUF drehte.
    Für Studierende und Alumni aus dem hFMA-Netzwerk gab es im Vorfeld der zweitägigen Kameragespräche und der Preisverleihung wieder ein...

    Mehr erfahren

    Zum 18. Mal fand der Marburger Kamerapreis und die Bild-Kunst / Kameragespräche statt. Das Programm war in diesem Jahr Jürgen Jürges gewidmet, der unter anderem WOLFSZEIT, JOHN RABE und FUNNY GAMES und Rainer Werner Fassbinders ANGST ESSEN SEELE AUF drehte.

    Für Studierende und Alumni aus dem hFMA-Netzwerk gab es im Vorfeld der zweitägigen Kameragespräche und der Preisverleihung wieder ein Exklusivgespräch mit dem versierten Kameramann. Es fand am Freitag morgen, 11. März um 11 Uhr im Welcome-Hotel in Marburg statt.

    Das Gespräch wurde von Prof. Dr. Malte Hagener (Philipps-Universität Marburg) moderiert.

    Für Studierende des hFMA-Netzwerks stellte die hessische Film- und Medienakademie für den Aufenthalt rund um die Bild-Kunst Kameragespräche vom 11. bis 13. März 2016 außerdem Übernachtungsplätze in der Deutschen Jugendherberge in Marburg zur Verfügung.

    HESSEN TALENTS 2016 auf der 66.Berlinale

    Auch auf der diesjährigen Berlinale zeigte die hFMA zehn ausgewählte Filme aus drei Hochschulen im HESSEN TALENTS 2016-Programm. Die zwei Screenings im Europäischen Filmmarkt (EFM) fanden Mittwoch, 17.2.2016 von 11:00 - 13:00 Uhr im CinemaxX 12 / Voxstraße 2  / 10785 Berlin statt.

    Viele der Filmemacher/innen waren persönlich anwesend.
    Die HESSEN TALENTS nahmen auch am Dienstag, 16.02. am...

    Mehr erfahren

    Auch auf der diesjährigen Berlinale zeigte die hFMA zehn ausgewählte Filme aus drei Hochschulen im HESSEN TALENTS 2016-Programm. Die zwei Screenings im Europäischen Filmmarkt (EFM) fanden Mittwoch, 17.2.2016 von 11:00 - 13:00 Uhr im CinemaxX 12 / Voxstraße 2  / 10785 Berlin statt.

    Viele der Filmemacher/innen waren persönlich anwesend.

    Die HESSEN TALENTS nahmen auch am Dienstag, 16.02. am 9. Empfang der Filmhochschulen in der Landesvertretung Nordrhein-Westfalen teil. Dort war der hessische Nachwuchs an der Seite der bundesdeutschen Filmhochschulen präsent, sowohl in der Mediathek, als auch mit einem eigenen Infostand und beim Abendempfang. 

    Die HESSEN TALENTS sind eine bundesweit einzigartige Initiative: ein hochschulübergreifendes Filmprogramm das zeigt, welche Talente aus Hessens akademischer Filmausbildung hervorgehen.

    Die Kunsthochschule Kassel, die Hochschule für Gestaltung Offenbach und die Hochschule Darmstadt hatten dafür unter Beteiligung von Fachbranchen-Vertretern ein Best-Off an Filmen zusammengestellt.

    Das HESSEN TALENTS-Programm 2016 wird von einer kostenfreien DVD samt Broschüre begleitet auf der Redakteure/innen, Festivalmacher/innen und Produzenten/innen die 10 hessischen Kurzfilme sichten können. Bestellungen der HESSEN TALENTS 2016 Sichtungs-DVD nehmen wir entgegen unter: berlinale@hfmakademie.de

    Die Broschüre ist hier zum Anschauen und zum Download verfügbar: http://bit.ly/1L1KqPp


    Die Filme der Hessen Talents 2016

    Aus der Hochschule für Gestaltung Offenbach:

       •   A Place to Fight von Matthias Lawetzky

       •   Der gekerbte Raum aus Stein gegen ein Ideal aus Glas von Brenda Lien

       •   Der reflektierende Käfer von Oliver Rossol 


    Aus der Kunsthochschule Kassel:
       •   Blue Brain von Ferdinand Kowalke
       •   Der Langstreckenläufer von Zuniel Kim

       •   Ships passing in the night von Elisabeth Zwimpfer

       •   The old man and the bird von Dennis Stein-Schomburg

       •   Trapped von Theresa Grysczok, Florian Maubach


    Aus der Hochschule Darmstadt:

       •    Crossing Zombies von Karoline Breitkreutz, Etienne Hege, Dominic Kühne, Julia Merkschien

       •    Zusammen Allein von Marco Hülser


    Video-Interviews der beteiligten Hochschulen:

    Kunsthochschule Kassel: https://www.youtube.com/watch?v=tzTcEFcj-oI



    Hochschule für Gestaltung Offenbach: https://www.youtube.com/watch?v=eqogslRkTbU



    Hochschule Darmstadt: https://www.youtube.com/watch?v=SZIG_BAUqc4



    Zusammenschnitt aller Hochschulen: https://www.youtube.com/watch?v=I-3bwTSmUCg

    4. Global Game Jam 2016

    Vom 29. bis 31. Januar lud der Studiengang „Animation and Game" der Hochschule Darmstadt gemeinsam mit der hFMA zum 4. Global Game Jam am Mediencampus Dieburg ein.
    Der Global Game Jam ist ein 48-stündiger, weltweiter Game-Wettbewerb. Die Teilnehmer der vergangenen Jahre produzierten durchschnittlich über 3000 Games, in 63 Ländern, in 309 Locations mit steigender Tendenz!...

    Mehr erfahren

    Vom 29. bis 31. Januar lud der Studiengang „Animation and Game" der Hochschule Darmstadt gemeinsam mit der hFMA zum 4. Global Game Jam am Mediencampus Dieburg ein.

    Der Global Game Jam ist ein 48-stündiger, weltweiter Game-Wettbewerb. Die Teilnehmer der vergangenen Jahre produzierten durchschnittlich über 3000 Games, in 63 Ländern, in 309 Locations mit steigender Tendenz! Verschiedene Institutionen/Ausbildungsstätten "hosteten" das diesjährige Event in ihren Räumen, so auch die Hochschule Darmstadt. Die Global Game Jam Site 2016  wurde von den Studierenden Eva Kaup und Tom Nietfeld, von Prof. Tilmann Kohlhaase und Laboringenieur Martin Streit am Mediencampus Dieburg organisiert und durch die hFMA unterstützt.

    Mit einem Highlight begann die Veranstaltung am Freitag, den 29.1.2016 im Campuskino: Jan Klose, Mitbegründer und Creative Director des mehrfach preisgekrönten Gamestudios Deck 13 verriet in einer Keynote Geheimnisse des Game Designs. Er ging auf die Methodik des Iteractive Designs und auf das Zusammenspiel zwischen Game-Art und Game-Design ein und zeigte ausgewählte Beispiele aktueller Deck 13 Spiele-Produktionen. Jan Klose leitete bislang die Entwicklung von über 20 Computer- und Videospielen, darunter „Ankh“, „Venetica“ und „Lords of the Fallen“, welche eine Vielzahl von Branchen-Auszeichnungen gewannen.

    Der Mediencampus Dieburg konnte dieses Jahr eine Rekord-Teilnehmerzahl von 71 Jammern verzeichnen. Die Teams aus Programmierern, Artists, Gamedesignern etc. bildeten sich vor Ort nach Aufgabenstellung (das diesjährige Thema lautete "Rituale") und einem Ideen-Pitch. Wie kreativ eine Themen-Vorgabe interpretiert werden kann, wurde spätestens bei der Vorstellung der Spiele deutlich: Während in einem Spiel ein Dämon beschworen werden sollte, wurde in einem anderen ein Geburtstagsritual zum Thema gemacht. In wieder einem anderen Spiel ging es darum, auf einem Klavier die Melodie nachzuspielen, die eine Gruppe von Mönchen singt.

    Die zwölf entstandenen Spiele stehen hier zum Download bereit (inklusive der Quell-Files!).

    In einem MediaMonday-Special am 1. Februar 2016 wurden die Ergebnisse vom Global Game Jam durch die Teilnehmer präsentiert und durften von den Besuchern gleich ausprobiert werden. 

    Weitere Infos zu dem Event gibt es hier.

    Geleitet wurde das Projekt in Darmstadt von Prof. Tilmann Kohlhaase.



    Films That Work - The Circulations of Industrial Cinema

    Can machines be beautiful? Of course they can – celebrating the beauty of industry and technology has been a key motif of the avant-gardes of the 20th century, from Futurism to Russian constructivism. But what happens when art itself becomes a useful part of the machine, an engine of industry even? The international conference “Films that Work” studied the use value of aesthetics and the uses...

    Mehr erfahren

    Can machines be beautiful? Of course they can – celebrating the beauty of industry and technology has been a key motif of the avant-gardes of the 20th century, from Futurism to Russian constructivism. But what happens when art itself becomes a useful part of the machine, an engine of industry even? The international conference “Films that Work” studied the use value of aesthetics and the uses of film in industrial organizations and industrial policy in particular.

    Conference Locations, Frankfurt am Main:
    – Museum Angewandte Kunst, Schaumainkai 17
    – Kino im Deutschen Filmmuseum, Schaumainkai 41

    Date: 15.12.2015 - 18.12.2015

    Featuring the work of specialists from Europe, the United States and Asia, the conference worked from the assumption that economic development requires industrial organization, while industrial organization requires communication and communication requires media. As economist Robert Solow was among the first to point out (in a famous article from 1956, a few years before Marshall McLuhan published “Understanding Media”), without media such as the typewriter, the telephone, telex, telefax and information technology the economic development of the last one hundred and fifty years would have been unthinkable. Because of the emotional impact of moving images, film continues to occupy a privileged position in the “Medienverbund” of corporate communication.

    Bringing together perspectives from cinema and media studies, economic history and science and technology studies, this conference aimed to develop an analytical framework for understanding the uses of art in industry and the media culture of industry.

    The conference was open to the public and included screenings of rare films from archives in the United States, Great Britain, Italy and Central and Eastern Europe.

    The whole program can be found in the attached PDF File.


    Profis Plaudern Praxis VII: DER RICHTIGE FILM AM RICHTIGEN ORT


    Programm:
    Donnerstag, 12.11.2015, 10.30 – 19.00
    Die FestivalexpertInnen nahmen am 6. Hessischen Hochschulfilmtag teil und sahen die Filme des HHFT.
    Freitag, 13.11.2015 startete der Tag mit 2 Vorträgen (siehe unten).
    Ab 13 - 17 Uhr standen die FestivalexpertInnen Gaby Babic, Carsten Spicher und Nils Knoblich für Einzel-Korrekturen und Gespräche zur Verfügung.
    Die Einzel-Gespräche über...

    Mehr erfahren

    Programm:
    Donnerstag, 12.11.2015, 10.30 – 19.00
    Die FestivalexpertInnen nahmen am 6. Hessischen Hochschulfilmtag teil und sahen die Filme des HHFT.

    Freitag, 13.11.2015 startete der Tag mit 2 Vorträgen (siehe unten).

    Ab 13 - 17 Uhr standen die FestivalexpertInnen Gaby Babic, Carsten Spicher und Nils Knoblich für Einzel-Korrekturen und Gespräche zur Verfügung.

    Die Einzel-Gespräche über Auswertungsstrategien von Kurzfilmen richteten sich vorranging an Studierende aus dem hFMA-Hochschul-Netzwerk und an die Teilnehmer/innen des HHFT.  Sie waren aber auch für andere interessierte Filmschaffende geöffnet

    Veranstaltungsort: Medienprojektzentrum Offener Kanal im KulturBahnhof (Rainer Dierichs Platz 1 / 34117 Kassel)


    ABLAUF:

    Freitag

    • 11.30 – 12.30
    Vorträge | Ohne Voranmeldung, Eintritt frei.
    Jutta Wille Einführungsvortrag über die Aktivitäten der AG Kurzfilm, die Festivalteilnahmenvon Kurzfilmen und Festivalbesuche aktiv unterstützt.
    Nils Knoblich Einführungsvortrag: Wie reiche ich für Filmfestivals ein?

    • 13.00 – 17.00
    Einzel-Korrekturen und Gespräche mit den FestivalexpertInnen, die für Einzelkorrekturen und beratende Gespräche zur Verfügung standen.

    Interessierte Filmemacher/innen konntenn im Vorfeld einen - max. zwanzigminütigen - Beratungstermin vereinbaren. Sie hatten dabei die Gelegenheit, ein Feedback zu Ihrem Film aus Sicht eines professionellen Auswerters zu bekommen und über mögliche Auswertungsstrategien für ihren Film zu erfahren. Dieses Gespräch erfolgte anhand von kompletten Kurzfilmen (keine Trailer o. Auschnitte).


    6. Hessischer Hochschulfilmtag

    Vier Hochschulen - eine Werkschau
    Der 6. Hessische Hochschulfilmtag ist ein Screening für Fachpublikum, bei dem die besten filmischen Werke und kommenden Projekte der filmschaffenden Hochschulen aus dem hFMA-Netzwerk präsentiert werden (Szenischer Film, Dokumentarfilm, Trickfilm und neue Formate).
    Das Ziel des Hessischen Hochschulfilmtages ist es, Kontakte zwischen Studierenden, AbsolventInnen...

    Mehr erfahren

    Vier Hochschulen - eine Werkschau

    Der 6. Hessische Hochschulfilmtag ist ein Screening für Fachpublikum, bei dem die besten filmischen Werke und kommenden Projekte der filmschaffenden Hochschulen aus dem hFMA-Netzwerk präsentiert werden (Szenischer Film, Dokumentarfilm, Trickfilm und neue Formate).

    Das Ziel des Hessischen Hochschulfilmtages ist es, Kontakte zwischen Studierenden, AbsolventInnen hessischer Filmhochschulen und den VertreterInnen der Film-, Fernseh- und Medienbranche (ProduzentInnen, RedakteurInnen, VertriebspartnerInnen, FestivalleiterInnen, Förderern und Förderinnen, sowie Institutionen) herzustellen. Neben des Screenings werden durch Pitchings und Gespräche Impulse für zukünftige Zusammenarbeiten gesetzt.

    Der 6. Hessische Hochschulfilmtag wurde im Rahmen des 32. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofestes und in Kooperation mit der hessischen Film- und Medienakademie ausgerichtet.

    Der 6. Hessische Hochschulfilmtag fand am 12.11.2015 im Rahmen des 32. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofestes im Bali-Kino im Kulturbahnhof Kassel (Rainer-Dierichs-Platz 1, 34117 Kassel) statt.
    Die Veranstaltung war ganztägig mit anschließender Abendveranstaltung. Alle Studierenden und AbsolventInnen präsentierten ihre Filme und Projekte persönlich. Auch die FachbesucherInnen waren dazu eingeladen, sich kurz vorzustellen. 


    Alle Infos sind auch zu finden auf der Webseite.


    DELEUZE (wieder) SEHEN 1995-2015

    20 FILME | 10 KINOS | 10 VORTRÄGE
    Die Filmreihe DELEUZE (wieder) SEHEN fragte nach, welche Filme der französische Philosoph Gilles Deleuze nach seinem Tode in Paris am 4.11.1995 wohl gerne gesehen und über sie nachgedacht hätte. Deleuze verfasste zahlreiche Schriften über Philosophie, Literatur, Film und Kunst. Die Filmtheorie von Gilles Deleuze, ist grundgelegt in den beiden Werken: Kino 1 Das...

    Mehr erfahren

    20 FILME | 10 KINOS | 10 VORTRÄGE

    Die Filmreihe DELEUZE (wieder) SEHEN fragte nach, welche Filme der französische Philosoph Gilles Deleuze nach seinem Tode in Paris am 4.11.1995 wohl gerne gesehen und über sie nachgedacht hätte. Deleuze verfasste zahlreiche Schriften über Philosophie, Literatur, Film und Kunst. Die Filmtheorie von Gilles Deleuze, ist grundgelegt in den beiden Werken: Kino 1 Das Bewegungsbild (1983/1985) und Kino 2 Das Zeitbild (1985/1991). Diese Schriften gehört mittlerweile zum Kanon der internationalen Filmwissenschaften.

    Die Filmreihe hat die Aktualität von Gilles Deleuze dokumentiert , befragt und geprüft - anhand von einzelnen Filmen wurde Deleuze (wieder) gesehen.

    Die ausgewählten Filme wurden als Paare in 10 verschiedenen Kinos in Frankfurt und Offenbach an 10 zusammenhängenden Tagen gezeigt und von je einer/m Filmtheoretiker/in zwischen den Projektionen besprochen - ein Kommentar zu den Filmen mit den Augen von Deleuze.

    Dieses Forschungsseminar bot eine umfassende Einführung in die Filmtheorie von Gilles Deleuze und beschäftigte sich zugleich mit der Beziehung von Philosophie,Theorie und Kino.

    Die Veranstaltung war für alle hFMA-Studierenden geöffnet!

    Programm im unten stehenden PDF zum Download!


    Veranstaltet von der Hochschule für Gestaltung Offenbach - Prof. Marc Ries, dem TFM der Goethe Universität Frankfurt - Prof. Vinzenz Hediger, im Rahmen der hFMA.


    IMMERSION / FullDome & Spatial Sound 2015/16

    hFMA - workshop zum Thema IMMERSION / FullDome & Spatial Sound

    Der Workshop bestand aus verschiedenen Angeboten, die zu einer Einführung am Dienstag, den 3.11. um 19:00 Uhr in der HfG, Raum 09. vorgestellt wurden.
    Die Gruppe traf sich zu unterschiedlichen Terminen und reihum an den teilnehmenden Hochschulen.

    Uraufführung war auf dem 10. FullDomeFestival in Jena im Mai 2016
    Projektleitung:...

    Mehr erfahren

    hFMA - workshop zum Thema IMMERSION / FullDome & Spatial Sound

    Der Workshop bestand aus verschiedenen Angeboten, die zu einer Einführung am Dienstag, den 3.11. um 19:00 Uhr in der HfG, Raum 09. vorgestellt wurden.

    Die Gruppe traf sich zu unterschiedlichen Terminen und reihum an den teilnehmenden Hochschulen.

    Uraufführung war auf dem 10. FullDomeFestival in Jena im Mai 2016

    Projektleitung: Prof. Rotraut Pape (HfG), Prof. Sabine Breitsameter (h_da)

    Kontakt für weitere Informationen: Rotraut Pape | pape@hfg-offenbach.de | 0171 5411207


    StadtLandFluss <re:coded>

    Von der Realität zur Virtualität und wieder zurück
    Ausstellung im Museum Schloss Fechenbach, Dieburg mit Arbeiten von Studierenden des Fachbereichs Media der Hochschule Darmstadt.
    Eröffnung am 28.10.15, 19 Uhr
    Im Zentrum der Ausstellung stand die Frage: Was geschieht mit unserer vermeintlich vertrauten Umwelt, wenn sie mittels digitaler Medienwerkzeuge dargestellt, reproduziert, generiert...

    Mehr erfahren

    Von der Realität zur Virtualität und wieder zurück

    Ausstellung im Museum Schloss Fechenbach, Dieburg mit Arbeiten von Studierenden des Fachbereichs Media der Hochschule Darmstadt.


    Eröffnung am 28.10.15, 19 Uhr


    Im Zentrum der Ausstellung stand die Frage: Was geschieht mit unserer vermeintlich vertrauten Umwelt, wenn sie mittels digitaler Medienwerkzeuge dargestellt, reproduziert, generiert wird? Wie real ist sie dann noch? Und wie virtuell? Wie stark verändern sich unsere Vorstellungen von Welt und Wirklichkeit?
     
    Anhand von beispielhaften Exponaten begab sich die Ausstellung auf die Suche nach Entwürfen heutiger und künftiger Umwelten, in denen der Einfluss digitaler Medien auf das Entwerfen, Erleben und Verstehen von Wirklichkeit greifbar wird.
    Gezeigt wurden interaktive Bilder, Installationen, Simulationen, 3D-Hörspiele, Filme und Klangobjekte.
     
    Das Publikum war aufgerufen, zu einer interaktiven Bildwand (dem Projekt “Generate” des kanadischen Medienkünstlers Malcolm Levy) mit eigenen Fotos beizutragen, die mit einer speziellen Smartphone-App (www.generateapp.com) erzeugt, bearbeitet, geteilt und hochgeladen werden konnten.
     
    Das internationale Symposium „reality <re:coded>“
    (13.11.-14.11.15 im Museum Schloss Fechenbach, Dieburg) vertiefte die Ausstellungsthematik. Die Keynotes wurden von der Medienkünstlerin und -forscherin Monika Fleischmann (Berlin) sowie dem Kurator und Medienkünstler Malcolm Levy (Vancouver/Kanada) gehalten.
     
    Die Ausstellung endete am Sonntag,  22.11.2015, 15 Uhr, im Museum Schloss Fechenbach mit dem Festakt  „Nachwuchspreis Medienkultur der Stadt Dieburg“, der erstmals vergeben wurde. Der Preis wurde in diesem Jahr von der Sparkasse Dieburg zur Verfügung gestellt.
     
    Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen.


    Film & Lecture-Reihe: “Selbstporträts von anderen. Die Filme von Agnès Varda"

    Agnès Varda, geboren 1928 in Brüssel, Gründerfigur der „Nouvelle Vague“, Spielfilmregisseurin, Dokumentaristin, Installationskünstlerin und Filmtheoretikerin, ist eine der großen Künstlerpersönlichkeiten der Filmgeschichte, mit einem Werk, das mittlerweile sechs Jahrzehnte umspannt. 
In der Film & Lecture-Reihe „Selbstporträts von anderen: Das Universum von Agnès Varda“ entwarfen...

    Mehr erfahren

    Agnès Varda, geboren 1928 in Brüssel, Gründerfigur der „Nouvelle Vague“, Spielfilmregisseurin, Dokumentaristin, Installationskünstlerin und Filmtheoretikerin, ist eine der großen Künstlerpersönlichkeiten der Filmgeschichte, mit einem Werk, das mittlerweile sechs Jahrzehnte umspannt. 
In der Film & Lecture-Reihe „Selbstporträts von anderen: Das Universum von Agnès Varda“ entwarfen namhafte internationale Spezialisten eine Kartographie dieses vielschichtigen Werks in Vorträgen in Verbindung mit Filmvorführungen und anschließender Diskussion.

    Gäste: Delphine Bénézet (Queen Mary, London), Dominique Bluher (Chicago), Sonia Campanini (Frankfurt), Dominique Chateau (Paris), Kelley Conway (University of Wisconsin, Madison), Kate Ince (Birmingham), Laura Rascaroli (Cork), Richard Neupert (Athens, Georgia), Claudia Gorbman (Seattle), Geneviève van Cauwenberghe (Lüttich), Kathrin Peters (Berlin), Alexandra Schneider (Mainz), Marc Siegel (Frankfurt), Emma Wilson (Cambridge).


    Alle hFMA-Studierenden konnten Scheine erwerben.

    Die Veranstaltung war öffentlich, der Eintritt frei; Kartenreservierungen empfohlen unter 069 961 220-220. 


    Eine Veranstaltungsreihe der Goethe-Universität (Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft) und des Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ im Rahmen der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA). In Kooperation mit dem Masterstudiengang „Curatorial Studies“, dem Institut Français pour l’Histoire en Allemagne und der Filmwissenschaft/Mediendramaturgie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

    Die Reihe startete am Do, 29.10.2015 um 20.30 Uhr im Filmmuseum Frankfurt. Bis 07. Juli 2016 zweiwöchentlich jeweils donnerstags um 20.30 Uhr. Einzeltermine siehe unten.
    Jetzt online: Die Webseite der Film & Lecture Reihe zu Agnès Varda im Frankfurter Filmmuseum. Videos werden zeitnah nach den Veranstaltungen auf der Webseite hochgeladen: http://agnes-varda.de/index.html