close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 66 77 96 909

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis freitags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer@hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Katharina Schmidt (montags und dienstags) - schmidt@hfmakademie.de

Ilka Brosch (dienstags und mittwochs - brosch@hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (donnerstags) - dobrotka@hfmakademie.de
Klaus Schüller (donnerstags und freitags) - info@hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr Alle 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • News

    Ausstellung

    Ausstellung: MAKING HEIMAT – Germany, Arrival Country


    4. März – 10. September 2017, EG + 1.OG

    ERÖFFNUNG: Fr, 3. März 2017, 19 Uhr
    SYMPOSIUM: Fr, 3. März 2017, 9.30 Uhr
    Die Ausstellung „Making Heimat. Germany, Arrival Country“, die das DAM für den Deutschen Pavillon auf der 15. Internationalen Architekturausstellung 2016 – La Biennale di Venezia realisierte, wird mit aktualisierten und erweiterten Themenfeldern sowie der Dokumentation und...

    Mehr erfahren

    4. März – 10. September 2017, EG + 1.OG

    ERÖFFNUNG: Fr, 3. März 2017, 19 Uhr
    SYMPOSIUM: Fr, 3. März 2017, 9.30 Uhr

    Die Ausstellung „Making Heimat. Germany, Arrival Country“, die das DAM für den Deutschen Pavillon auf der 15. Internationalen Architekturausstellung 2016 – La Biennale di Venezia realisierte, wird mit aktualisierten und erweiterten Themenfeldern sowie der Dokumentation und Rezension des Deutschen Pavillons in Venedig auf zwei Geschossen im DAM präsentiert. Die Ausstellung reagiert darauf, dass im Jahr 2015 die deutschen Grenzen für rund eine Million Flüchtlinge offen gehalten wurden und fordert dazu auf, über Deutschland als offenes Einwanderungsland nachzudenken. In enger Zusammenarbeit mit Doug Saunders wurden acht Thesen zur „Arrival City“ erarbeitet, die einen Perspektivwechsel auf Einwandererviertel anstreben. Diese werden meist als „Problemviertel“ bezeichnet, bieten ihren Bewohnern und Neuankömmlingen aber die wichtigsten Voraussetzungen einer gelungenen Ankunft und Integration. Der Arrival City Offenbach, unmittelbare Nachbarstadt von Frankfurt, wird in der Ausstellung große Bedeutung beigemessen. 58 % der dortigen Bevölkerung haben einen Migrationshintergrund und 156 Nationalitäten leben friedlich miteinander. Bevor aus vielen der Flüchtlinge in Deutschland reguläre Einwanderer werden können, leben Tausende von ihnen noch in Not- und Gemeinschaftsunterkünften. Die realisierten bzw. in Realisierung befindlichen Flüchtlingsbauten, welche seit März 2016 in der Online-Datenbank WWW.MAKINGHEIMAT.DE gesammelt werden, erhalten im DAM ein eigenes Ausstellungsgeschoss. Dort wird eine Auswahl von Projekten anhand von Gesprächen, Berichten und Fotografien näher beleuchtet. Die aktuelle Flüchtlingssituation und die Anforderungen an Ankunftsstadtviertel berühren sich an einem entscheidenden Punkt: Es gibt in Deutschland eine Wohnungskrise. Bezahlbarer Wohnraum muss für alle entstehen. Daher werden ebenfalls ausgewählte aktuelle Wohnungsbauprojekte präsentiert. Die Ausstellung wird von einem umfangreichen Rahmenprogramm begleitet.

    Begleitprogramm

    3. März 2017, 9:30–18 Uhr
    MAKING HEIMAT – »SYMPOSIUM SOCIAL SCALE«

    8. März 2017, 19 Uhr
    STADTPLUS 
    DIE STADT + DIE ARRIVAL CITY 
    Wie Offenbach seine Migranten integriert

    29. März 2017, 14–20 Uhr 
    MAKING HEIMAT – SYMPOSIUM FLÜCHTLINGSBAUTEN

    6. Mai 2017, 19–2 Uhr 
    NACHT DER MUSEEN 
    »OFFENBACH LOVES YOU @ DAM«
    14 Euro (Gesamtticket, Eintritt zu allen teilnehmenden Museen)

    10. Mai 2017, 19 Uhr
    MAKING HEIMAT – PECHA KUCHA NIGHT 
    »OFFENBACH IS ALMOST ALLRIGHT«
    5 Euro Moderation: PETER CACHOLA SCHMAL DAM, Frankfurt am Main
    Grußwort: HORST SCHNEIDER Oberbürgermeister, Offenbach am Main

    Mit: 
    GAETANO BICCARI, Albert-Schweitzer-Schule, Offenbach am Main 
    HEINER BLUM, Hochschule für Gestaltung, Offenbach am Main 
    LOIMI BRAUTMANN, Urban Media Projects, Offenbach am Main 
    JOSIP BUDIMIR, Offenbacher Bier, Offenbach am Main 
    MATTHIAS LAWETZKY, Filmemacher, Offenbach am Main 
    LESSANO NEGUSSIE, DAM, Frankfurt am Main 
    ANJALI PUJARI, Haus der Stadtgeschichte, Offenbach am Main 
    JESSICA SCHÄFER, Fotografin, Frankfurt am Main 
    MARKUS SCHENK, Quartiersmanagement, Offenbach am Main 
    ANNA SCHEUERMANN, DAM, Frankfurt am Main 
    KAI VÖCKLER, Hochschule für Gestaltung, Offenbach am Main

    Downloads

    Gesuch

    Gesucht: hessische Kurzfilme für Programm bei den Hessischen Theatertagen 2017

    Für die Hessischen Theatertage, die im Juni in Darmstadt stattfinden, werden hessische Kurzfilme gesucht (bis 20 min) für zwei Filmnächte.

    Filme, die erkennbar in Hessen gedreht sind und / oder choreographische, performative oder theatralische Elemente untersuchen, behandeln oder beinhalten stehen dabei besonders im Fokus.

    Eine Aufwandsentschädigung ist angestrebt. Bewerbungen oder...

    Mehr erfahren

    Für die Hessischen Theatertage, die im Juni in Darmstadt stattfinden, werden hessische Kurzfilme gesucht (bis 20 min) für zwei Filmnächte.

    Filme, die erkennbar in Hessen gedreht sind und / oder choreographische, performative oder theatralische Elemente untersuchen, behandeln oder beinhalten stehen dabei besonders im Fokus.

    Eine Aufwandsentschädigung ist angestrebt. Bewerbungen oder Vorschläge an: stella.schimmele@gmail.com

    Film, Event

    11. SchulKinoWochen Hessen

    Im Fokus der SchulKinoWochen Hessen vom 06.-17.03.2017 stehen dieses Jahr Ton, Geräusch und Musik im Film. Gezeigt werden dazu so unterschiedliche Werke wie der Animationsfilm Sing (USA 2016; Regie: Garth Jennings) oder das Hollywood-Musical Singin` in the Rain (USA 1952; Regie: Stanley Donen). Zu ausgewählten Vorstellungen sind Sounddesigner und Geräuschemacher eingeladen, die den Kindern und...

    Mehr erfahren

    Im Fokus der SchulKinoWochen Hessen vom 06.-17.03.2017 stehen dieses Jahr Ton, Geräusch und Musik im Film. Gezeigt werden dazu so unterschiedliche Werke wie der Animationsfilm Sing (USA 2016; Regie: Garth Jennings) oder das Hollywood-Musical Singin` in the Rain (USA 1952; Regie: Stanley Donen). Zu ausgewählten Vorstellungen sind Sounddesigner und Geräuschemacher eingeladen, die den Kindern und Jugendlichen ihre Arbeit vorstellen.

    Gut 100 anspruchsvolle Filme für jede Altersstufe laufen während der zwei Spielwochen vom 6. bis zum 17. März in 82 Kinos. Zu ausgewählten Filmen bieten die SchulKinoWochen auch Gespräche mit Regisseur/innen, Schauspieler/innen und anderen Filmschaffenden, die formale oder inhaltliche Aspekte des Gesehenen vertiefen.

    Für viele Kinder und Jugendliche sind die SchulKinoWochen die erste Gelegenheit, Filme auf der großen Kinoleinwand zu erleben – eine günstige Gelegenheit. 

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Downloads

    Wettbewerb

    Deadline Extended: Call for Applications - East-West Talent Lab

    Deadline for Applications Extended
    bis 28. Februar 2017Das East-West Talent Lab verschreibt sich einmal mehr dem Wissens- und Kreativitätstransfer und dem Austausch von Projektideen. Das Programm setzt sich für die Vernetzung von rund 30 jungen Filmschaffenden, KünstlerInnen und FilmstudentInnen aus den mittel- und osteuropäischen Ländern und Deutschland (mit Schwerpunkt auf der...

    Mehr erfahren

    Deadline for Applications Extended

    bis 28. Februar 2017

    Das East-West Talent Lab verschreibt sich einmal mehr dem Wissens- und Kreativitätstransfer und dem Austausch von Projektideen. Das Programm setzt sich für die Vernetzung von rund 30 jungen Filmschaffenden, KünstlerInnen und FilmstudentInnen aus den mittel- und osteuropäischen Ländern und Deutschland (mit Schwerpunkt auf der Rhein-Main-Region) ein. Eine Vielzahl an Workshops und Masterclasses vermitteln Kernkompetenzen und Einblicke sowohl in die Filmindustrie als auch in die Produktion von Experimentalfilm und Videokunst, die anderen Herstellungs- und Marktgesetzen unterliegt. Die Grundlagen europäischer Koproduktionen und Pitching-Workshops sind ebenso Thema des Labs wie die Grenzbereiche und Schnittstellen zwischen Kurzfilm, Experimentalfilm und Videokunst. Die TeilnehmerInnen präsentieren ihre Projektideen einer dreiköpfigen Fachjury und erhalten anschließend ein direktes Feedback. Der beste Pitch wird mit dem goEast Development Award in Höhe von 3.500 Euro ausgezeichnet. 

    Weitere Infos finden Sie hier.


    Film, Event

    10. LICHTER FILMFEST FRANKFURT INTERNATIONAL

    DAS LICHTER FILMFEST FRANKFURT INTERNATIONAL IST EIN FEST FÜR DEN FILM. ES RÜCKT VOR ALLEM DIEJENIGEN FACETTEN DER FILMKUNST IN DEN MITTELPUNKT, DIE IM KINO- UND FERNSEHALLTAG ZU KURZ KOMMEN UND STELLT FÜR RUND EINE WOCHE IM MÄRZ DAS BEWEGTBILD IN DEN MITTELPUNKT DES KULTURLEBENS IN RHEIN-MAIN.

    Ein Filmfest, das seinen Ursprung in der regionalen Filmlandschaft hat und die Werke, die in der...

    Mehr erfahren

    DAS LICHTER FILMFEST FRANKFURT INTERNATIONAL IST EIN FEST FÜR DEN FILM. ES RÜCKT VOR ALLEM DIEJENIGEN FACETTEN DER FILMKUNST IN DEN MITTELPUNKT, DIE IM KINO- UND FERNSEHALLTAG ZU KURZ KOMMEN UND STELLT FÜR RUND EINE WOCHE IM MÄRZ DAS BEWEGTBILD IN DEN MITTELPUNKT DES KULTURLEBENS IN RHEIN-MAIN.

    Ein Filmfest, das seinen Ursprung in der regionalen Filmlandschaft hat und die Werke, die in der Region entstehen, in seiner ganzen Breite vorstellt. Dazu eine Plattform für spannende Filme aus aller Welt, die gleichzeitig der wachsenden Vernetzung der Region und der hohen Diversität des Weltkinos Rechnung trägt.

    In den letzten Wochen haben die Veranstalter eifrig Filme gesichtet, um jetzt einen ersten Einblick in die verschiedenen Programm-Sektionen geben zu können. Vom 28.03 bis 02.04.2017 zeigen sie im Frankfurter Mousonturm und weiteren Kinos der Region regionale Filmhighlights und handverlesene internationale Produktionen zum Schwerpunktthema Wahrheit.

    Zwei Regisseure aus der Region zeigen ihre Filme als Weltpremiere bei LICHTER: Hard & Ugly - eine Liebesgeschichte des Marburger Regisseurs Malte Wirtz ist eine moderne und unkonventionelle Studie über Liebe und Leid. Auch in Janis Marx‘ Hinter dem Meer wird es zwischenmenschlich: in seinem Abschlussfilm für die Hochschule Darmstadt begeben sich zwei Rentner auf einen Roadtrip. 

    The Distinguished Citizen von Mariano Cohn und Gastón Duprat ist Argentiniens diesjähriger Oscar-Beitrag in der Kategorie "Bester fremdsprachiger Film".

    Das vollständige Programm gibt es auf der Website.

    Wettbewerb

    25. Videokunst Foerderpreis Bremen - Ausschreibung 2017

    Mit zwei Foerderpreisen ermoeglicht das Filmbuero Bremen die Herstellung und Praesentation zweier Videokunstprojekte. Willkommen sind sowohl klassische, lineare, audio-visuelle Konzepte, solche mit Installationscharakter sowie all jene, die sich an den Grenzen der Medienkunst bewegen. Gefoerdert werden zwei Projekte, die bislang noch nicht realisiert wurden.

    Preise: 
    1. Preis: 5.000...

    Mehr erfahren

    Mit zwei Foerderpreisen ermoeglicht das Filmbuero Bremen die Herstellung und Praesentation zweier Videokunstprojekte. Willkommen sind sowohl klassische, lineare, audio-visuelle Konzepte, solche mit Installationscharakter sowie all jene, die sich an den Grenzen der Medienkunst bewegen. Gefoerdert werden zwei Projekte, die bislang noch nicht realisiert wurden.

    Preise: 

    1. Preis: 5.000 Euro
    2. Preis: 1.500 Euro 

    Die Ausstellung der mit Hilfe der Preisgelder realisierten Projekte soll in Bremen stattfinden. Hierfuer ermoeglicht das Filmbuero 2018 eine Ausstellung der Preistraegerarbeiten, traditionell in einem der renommierten Bremer Museen oder Ausstellungshaeuser. Zur Teilnahme eingeladen sind Kuenstler_innen aus dem deutschsprachigen Raum und den Bremer/Bremerhavener Partnerstaedten. Studierende sind willkommen. Es gibt keine Altersbeschraenkung. Mindestens einen der beiden Preise vergibt die Jury an Bewerber_innen aus Bremen, Bremerhaven oder deren Partnerstaedten (Besancon, Cherbourg, Dalian, Danzig, Durban, Frederikshavn, Grimsby, Haifa, Izmir, Kaliningrad, Pori, Riga und Szczecin). Die Einreichung soll in deutscher Sprache erfolgen, ist aber auch auf englisch zulaessig. Es kann jeweils nur ein Konzept vorgelegt werden. Die Preise werden von einer jaehrlich wechselnden, unabhaengigen Fachjury vergeben.

    Einsendeschluss: 20. Maerz 2017 (ohne Verlaengerungsmoeglichkeit) 

    25. Videokunst Foerderpreis Bremen Filmbuero Bremen e.V.
    Hinter der Holzpforte 1 
    28195 Bremen 
    E-Mail:vkp@filmbuero-bremen.de 

    Weitere Informationen und das Teilnahmeformular finden Sie unter: www.vkp-bremen.de

    Wettbewerb, Studentisch

    Call for Papers – Studentisches Symposium an der Goethe Uni

    Im Rahmen des internationalen Rechercheprojekts ThinkFilM! organisieren Fillmkultur- und TFM-Studentinnen der Goethe Univerisität ein studentisches Symposium vom 13. - 16. Juli 2017.

    Wir möchten mit dem Symposium eine Diskussionsplattform für filminteressierte Studierende bieten, um den aktuellen Stand und die derzeitigen Probleme der Filmvermittlung/Filmkultur  in Deutschland zu...

    Mehr erfahren

    Im Rahmen des internationalen Rechercheprojekts ThinkFilM! organisieren Fillmkultur- und TFM-Studentinnen der Goethe Univerisität ein studentisches Symposium vom 13. - 16. Juli 2017.

    Wir möchten mit dem Symposium eine Diskussionsplattform für filminteressierte Studierende bieten, um den aktuellen Stand und die derzeitigen Probleme der Filmvermittlung/Filmkultur  in Deutschland zu eruieren. Gleichzeitig können die Teilnehmenden innovative Ideen und Konzepte in die Veranstaltung einbringen. Ein internationaler Vergleich der Filmvermittlung soll durch die Teilnahme unserer Partner_innen aus Polen und Tschechien gezogen werden.

    Der Call richtet sich an BA- und MA-Studierende, aber auch an Absolventen_innen und PhD-Kandidat_innnen. Berichte, Konzepte, Gruppenarbeiten, Haus- und Abschlussarbeiten sind willkommen. Der Call ist hier online unter zu finden. Die Deadline für Einreichungen ist am 15. März 2017.

    Film, Event, Wettbewerb

    Call For Entries – Indian World Film Festival-17

    Das Indian World Film Festival-17 bittet um Einreichungen. 
    Bis zum 17. Februar können unter http://miniboxoffice.com/indianworldfilmfestival 
    Feature Films | Short Films |  Feature Documentary | Short Documentary | Feature Animation | Short Animation |  Music Videos
    eingereicht werden. 
    Das Festival findet am 19. März 2017 in Hyderabad, Indien...

    Mehr erfahren

    Das Indian World Film Festival-17 bittet um Einreichungen. 

    Bis zum 17. Februar können unter http://miniboxoffice.com/indianworldfilmfestival 
    Feature Films | Short Films |  Feature Documentary | Short Documentary | Feature Animation | Short Animation |  Music Videos
    eingereicht werden. 

    Das Festival findet am 19. März 2017 in Hyderabad, Indien statt. 

    Das Indian World Filmfestival-17 ist das aktuelle Festival der einzigen Independent Film- Vertriebs, Marketing und Festival Organisations Firma in Indien "Miniboxoffice". Sie vertreibt Filmemacher*innen aus mehr als 90 Ländern und organisiert 8 Filmfestivals im Jahr. Das Indian World Filmfestival-17 bietet eine professionelle Networking Plattform und einen Filmmarkt. Ziel des Festivals ist es Independent Filmemacher*innen und Filme zu fördern.    


    Weitere Informationen finden Sie hier:

    http://miniboxoffice.com/indianworldfilmfestival
    Tel: +91 120-4129059 | +91 9582320467 |  IWFF@miniboxoffice.com

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries – Ton sucht Bild

    Das ultrakurze Hörspielformat von Deutschlandradio Kultur lädt ein zum Filmwettbewerb: Dreht ein Video zum Ton einer Wurfsendung und gewinnt eine Reise zur Preisverleihung beim Internationalen KurzFilmFestival Hamburg.
    So geht's:
    Zur Auswahl stehen zwei Serien mit jeweils 10 Wurfsendungen: 
    "Le Petit Compositeur" von Thomas Pigor und Rainer Rubbert 
    "Exoplaneten: Muster Möglicher...

    Mehr erfahren

    Das ultrakurze Hörspielformat von Deutschlandradio Kultur lädt ein zum Filmwettbewerb: Dreht ein Video zum Ton einer Wurfsendung und gewinnt eine Reise zur Preisverleihung beim Internationalen KurzFilmFestival Hamburg.

    So geht's:
    Zur Auswahl stehen zwei Serien mit jeweils 10 Wurfsendungen: 
    "Le Petit Compositeur" von Thomas Pigor und Rainer Rubbert 
    "Exoplaneten: Muster Möglicher Welten" von Frieder Butzmann
    Ladet Euch hier eine Wurfsendung der Wahl runter und macht einen Film daraus. Ihr entscheidet, ob die Filmbilder zum Ton den Inhalt illustrieren, ad absurdum führen oder ganz assoziativ sind.

    Regeln:
    Die Tonspur (=Wurfsendung) darf nicht verändert werden.
    Maximale Länge: 1 Minute
    Technische Anforderungen: Auflösung 1920x1080 (1080p), Codec: H.264, Bitrate Richtwert: 5000 kbit
    Jede*r Teilnehmer*in darf bis zu drei Filme einreichen.
    Die Filmdateien müssen hier hochgeladen werden.

    
Einreichungszeitraum: 15. Februar bis 30. April 2017

    Jury:
    Susanne Burg, Film-Redakteurin bei Deutschlandradio Kultur
    Birgit Glombitza, künstlerische Leiterin Internationales KurzFilmFestival Hamburg
    Nathalie Singer, Professorin für Experimentelles Radio an der Bauhaus-Universität Weimar

    Preisverleihung:10. Juni 2017 beim Internationalen KurzFilmFestival in Hamburg.

    Preise:Bis zu 15 Filme werden von der Jury ausgewählt. Die Nutzungsrechte für diese Filme werden von Deutschlandradio mit einem Honorar von 400 Euro abgegolten und veröffentlicht. Im Rahmen einer Preisverleihung werden diese Filme am 10. Juni 2017 beim Internationalen KurzFilmFestival Hamburg vorgestellt. Die Preisträger*innen erhalten eine Einladung zum gemeinsamen Abendessen im Anschluss an den Empfang. Platz 1 bis 3 in der Jurywertung gewinnen zusätzlich eine Wochenendreise nach Hamburg für zwei Personen (Anreise Bahn, 2. Klasse, Hin- und Rückweg innerhalb Deutschlands, mit zwei Übernachtungen).

    Alle weiteren Details entnehmt bitte unseren Teilnahmebedingungen. Jeder, der einen Film einreicht, erklärt sich automatisch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden. Bei weiteren Fragen bitte an tonsuchtbild[ät]deutschlandradio schreiben.


    Gesuch

    Öffentliche Konsultation zu CREATIVE EUROPE

    Am 23. Januar hat die Europäische Kommission eine öffentliche Befragung zum Programm CREATIVE EUROPE gestartet. Ziel ist es, Feedback zum laufenden Programm sowie zu einem möglichen Nachfolgeprogramm ab 2021 zu sammeln.

    Die Teilnahme ist offen für alle, die Einschätzungen, Anregungen und Kritik abgeben möchten. Nicht nur Interessenverbände oder Organisationen, sondern auch Einzelpersonen...

    Mehr erfahren

    Am 23. Januar hat die Europäische Kommission eine öffentliche Befragung zum Programm CREATIVE EUROPE gestartet. Ziel ist es, Feedback zum laufenden Programm sowie zu einem möglichen Nachfolgeprogramm ab 2021 zu sammeln.

    Die Teilnahme ist offen für alle, die Einschätzungen, Anregungen und Kritik abgeben möchten. Nicht nur Interessenverbände oder Organisationen, sondern auch Einzelpersonen können sich beteiligen. Die Konsultation umfasst sowohl Fragen zur Programmumsetzung, den Programmzielen und Fördermaßnahmen von CREATIVE EUROPE als auch zu einem Nachfolgeprogramm.

    Antworten können in jeder EU-Amtssprache eingereicht werden. Die Ergebnisse der Konsultation werden in einen Bericht zur Zwischenevaluierung von CREATIVE EUROPE einfließen, den die Kommission bis Ende des Jahres dem Europäischen Parlament und dem Rat vorlegen muss. Der Bericht wird öffentlich zugänglich sein. Ende der Konsultation: 16. April 2017

    Hier geht es zur Konsultation.