close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 66 77 96 909

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis freitags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer@hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Katharina Schmidt (montags und dienstags) - schmidt@hfmakademie.de

Ilka Brosch (dienstags und mittwochs - brosch@hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (donnerstags) - dobrotka@hfmakademie.de
Klaus Schüller (donnerstags und freitags) - info@hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr Alle 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • News

    ScriptBase European Spec Script Competition begins

    Upload your script to ScriptBase and win 1,000 euro!
    Get that great script out of your drawer, dust it off and make some money with it. We might even help you sell it finally!
    We know how hard it is to sell your screen stories. We’ll try to make it easier. If it is as good as you feel it is, convince your peers of the fact and get some cash too while you are at it.
    It’s easy as pie – just...

    Mehr erfahren

    Upload your script to ScriptBase and win 1,000 euro!

    Get that great script out of your drawer, dust it off and make some money with it. We might even help you sell it finally!

    We know how hard it is to sell your screen stories. We’ll try to make it easier. If it is as good as you feel it is, convince your peers of the fact and get some cash too while you are at it.

    It’s easy as pie – just upload your feature screenplay and get people to read and vote for it.

    • The top voted screenplay at the closing of the competition will receive one thousand euro cash.
    • Two runners up will receive complimentary script consulting.
    • All three winning scripts can get into the Premium Section of Scriptbase, thus getting an opportunity to land on the desk of producers, directors and other film industry decision makers.

    The competition opens on 15 June and closes at midnight 30th September 2009.

    www.scriptbase.eu

    Film-Einreichungen für 26. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest

    In diesem Jahr oeffnet das Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest vom 10. – 15. November 2009 zum 26. Mal seine Toren und lädt Künstler/innen, Filmemacher/innen, Verleiher/innen, Produktionen, Galerist/innen, Hochschulen und Institutionen ein, sich mit neuen Arbeiten und Projekten fuer die einzelnen Sektionen zu bewerben.

    An sechs Festivaltagen werden ca. 230 internationale Dokumentarfilme...

    Mehr erfahren

    In diesem Jahr oeffnet das Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest vom 10. – 15. November 2009 zum 26. Mal seine Toren und lädt Künstler/innen, Filmemacher/innen, Verleiher/innen, Produktionen, Galerist/innen, Hochschulen und Institutionen ein, sich mit neuen Arbeiten und Projekten fuer die einzelnen Sektionen zu bewerben.


    An sechs Festivaltagen werden ca. 230 internationale Dokumentarfilme sowie experimentelle und kuenstlerische Arbeiten aufgefuehrt. Das Festival praesentiert ausserdem Medieninstallationen in der Ausstellung MONITORING, die DokfestLounge mit audiovisuellen Performances und VJ-Kunst und die Fachtagung interfiction in diesem Jahr zum Thema playground : spielplatz ( www.interfiction.org).

    Einsendeschluss für Filme ist der 20. Juli 2009.

    Einreichformular und Teilnahmebedingungen unter

    www.filmladen.de/dokfest

    Nach Moeglichkeit bitte das komfortable Online-Einreichformular nutzen.

    Preise

    / "Goldener Schluessel" fuer die beste dokumentarische Nachwuchsarbeit (5.000 Euro Preisgeld, gefoerdert von der Stadt Kassel)

    / "Goldener Herkules" fuer eine herausragende nordhessische Produktion (2.500 Euro Preisgeld, gestiftet von der Machbar GmbH)

    / "Golden Cube" fuer die beste Installation der Ausstellung MONITORING (2.500 Euro Preisgeld, gestiftet von der Micromata GmbH)

    / "A38 Produktions-Stipendium": Das Festival vergibt gemeinsam mit Werkleitz - Zentrum für Medienkunst ein Produktions-Stipendium, das mit bis zu 3.000 Euro Unterhalts- sowie max. 1.000 Euro Reisekosten von der Hessischen Landesanstalt fuer privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) und der Medienanstalt Sachsen-Anhalt (MSA) gefoerdert und mit Sachleistungen im Wert von bis zu 4.000 Euro unterstuetzt werden kann.


    Wir freuen uns auf neueste, aussergewoehnliche und innovative Arbeiten und auf eine erfolgreiche 26. Festivalausgabe!

    Beste Gruesse aus Kassel,
    das Dokfest-Team

    26th Kassel Documentary Film & Video Festival
    November 10 - 15, 2009


    Kati Michalk / Gerhard Wissner
    phone:  +49.561.707 64 21
    fax:    +49.561.707 64 41

    www.filmladen.de/dokfest
    dokfest@filmladen.de

    mail:
    c/o Filmladen Kassel e.V.
    Goethestrasse 31
    34119 Kassel
    Germany

    Ausstellung der Diplomarbeiten Foto 2009

    Ausstellung ‚Diplomarbeiten Foto 2009’ bis 15. Juli an der Hochschule Darmstadt PRESSEMITTEILUNG Mo, 27.04.2009
    Darmstadt – Bis zum 15. Juli stellt die Hochschule Darmstadt die aktuellen Abschlussarbeiten von Absolventen und Absolventinnen des Fachbereiches Gestaltung mit dem Studienschwerpunkt Fotografie aus.
    Betreut wurden die Arbeiten von den Fotografie-Professoren Michael Kerstgens und Kris...

    Mehr erfahren

    Ausstellung ‚Diplomarbeiten Foto 2009’ bis 15. Juli an der Hochschule Darmstadt PRESSEMITTEILUNG Mo, 27.04.2009

    Darmstadt – Bis zum 15. Juli stellt die Hochschule Darmstadt die aktuellen Abschlussarbeiten von Absolventen und Absolventinnen des Fachbereiches Gestaltung mit dem Studienschwerpunkt Fotografie aus.

    Betreut wurden die Arbeiten von den Fotografie-Professoren Michael Kerstgens und Kris Scholz. Die Ausstellung ist in der Hochschule Darmstadt am Haardtring 100 im Student Service Center wochentags von 8 bis 18 Uhr zu besichtigen.

    Die Diplomanden und ihre Arbeiten im Kurzüberblick: Thomas Appel inszeniert in „The Cut“ Menschen im Moment des bewussten Erkennens ihrer inneren Angst und fotografierte diese Szenen mit einer Großbildkamera. Dabei werden die Szenen nie vollständig aufgelöst. Auch wenn dem Betrachter jeweils Hinweise auf eine konkrete Angst gegeben werden, bleibt genügend Spielraum für Interpretationen.

    Mit „Kritische Gefilde“ hat Anja Behrens alle aktiven Atomkraftwerke Deutschlands integriert in klassische Landschaftsfotografie aufgenommen. Durch die subtile Einbettung der Kraftwerke in ihre landschaftliche Umgebung wird die Frage nach ihrer Berechtigung über das Bild hinaus gestellt.

    Das Thema „Kindheit – Das vergessene Selbst“ inspirierte Florian Döring zu seiner Abschlussarbeit. Allzu leicht wird von Erwachsenen an eine verträumte, behütete und harmonische Kindheit gedacht. Doch haben Kinder eine Vielzahl von Problemen und Ängsten, mit denen sie sich im Alltag auseinander setzen müssen. Diese Probleme und Ängste, die eng mit dem gesellschaftlichen Umfeld zusammenhängen, wurden von Florian Döring fotografisch umgesetzt.

    Felix Scheu nimmt sich mit „Fake“ dem allenthalben beklagten Verlust an Glaubwürdigkeit in der Fotografie durch die Einführung der Digitaltechnik an. Mit der Leichtigkeit, mit der Manipulationen inzwischen möglich sind, wird auch die Wahrnehmung für Fälschungen geschärft und eine längst überfällige Korrektur vorgenommen.

    Andreas Seibert setzt sich mit seiner Arbeit „Meereslust“ mit dem Idealbild des Urlaubs auseinander. Nur drei Wochen des Jahres hat der arbeitende Mensch zur freien Verfügung. Verständlich, dass er die Ferien voll ausnutzen will und mit großen Erwartungen in den Urlaub fährt – am liebsten ans Meer. Mit Fotos einsamer Strände und schöner, lachender Menschen zeichnen Reiseveranstalter ein verführerisches Bild. Auch wenn die Realität ganz anders aussieht, erzeugen sie eine paradiesähnliche Vorstellung vom Meer. Die Karibik ist allgegenwärtig, sogar an der Nordsee.

    Ausstellung:
    Bis 15. Juli 2009, wochentags 8 bis 18 Uhr
    Hochschule Darmstadt, Student Service Center
    Haardtring 100, Gebäude A10, Erdgeschoss,
    64295 Darmstadt

    Auschreibung - Morgen sehen wir weiter

    Realitäten, Visionen, Utopien
    Krise heißt das Wort unserer Tage. Wir reden von Finanzkrise, von Klimawandel, vom drohenden Kollaps komplexer Systeme. Niemand kann heute die Schubkraft aufgestauter Energien realistisch einschätzen. Das gilt für Wirtschaftssysteme gleichermaßen wie für Klimamodelle, Populationszahlen und soziale Modelle.
    Keine 200 Jahre haben wir gebraucht, die Ölreserven der...

    Mehr erfahren

    Realitäten, Visionen, Utopien

    Krise heißt das Wort unserer Tage. Wir reden von Finanzkrise, von Klimawandel, vom drohenden Kollaps komplexer Systeme. Niemand kann heute die Schubkraft aufgestauter Energien realistisch einschätzen. Das gilt für Wirtschaftssysteme gleichermaßen wie für Klimamodelle, Populationszahlen und soziale Modelle.

    Keine 200 Jahre haben wir gebraucht, die Ölreserven der Welt weitgehend zu verbrennen und damit die Atmosphäre zu belasten. In historisch einmaliger Weise kumulieren die Effekte menschlichen Handelns. Die Weltbevölkerung wächst so stark, dass sie ohne energieintensive Lebensmittelherstellung nicht mehr ernährt werden kann. Armut, Hungersnöte, soziale Verwerfungen drohen. Doch apokalyptische Prognosen gab es schon immer, ebenso wie unverhoffte Auswege. Aber was kommt danach? Wie sieht die Welt aus, wenn alles überstanden ist?

    Morgen sehen wir weiter. Morgen, übermorgen, jenseits der Ungewissheit, der unausweichlichen Abläufe, wird die Welt anders aussehen. Wir suchen Filme, die jenseits aller Entscheidungszwänge Visionen, Utopien, Projektionen zeigen, wie ein Leben aussehen kann, nachdem alles überstanden ist. Gedankenspiele, Projektionen aus dem Jetzt ins Später.

    Was scheint realistisch, was wäre erstrebenswert? Leben, Zusammenleben, Überleben unter Bedingungen, die wir heute kaum prognostizieren können. Oder: eine Welt ohne den Menschen (vielleicht war er nur ein Ausrutscher der Evolution?).

    Eingereicht werden können Filme in drei Kategorien:

    1. Dokumentarstil. Gemeint ist nicht das Sammeln von aktuellen Experteninterviews (davon gibt es genug), sondern die formale Umsetzung mit Elementen des Dokumentarfilms: Interview, beobachtende Realszenen, Kommentar. Da wir weit in die Zukunft blicken, dürfen sich Fiction und Non-Fiction vermischen. Dies ist aber keine Bedingung. Beobachtungen von heute können ein Licht auf das Leben von morgen werfen. Ebenso können gedachte Szenen der Zukunft Vorangegangenes implizieren. Möglich sind also Reportagen aus unserer Zeit ebenso wie erfundene Dokumentationen, Berichte, Interviews „danach“.

    2. Fiction / Kurzfilm. Auch hier sind Inhalte und Handlungsrahmen völlig offen. Die Geschichte kann im Jetzt, in der Vergangenheit oder in der Zukunft spielen. Wichtig ist eine erkennbare Dramaturgie, ein Handlungsbogen, der durch Dialoge bzw. Schauspiel getragen wird. Die Anzahl der Rollen, der Kamerastil, Musik und Szenenbild sind frei wählbar.

    3. Freie Arbeiten / Animationen / Grafik: Wir suchen die freie künstlerische Auseinandersetzung mit Realitäten, Visionen, Utopien. Collagen, Musikfilme, Animationen oder Mischformen sind denkbar. Formal und ästhetisch sind keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist, dass das Thema verständlich bleibt. Also keine Kunst zum Selbstzweck, sondern eine erkennbare Annäherung an das Wettbewerbsthema.

    www.intervideo-nachwuchspreis.de/index.php/nachwuchspreis-auschreibung.html

    Theatermaschine 2009: 17.-21. Juni

    5 Tage, 4 Nächte, über 30 Projekte, 2 Parties, 1 Festival ...
    Die THEATERMASCHINE gibt dem Land der Dichter und Denker seit 14 Jahren zu denken. Auch in diesem Jahr präsentieren die Studierenden der Angewandten Theaterwissenschaft neue Ideen, Konzepte und Impulse.
    Weitere Informationen und Programm unter www.theatermaschine09.de!
    An 5 Tagen, 17.-21. Juni, werden über 30 aktuelle Bühnenstücke,...

    Mehr erfahren

    5 Tage, 4 Nächte, über 30 Projekte, 2 Parties, 1 Festival ...

    Die THEATERMASCHINE gibt dem Land der Dichter und Denker seit 14 Jahren zu denken. Auch in diesem Jahr präsentieren die Studierenden der Angewandten Theaterwissenschaft neue Ideen, Konzepte und Impulse.

    Weitere Informationen und Programm unter www.theatermaschine09.de!

    An 5 Tagen, 17.-21. Juni, werden über 30 aktuelle Bühnenstücke, Performances, szenische Konzerte, Kurzfilme, Hörspiele, Video- und Lichtinstallationen rund um das Institut für Angewandte Theaterwissenschaft auf dem Campus des Philosophikum II der Justus-Liebig-Universität und auf der TiL Studiobühne des Stadttheaters zu sehen sein.

    An 5 Tagen wird diskutiert. In den berüchtigten Kritikgesprächen stellen wir unsere Arbeiten zur Disposition.

    An 5 Tagen suchen wir den Austausch. Das Kooperationsprojekt der Teaterskolen Kopenhagen und des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft zeigt Ergebnisse.

    An 5 Tagen schauen wir in die Ferne: der Deutsche Akademische Austauschdienst ermöglicht uns einen Abend zum Thema „Go Out“.

    An 5 Tagen lädt unser Café im Festivalzelt zum Verweilen ein.

    An 5 Tagen beleben wir Gießen, unterstützt vom Kulturamt der Stadt Gießen, dem AStA und der Hochschulgesellschaft der Justus-Liebig-Universität und dem Deutschen Akademischen Austauschdienst.

    Und in 4 Nächten darf natürlich getanzt und gefeiert werden.

    Preise:

    Festivalpass: 20€/15€

    Einzelpreise: 4€/2€

    Einzelpreise TiL Studiobühne: 5€/3€

    5er Karte (gilt für 5 Veranstaltungen jeglicher Art): 12€/8€

    Karten können nur an der Kasse erworben werden. Reservierungen sind möglich unter: theatermaschine@gmx.de oder auf den ausliegenden Listen.

    Ohne Reservierung ist trotz Kartenerwerb kein Eintritt gewährleistet!

    Veranstaltungsorte:

    Institut für Angewandte Theaterwissenschaft:

    Philosophikum II

    , Haus A

    Karl-Glöckner-Str. 21

    35394 Gießen

    Festivalzelt:

    auf der Wiese hinter dem Institut für Angewandte Theaterwissenschaft