close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 66 77 96 909

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis freitags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer@hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Katharina Schmidt (montags und dienstags) - schmidt@hfmakademie.de

Ilka Brosch (dienstags und mittwochs - brosch@hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (donnerstags) - dobrotka@hfmakademie.de
Klaus Schüller (donnerstags und freitags) - info@hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr Alle 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • News

    RAVENNA NIGHTMARE FILM FEST

    The 7th edition of Ravenna Nightmare Film Fest, Italian Film Festival about horror cinema, will take place in Ravenna (Italy) from 27 to 31 October 2009 (Halloween period).
     
    Ravenna Nightmare will propose the International Competition For Feature Films (main event of the festival) and premieres & special events which will make Ravenna, for one week, the Italian capital of horror...

    Mehr erfahren

    The 7th edition of Ravenna Nightmare Film Fest, Italian Film Festival about horror cinema, will take place in Ravenna (Italy) from 27 to 31 October 2009 (Halloween period).
     
    Ravenna Nightmare will propose the International Competition For Feature Films (main event of the festival) and premieres & special events which will make Ravenna, for one week, the Italian capital of horror cinema.
     
    Everybody who is interested in submitting a feature film to the Competition, is welcome.
    Deadline for submission is 15 September 2009.
    You can visit our web site www.ravennanightmare.it and contact us at ravenna@melies.org (info) and ravennanightmare@gmail.com (organization).
    Rules and entry form are available on request. Short-films are not accepted, for this year.
     
    RNFF has become, in 6 years, the most important appointment in Italy for horror genre cinema. Major companies are always present; all indipendent companies are welcome; and every year a number of professionals and journalists come to Ravenna, always interested in what we do.
     
    We already had in previous editions guested directors like Dario Argento, Pupi Avati, Bryan Yuzna, Jeff Lieberman, Lucky McKee, Alex Infascelli, Lamberto Bava, Valerio Evangelisti, Manetti Bros, Ruggero Deodato.
    Or we screened films by John Carpenter, Werner Herzog, John McNaughton, Miike Takashi, Jess Franco, Takashi Shimizu, Uwe Boll, Neil Marshall, Vincent Cassel, Jean Rollin.
     
    Franco Calandrini
    Director of the Festival
     
    Alberto Bucci
    Organizer/programmer
     
    Ravenna Nightmare Film Fest
    Via Mura di Porta Serrata 13
    48100 Ravenna, Italy
    Tel +39.0544.684242
    ravenna@melies.org
    ravennanightmare@gmail.com
    www.ravennanightmare.it

    FILM-PREMIERE: What is a minute, Lumière?

    Am 5. August, 20 Uhr, im Filmmuseum Frankfurt:

    What is a minute, Lumière? (Experimentalfilm, 2009) von Felix Lenz zeigt 24 Stunden Frankfurt in 48 einminütigen Einstellungen, die jeweils der Tageszeit entsprechende Alltagsvorgänge sichtbar machen. Stadtsinfonie und Bildauffassung der Lumières werden miteinander verbunden, und der expressive Soundtrack von Michael Bölter lässt auch die Ohren...

    Mehr erfahren

    Am 5. August, 20 Uhr, im Filmmuseum Frankfurt:

    What is a minute, Lumière? (Experimentalfilm, 2009) von Felix Lenz zeigt 24 Stunden Frankfurt in 48 einminütigen Einstellungen, die jeweils der Tageszeit entsprechende Alltagsvorgänge sichtbar machen. Stadtsinfonie und Bildauffassung der Lumières werden miteinander verbunden, und der expressive Soundtrack von Michael Bölter lässt auch die Ohren nicht zu kurz kommen. Der von der Hessischen Filmförderung und der Stadt Frankfurt finanzierte Film ist eine Erstaufführung.

    Zwei weitere Frankfurt-Filme ergänzen das Programm: Der Kurzspielfilm Sperrmüll (1997) folgt einen Tag lang den Metamorphosen rund um einen Sperrmüllhaufen. Und der Filmessay U-Bahnansichten (2005/6) von Ulrike Emmer spielt mit Choreographien von Abfahrt und Ankunft im unterirdischen Frankfurt und spürt dabei den Stimmungen unter den Fahrgästen nach.
     
    What is a minute, Lumière?

    Felix Lenz
    Deutschland 2006-2009, 48 Minuten
     
    Sperrmüll
    Felix Lenz, Lutz Keßler, Annie Friedman, Harald Hillgärtner, Martin Sauer u.a.
    Deutschland 1997, 8 Minuten
     
    U-Bahnansichten
    Ulrike Emmer
    Deutschland 2005/6, 10 Minuten

    Running Radio, das Campus-Radio der Hochschule Darmstadt, zu Gast bei SWR2

    Donnerstag, 18. Juni 2009, 19.20-20.00 Uhr, auf UKW 92,00 und per Live-Stream auf www.swr2.de
    SWR2 – Machete
    Das Dschungel-Magazin
    Berauschend
    Eine Sendung von Studierenden des Studiengangs Digital Media, Schwerpunkt „Sound“, am Fachbereich Media der Hochschule Darmstadt in Zusammenarbeit mit der SWR2-Redaktion „Dschungel/Machete“.
    Grenzen überschreiten, den Boden unter den Füßen verlieren,...

    Mehr erfahren

    Donnerstag, 18. Juni 2009, 19.20-20.00 Uhr, auf UKW 92,00 und per Live-Stream auf www.swr2.de

    SWR2 – Machete

    Das Dschungel-Magazin

    Berauschend

    Eine Sendung von Studierenden des Studiengangs Digital Media, Schwerpunkt „Sound“, am Fachbereich Media der Hochschule Darmstadt in Zusammenarbeit mit der SWR2-Redaktion „Dschungel/Machete“.

    Grenzen überschreiten, den Boden unter den Füßen verlieren, abheben...   Die Sehnsucht nach Rausch und Ekstase ist so alt wie die Menschheit selbst. Aber: Was ist eigentlich Rausch? Was passiert dabei? Warum brauchen oder wollen wir den Rausch? Ist er schädlich? Wo in unserem Alltag finden wir ekstatische Zustände, und wie lassen sie sich herstellen, ohne daß zu Drogen gegriffen werden muß?

    Diese und andere Überlegungen haben Sound-Studierende des zweiten Semesters am Fachbereich Media zu ihrer Sendung angeregt, die sie für die Sendung „Machete“ auf SWR2 produziert haben.

    Ausgehend von der aktuell diskutierten Suchtproblematik der jüngeren Generation, widmen sich die Studierenden in der Sendung für SWR2 den Phänomenen von Gier und Habenwollen ebenso wie dem menschlichen Verlangen nach Entgrenzung, Selbstvergessen und Transzendenz:  

    In einem Feature thematisieren die Studierenden die kulturellen Wurzeln des Rauschs. Ihr für die Sendung produziertes Hörspiel zeigt den Protagonisten umnebelt von einer Glückssträhne im Spielcasino. In einem Gedicht, das von Studierenden für die „Machete“ verfaßt und inszeniert wurde, wird die Sprache selbst zu einem Trip, voll von berauschenden Eindrücken und Klängen.

    Gast im Studio ist Ewa Wisnierska, die seit acht Jahren mit dem Gleitschirm über die Erde fliegt und Europameisterin im Paragliding ist. Sie berichtet davon, wie sie es schafft, Höhenrausch und nötige Bodenhaftung in Freizeit und im Wettkampf in Einklang zu bringen.

    Am Mikrofon: Stephan Zimmermann

    Eine Sendung von: Krsto Balic, Alexander Deeg, Daniel Dünchem, Phillip Frost, Nicolas Glaab, Björn Hechler, René Hofmann, Jan Krassowski, Georg Künssler, Christian Losert, Thomas Meudt, Patrick Zahn, Uli Zeller, Stephan Zimmermann.

    Eine Produktion im Rahmen von „Running Radio“, dem Radioprojekt an der Hochschule Darmstadt, unter der Leitung von Prof. Sabine Breitsameter in Zusammenarbeit mit der SWR2-Redaktion „Dschungel/Machete“, Leitung: Ralf Kröner.

    Wahl im Web zur Europawahl

    Christoph Bieber und Studenten der JLU Gießen vom ZDF erneut als Experten eingeladen
    Bereits zum dritten Mal fand die Online-Wahlbeobachtung des ZDF mit ZMI-Beteiligung statt. Aus dem alten Telegraphenamt in Berlin meldete sich der Moderator Markus Kavka, tatkräftig unterstützt von dem Politikwissenschaftler und Netzexperten Christoph Bieber (Sektion 1), um über Trends, Prognosen, Beobachtungen...

    Mehr erfahren

    Christoph Bieber und Studenten der JLU Gießen vom ZDF erneut als Experten eingeladen

    Bereits zum dritten Mal fand die Online-Wahlbeobachtung des ZDF mit ZMI-Beteiligung statt. Aus dem alten Telegraphenamt in Berlin meldete sich der Moderator Markus Kavka, tatkräftig unterstützt von dem Politikwissenschaftler und Netzexperten Christoph Bieber (Sektion 1), um über Trends, Prognosen, Beobachtungen und Tweets aus dem Netz zu berichten. Wieder mit an Bord waren die Twitterscouts Fabian Pingel (@fabianpingel), Christian Marx (@Herr_Marx) und Malte Krohn (@malte_politicus), allesamt Studierende der JLU. Zusammen mit anderen Studierenden aus ganz Europa wurde in der dreistündigen Live-Sendung versucht, ein Onlinemeinungsbild des wählenden Europas zu vermitteln.

    Dass das Thema Online-Wahlkampf im Hinblick auf das Superwahljahr 2009 eine immer wichtigere Stellung einnimmt, zeigte sich an der Tatsache, dass die Spitzenkandidaten von Union und den Grünen in Europa, Hans-Gert Pöttering und Reinhard Bütikofer, sich in einem Live-Chat, direkt im Anschluss an die Wahl, den Fragen der Zuschauer stellten.

    Mehr Quellen:

    http://twitter.com/wahlimweb

    http://blog.zdf.de/wahlimweb/

    Zusammenfassung der Sendung in der ZDF-Mediathek: "Wahl im Web" in der

    Suchmaske eingeben.

    Björn Trebitz, 11.06.09

    erbgut

    Projekt des Schauspiels am 21. Juni 2009 ab 11 Uhr.
    Staatstheater Wiesbaden, verschiedene Spielorte.
    Leitung: Dagmar Borrmann
    Wir Deutschen sind ein Volk der Erben. 200 Milliarden wechseln jährlich den Besitzer.
    Was verändert sich dadurch?
    Diskussion mit Karin Stellwaag vom Netzwerk „pecunia e.V.“ (Forum für Erbinnen, die über mindestens eine halbe Million Euro verfügen), Rechtsanwältin...

    Mehr erfahren

    Projekt des Schauspiels am 21. Juni 2009 ab 11 Uhr.

    Staatstheater Wiesbaden, verschiedene Spielorte.

    Leitung: Dagmar Borrmann

    Wir Deutschen sind ein Volk der Erben. 200 Milliarden wechseln jährlich den Besitzer.

    Was verändert sich dadurch?

    Diskussion mit Karin Stellwaag vom Netzwerk „pecunia e.V.“ (Forum für Erbinnen, die über mindestens eine halbe Million Euro verfügen), Rechtsanwältin Miryam Artschwager, Dr. Marita Haibach (Fundraising- und Management-Beraterin, Buchautorin „Frauen erben anders“), sowie mit der Ethonologin Dr. Ulrike Langbein (Autorin des Buches „Geerbte Dinge")

    Veit Kassel (Regiestudent der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt) stellt mit Schauspiel- und Dramaturgiestudenten sowie dem Autor Björn Deigner die Frage, wie seine Generation sich aktiv mit dem Erbe der Vorgänger auseinandersetzen und daraus eine eigene Identität formen kann.

    Anna-Lena Kühner (Regiestudentin der HfMDK Frankfurt) und die Autorin Luise Rist sind der Weitergabe von Erinnerungen aus dem kollektiven Gedächtnis der Stadt auf der Spur. Per MP3-Player ist jeder Rundgang-Teilnehmer aktiver Part dieser Spurensuche; theatrale Aktionen an „erbgut-behafteten“ Orten der Stadt kommentieren die Texte spielerisch.

    Der Regisseur Arne Dechow („Büro für kulturelle Intervention“, Wiesbaden) erarbeitet mit Inhaftierten der Justizvollzugsanstalt Wiesbaden ein Kunstprojekt in Form einer Soap-Opera: „Die Allerletzten“. Nach dem „großen Bang“ ist nur eine kleine Gruppe übrig geblieben, die mit einer Arche Noah aufbricht, um das Erbe der Menschheit zu retten. Plötzlich taucht ein Krimineller auf, der in die Arche aufgenommen werden will. Wird er akzeptiert?

    Die reiche Signora (Monika Kroll) hält ihre ukrainische Haushaltshilfe Ludmilla für eine Diebin. Doch nach und nach gewöhnt sie sich an deren Unterstützung und kommt zu der Auffassung, dass ihr Erbe bei den Söhnen Ludmillas sinnvoller angelegt wäre als bei ihren eigenen. Mit einer überraschenden Strategie schafft sie es, ihren Plan in die Tat umzusetzen.

    „Fremde im Haus“ wird an diesem Tag zum letzten Mal gezeigt.

    OPENCALL - Kunstakademie Münster

    Video- und Filmemacher anderer Kunsthochschulen!
    OPENAIR SCREENING im Innenhof der Kunstakademie Münster beim Sommerfest 09 / 17.07.09!
    Einsendeschluss 13. 07.09, Format Daten-DVD!
    Adresse:
    ASta der Kunstakademie
    Münster Leonardo-Campus 2
    48149 Münster

    Mehr erfahren

    Video- und Filmemacher anderer Kunsthochschulen!

    OPENAIR SCREENING im Innenhof der Kunstakademie Münster beim Sommerfest 09 / 17.07.09!

    Einsendeschluss 13. 07.09, Format Daten-DVD!

    Adresse:

    ASta der Kunstakademie

    Münster Leonardo-Campus 2

    48149 Münster

    Neue Studiotechnik im Wert von 1 Mio

    Neue Studiotechnik im Wert von 1 Mio Euro bereichert Studium am Mediencampus Dieburg
    PRESSEMITTEILUNG Di, 07.10.2008
    Studiotechnik auf dem neuesten Stand im Wert von einer Million Euro wird zukünftig die Studienbedingungen am Fachbereich Media der Hochschule Darmstadt (h_da) weiter verbessern.
    Studiotechnik auf dem neuesten Stand im Wert von einer Million Euro wird zukünftig die...

    Mehr erfahren

    Neue Studiotechnik im Wert von 1 Mio Euro bereichert Studium am Mediencampus Dieburg

    PRESSEMITTEILUNG Di, 07.10.2008

    Studiotechnik auf dem neuesten Stand im Wert von einer Million Euro wird zukünftig die Studienbedingungen am Fachbereich Media der Hochschule Darmstadt (h_da) weiter verbessern.

    Studiotechnik auf dem neuesten Stand im Wert von einer Million Euro wird zukünftig die Studienbedingungen am Fachbereich Media der Hochschule Darmstadt (h_da) weiter verbessern.

    Davon profitiert insbesondere der Schwerpunktbereich Interaktive Medien, Animation & Game, Video & Film, sowie Sound. Die neue Studiotechnik zur hochprofessionellen Video-, Sound- und Computergrafikentwicklung kommt in einem Studiokomplex aus drei Produktionsstätten unter. Herzstück und Zentrale des Studiokomplexes ist das „TV-Aufnahmestudio“. Das „Studio für Virtuelle Realität“ und das „Sounddesignstudio“ komplettieren die Installationen.

    Prof. Andrea Krajewski, Dekanin am Fachbereich Media: „Die neue Studiotechnik ermöglicht es uns, Studierende mit vernetzten Arbeitsabläufen wie etwa in der professionellen Fernsehproduktion vertraut zu machen. Zudem können sie lernen, Sound und Computeranimationen mit den neuesten Methoden zu entwickeln und zu bearbeiten.“

    Bisher konnten die einzelnen Schritte einer TV-Produktion nur isoliert voneinander unterrichtet werden. Das neue TV-Aufnahmestudio ist als Regie-Zentrale jedoch erstmals mit allen anderen medientechnischen Einrichtungen der h_da vernetzt, wie der Bild- und Ton- Nachbearbeitung, dem Sounddesignstudio, dem Radio und dem Studio für Virtuelle Realität.

    Technische Details des TV-Aufnahmestudios

    Ein Omneon Videoserver, wie er auch in großen Fernsehanstalten zum Einsatz

    kommt, kann bis zu sechs Bild- und Tonsignale gleichzeitig in professioneller

    Qualität aufzeichnen und wiedergeben. Drei voll digitale Kameras sind

    installiert. Bis zu 48 Bild- und 16 Tonquellen können am Regietisch mit einem

    Grass Valley Bildmischer und einem Yamaha Tonmischpult verarbeitet werden.

    Das TV-Aufnahmestudio ist mit einer hochmodernen Lichtstellanlage mit Shuttle- Dimmern ausgestattet, die auch in dem beschränkten verfügbaren Raum künstlerische Lichtgestaltung erlaubt. Darüber hinaus verfügt das Studio über einen großen „Green Box"-Hintergrund für „Chroma Keying“ und für Virtuelle Studiotechnologien. Aus dem AV Studio kann auch gesendet und in das Internet per Stream übertragen werden.

    „Mit der neuen Studiotechnik können wir unseren Studierenden unter professionellen Bedingungen beibringen, was alles zu einer Produktion von Fernsehbeiträgen, Videos, Animationsfilmen oder Games gehört. Sie erhalten hier den Überblick und die Schnittstellenkompetenz, die sie später insbesondere als Produzenten, Produktionsassistenten, Bild- oder Tonregisseure, Medien-Designer und -Konzepter benötigen“, so Krajewski.

    Dabei ist es Studierenden auch möglich, sich auf einzelne Teile der Fernsehproduktion

    zu spezialisieren. Denn unterrichtet werden etwa im TV-Aufnahmestudio alle Technologien und Arbeitsabläufe, die im modernen Fernsehbetrieb vorkommen, wie beispielsweise Seriell-Digitale Signalverarbeitung (SDI), TV Studio Technologien, Kameraführung, Messtechnik, Bildmischung und Bildregie, Tonmischung und Tonregie, Lichtregie und Lichtsteuerung, Aufnahmeleitung sowie Regie.

    Im Studio für Virtuelle Realität wird es ab Oktober möglich sein, die Bewegungen realer Personen auf „Avatare“ genannte Computer-Charaktere zu übertragen (MotionTracking), und computergenerierte Umgebungen zu schaffen, in denen man sich selbst mittels einer speziellen Brille oder einer Großprojektion bewegen kann (Motion Control). Bisher wurden in Studienprojekten die Bewegungen der Avatare direkt am Computer erzeugt. Motion Tracking erlaubt gegenüber der bisherigen Methode jedoch deutlich realistischere Bewegungen der Avatare. Damit verfügt der Fachbereich Media über Animationsmöglichkeiten wie sie auch in aktuellen „Pixar“-Animationsfilmen oder aufwändigen Adventure- sowie Rollenspielen zum Einsatz kommen. Insbesondere Studierende, die später als Spieleentwickler und Animationsspezialisten arbeiten wollen, profitieren von dieser neuen Studiotechnik.

    Das Sounddesignstudio ist gegenüber der Technik im alten Ton- und Radiostudio deutlich besser spezialisiert auf die Vertonung von Filmen und Animationen Für spätere Sounddesigner können damit jetzt optimale Studienbedingungen geboten werden.

    Finanziert wurde die installierte Studiotechnik mit 700.000 Euro aus Studienbeiträgen, 225.000 Euro aus einem Sonderfonds der Hessischen Landesregierung sowie 30.000 Euro aus Haushaltsmitteln des Fachbereichs.

    Der neue Studiokomplex des Fachbereichs wird einen Beitrag dazu leisten, die nationale und internationale Sichtbarkeit hessischer Film- und Medienkunst zu fördern. Dies ist das erklärte Ziel der Hessischen Film- und Medienakademie (HFMA) die vom h_da-Fachbereich Media und zwölf weiteren hessischen Institutionen getragen wird. Im kürzlich gewählten vierköpfigen Präsidium des Lehr-, Forschungs- und Produktionsverbundes ist der Mediencampus Dieburg mit dem Media-Professor Thomas Burnhauser in der Position eines Vizepräsidenten vertreten. Das Land Hessen hatte unter Federführung von Staatsminister Udo Corts im Oktober 2007 die Gründung der Hessischen Film- und Medienakademie (HFMA) initiiert.

    Prof. Andrea Krajewski: „Die modernen Produktionsmöglichkeiten durch die neuen Studioinstallationen werden die Möglichkeiten der HFMA erweitern und geben dem Mediencampus Dieburg im Verbund weiteres Gewicht.“

    Weitere Informationen

    Prof. Andrea Krajewski

    Dekanin Fachbereich Media der h_da

    Max-Planck-Str. 2, 64807 Dieburg

    ISEA2010 RUHR - Call for proposals

    Projects and papers for presentation at the ISEA2010 RUHR exhibition and conference in August 2010 can be submitted online until 15 September.www.isea2009.org

    RUHR.2010
    The European Capital of Culture for 2010 is the emerging Ruhr Metropolis, an large urban zone encompassing over 50 different cities and towns in the West of Germany. Throughout the year, lots of exciting projects, festivals and...

    Mehr erfahren

    Projects and papers for presentation at the ISEA2010 RUHR exhibition and conference in August 2010 can be submitted online until 15 September.www.isea2009.org

    RUHR.2010

    The European Capital of Culture for 2010 is the emerging Ruhr Metropolis, an large urban zone encompassing over 50 different cities and towns in the West of Germany. Throughout the year, lots of exciting projects, festivals and exhibitions will take place which shall radiate far beyond the year of 2010.

    www.ruhr2010.de

    ISEA is ...

    The International Symposium on Electronic Arts (ISEA) has been taking place in prestigious institutions across the globe since 1988. It is organised under the auspices of the Inter-Society for Electronic Arts (ISEA Foundation), an international non-profit organisation that promotes the relationship between arts, science and digital technologies.

    www.isea-web.org

    FRISCHFILM - NACHT DER HOCHSCHULFILME IM HR-FERNSEHEN

    Am Mittwoch, den 10. Juni 2009, strahlt das HR-Fernsehen von 1.00 bis 2.30 Uhr (Nacht zum 11. Juni) die siebte Ausgabe von »frischfilm - Nacht der Hochschulfilme« aus. Das Programm ist in Zusammenarbeit mit der Hessischen Filmförderung (HFF), der Filmförderung des Landes Hessen und der Filmförderung des Hessischen Rundfunks entstanden. Es sind Nachwuchsfilme aus den Kunsthochschulen Kassel, der...

    Mehr erfahren

    Am Mittwoch, den 10. Juni 2009, strahlt das HR-Fernsehen von 1.00 bis 2.30 Uhr (Nacht zum 11. Juni) die siebte Ausgabe von »frischfilm - Nacht der Hochschulfilme« aus. Das Programm ist in Zusammenarbeit mit der Hessischen Filmförderung (HFF), der Filmförderung des Landes Hessen und der Filmförderung des Hessischen Rundfunks entstanden. Es sind Nachwuchsfilme aus den Kunsthochschulen Kassel, der Hochschule für Gestaltung (HfG) Offenbach sowie den Fachhochschulen in Mainz, Darmstadt und Wiesbaden zu sehen. Gezeigt werden:

    Wolfram Gruß, Mario Tran Phuc, Max Rieß

    Joe Eskimo

    Animationsfilm

    Hochschule Darmstadt 2008

    Länge: 10:07

    Gefördert von der Hessischen Filmförderung

    Die kleine Welt des Joe Eskimo beginnt eines Tages im wahrsten Sinne des Wortes zu zerbrechen. Er wird mit der globalen Erwärmung konfrontiert und muss sich in diesen harten Zeiten zurechtfinden...

    Götz Schauder

    Bob’s Place

    Dokumentation

    Hfg Offenbach 2004

    Länge:  23 Min.

    Bob hat einen Barber Shop in der Nähe des Frankfurter Hauptbahnhofs eröffnet. Aus welchen Teilen der Welt die Kundschaft auch stammen mag, die Identifikation mit diesem Friseur ist kulturübergreifend. Man respektiert sich in seiner Unterschiedlichkeit und ist sich einig: Jeder braucht einen Haarschnitt – und zwar von Bob.


    Andreas Pistner

    Ein Spiel unter Freunden

    Animationsfilm

    Fachhochschule Wiesbaden 2007

    Länge: 6 Min.

    1. Preis goEast Hochschulfilm-Wettbewerb 2007

    Gefördert von der Hessischen Filmförderung

    Ein Schachspiel und zwei außergewöhnliche Spieler – der Tod und sein Affe. Während des Spiels wird  der Tod zu verschiedenen Aufträgen gerufen. Zuerst zu  einem Junkie, der sich den „goldenen Schuß“ gesetzt hat, danach zu einer Auseinandersetzung im fernen Osten. Doch bei der dritten Unterbrechung ist irgendetwas anders...

    Katja Baumann

    Gisela

    Animationsfilm

    Hfg Offenbach 2008

    Länge: 7:00

    Preis des Art Directors Club (ADC) 2007

     

    Die wahre Geschichte der ersten Bankräuberin Deutschlands Gisela Werler, die die Polizei in den 6oer Jahren des vergangenen Jahrhunderts in Atem hielt. Originell erzählt in vertonten Einzelbildern und  mittels unzähliger stets sichtbarer Photoshop-Ebenen. 

    Giorgi Abashishvili

    Die Tür aufs Dach

    Kurzspielfilm

    Kunsthochschule Kassel 2009

    Länge: 2:11

    Ein Mann und eine Frau allein auf dem Dach, und ein Abschied, der nicht zuende geht.....

    Liudmila Mucka

    Me, pregnant?

    Animationsfilm

    Fachhochschule Wiesbaden 2009

    Länge: 5:05

    Gefördert von der Hessischen Filmförderung

    BOOM! Ganz jung, und plötzlich schwanger. Was machen? Der Zeichentrickfilm verfolgt die Protagonistin bei ihrer Entscheidungsfindung: Soll sie das Kind behalten oder nicht? ...

    Lena Geller

    Tempo

    Kurzspielfilm

    Kunsthochschule Kassel 2009

    Länge: 7:35

    Sie hat den Partyspaß satt, zieht sich zurück und wartet auf jemanden, der sie überraschen könnte...

    Damian Harmata

    Lucia

    Animationsfilm

    Kunsthochschule Kassel 2006

    Länge: 3:26

    Lucia wohnt auf einem idyllisch gelegenen Berg. Um die Großmutter in ihrem Haus auf dem Berg gegenüber zu besuchen, muss sie die Großstadt durchqueren und hier lauern an jeder Ecke schreckliche Gefahren. Wenn sie endlich  an der Tür der Großmutter klingelt, hat sich für Lucia die Welt verändert ...

    Filip Bös, Erhan Dogan, Oliver Margrander,  Julian Middlebrooks

    Das Hip Hop Mobil

    Kurzdokumenation

    Hochschule Darmstadt 2009

    Länge: 8:39

    Hip Hop,  das ist die zur Zeit angesagteste Jugendkultur. Mit Rap- und Dj -Workshops,  Graffiti-  und Breakdanceworkshops  besucht das Frankfurter Hip Hop Mobil die Jugendlichen in Schulen und Jugendhäusern.

    Evgenia Gostrer

    Zeitwellen

    Animationsfilm

    Kunsthochschule Kassel  2009

    Länge:  2:20

    Erinnerungen, Realität, Fantasie. Zeit im Kopf. Existieren diese Zeitgrenzen überhaupt? Eine experimentelle emotionale und sehr persönliche Auseinandersetzung.

    Hélène Tragesser/Florian Grolig

    L’un de Lune

    Animationsfilm

    Kunsthochschule Kassel 2008

    Länge: 7:03

    Gefördert von der Hessischen Filmförderung

    Der Mond weint weiße Tränen, die als makellose Figuren in einem dunklen Wald landen. Das nächtliche Unterholz wird durch die seltsamen Wesen erhellt und doch bleibt vieles im Verborgenen. Die leuchtenden Kreaturen suchen zueinander, doch die Erfahrungen in dieser fremden Welt lassen auch sie nicht unberührt.

    Irem Kurt/Mathias Zetsche/Louise Trübner

    Spiegel der Erinnerung

    Kurzspielfilm

    Hochschule Darmstadt 2009

    Länge: 5:50

    Simon leidet unter dem Verlust seiner verstorbenen Ehefrau. Als er jedoch einer alten Bekannten begegnet, läßt diese ihn Abstand und Abschied zu seiner vergangenen Liebe nehmen. Er lernt sich abzugrenzen und wieder frei für neues zu sein.

    Christoph Steger

    Abwehrkette

    Animationsfilm

    Fachhochschule Wiesbaden 2004

    Länge: 0:43 Min.

    Ein Ball fliegt weit über das Tor hinaus vom Fußballfeld in die Welt...

    27.10.09 - Firmenkontaktmesse meet@h_da

    Am Dienstag, dem 27.10.2009 lädt die Hochschule Darmstadt alle Studierenden und Absolventen der Hochschulregion Darmstadt zum Besuch der hochschuleigenen Firmenkontaktmesse meet@h_da ein.
    9. Firmenkontaktmesse meet@h_da - Studierende und Absolventen aller Fachrichtungen und auch alle weiteren Interessierten sind eingeladen, die meet@h_da zum Knüpfen wertvoller Kontakte zu den teilnehmenden...

    Mehr erfahren

    Am Dienstag, dem 27.10.2009 lädt die Hochschule Darmstadt alle Studierenden und Absolventen der Hochschulregion Darmstadt zum Besuch der hochschuleigenen Firmenkontaktmesse meet@h_da ein.

    9. Firmenkontaktmesse meet@h_da - Studierende und Absolventen aller Fachrichtungen und auch alle weiteren Interessierten sind eingeladen, die meet@h_da zum Knüpfen wertvoller Kontakte zu den teilnehmenden Unternehmen zu nutzen.

    Die Veranstaltung des Career Centers der h_da findet bei freiem Eintritt am 27. Oktober 2009 in der Zeit von 10 bis 16 Uhr im Messezelt auf dem Campus Darmstadt statt (am Hochhaus).

    Neben aktuellen Informationen zum akademischen Arbeitsmarkt bietet die Veranstaltung vor allem die Möglichkeit, sich in persönlichen Gesprächen mit Personal- und Fachverantwortlichen um Praktika, BPP, Abschlussarbeiten oder Festanstellungen zu bewerben.

    Karrieregespräche online vorbereiten

    Zusätzlich steht ein Online-Bewerbungsservice zur Veranstaltung bereit.

    Der Vorteil: Bewerberinnen und Bewerber erhalten auf ein abgegebenes Bewerberprofil von allen den Bewerberpool nutzenden Unternehmen Feedback bzgl. deren Gesprächsinteresse am Veranstaltungstag.

    Darüber hinaus stehen alle Unternehmen den ganzen Tag für spontane Gespräche zur Verfügung.

    Bewerbungstraining zur Messe

    Zur praktischen Vorbereitung findet am 20. Oktober 2009 von 13 bis 16 Uhr  im Haardtring 100, Gebäude A10, Raum 101 für alle Interessierten ein kostenfreies Bewerbungstraining zur Vorbereitung der Messe statt.

    Anmeldung bitte an: career.center@h-da.de