close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 66 77 96 909

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis freitags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer@hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Katharina Schmidt (montags und dienstags) - schmidt@hfmakademie.de

Ilka Brosch (dienstags und mittwochs - brosch@hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (donnerstags) - dobrotka@hfmakademie.de
Klaus Schüller (donnerstags und freitags) - info@hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr Alle 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • News

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries – Ton sucht Bild

    Das ultrakurze Hörspielformat von Deutschlandradio Kultur lädt ein zum Filmwettbewerb: Dreht ein Video zum Ton einer Wurfsendung und gewinnt eine Reise zur Preisverleihung beim Internationalen KurzFilmFestival Hamburg.
    So geht's:
    Zur Auswahl stehen zwei Serien mit jeweils 10 Wurfsendungen: 
    "Le Petit Compositeur" von Thomas Pigor und Rainer Rubbert 
    "Exoplaneten: Muster Möglicher...

    Mehr erfahren

    Das ultrakurze Hörspielformat von Deutschlandradio Kultur lädt ein zum Filmwettbewerb: Dreht ein Video zum Ton einer Wurfsendung und gewinnt eine Reise zur Preisverleihung beim Internationalen KurzFilmFestival Hamburg.

    So geht's:
    Zur Auswahl stehen zwei Serien mit jeweils 10 Wurfsendungen: 
    "Le Petit Compositeur" von Thomas Pigor und Rainer Rubbert 
    "Exoplaneten: Muster Möglicher Welten" von Frieder Butzmann
    Ladet Euch hier eine Wurfsendung der Wahl runter und macht einen Film daraus. Ihr entscheidet, ob die Filmbilder zum Ton den Inhalt illustrieren, ad absurdum führen oder ganz assoziativ sind.

    Regeln:
    Die Tonspur (=Wurfsendung) darf nicht verändert werden.
    Maximale Länge: 1 Minute
    Technische Anforderungen: Auflösung 1920x1080 (1080p), Codec: H.264, Bitrate Richtwert: 5000 kbit
    Jede*r Teilnehmer*in darf bis zu drei Filme einreichen.
    Die Filmdateien müssen hier hochgeladen werden.

    
Einreichungszeitraum: 15. Februar bis 30. April 2017

    Jury:
    Susanne Burg, Film-Redakteurin bei Deutschlandradio Kultur
    Birgit Glombitza, künstlerische Leiterin Internationales KurzFilmFestival Hamburg
    Nathalie Singer, Professorin für Experimentelles Radio an der Bauhaus-Universität Weimar

    Preisverleihung:10. Juni 2017 beim Internationalen KurzFilmFestival in Hamburg.

    Preise:Bis zu 15 Filme werden von der Jury ausgewählt. Die Nutzungsrechte für diese Filme werden von Deutschlandradio mit einem Honorar von 400 Euro abgegolten und veröffentlicht. Im Rahmen einer Preisverleihung werden diese Filme am 10. Juni 2017 beim Internationalen KurzFilmFestival Hamburg vorgestellt. Die Preisträger*innen erhalten eine Einladung zum gemeinsamen Abendessen im Anschluss an den Empfang. Platz 1 bis 3 in der Jurywertung gewinnen zusätzlich eine Wochenendreise nach Hamburg für zwei Personen (Anreise Bahn, 2. Klasse, Hin- und Rückweg innerhalb Deutschlands, mit zwei Übernachtungen).

    Alle weiteren Details entnehmt bitte unseren Teilnahmebedingungen. Jeder, der einen Film einreicht, erklärt sich automatisch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden. Bei weiteren Fragen bitte an tonsuchtbild[ät]deutschlandradio schreiben.


    Gesuch

    Öffentliche Konsultation zu CREATIVE EUROPE

    Am 23. Januar hat die Europäische Kommission eine öffentliche Befragung zum Programm CREATIVE EUROPE gestartet. Ziel ist es, Feedback zum laufenden Programm sowie zu einem möglichen Nachfolgeprogramm ab 2021 zu sammeln.

    Die Teilnahme ist offen für alle, die Einschätzungen, Anregungen und Kritik abgeben möchten. Nicht nur Interessenverbände oder Organisationen, sondern auch Einzelpersonen...

    Mehr erfahren

    Am 23. Januar hat die Europäische Kommission eine öffentliche Befragung zum Programm CREATIVE EUROPE gestartet. Ziel ist es, Feedback zum laufenden Programm sowie zu einem möglichen Nachfolgeprogramm ab 2021 zu sammeln.

    Die Teilnahme ist offen für alle, die Einschätzungen, Anregungen und Kritik abgeben möchten. Nicht nur Interessenverbände oder Organisationen, sondern auch Einzelpersonen können sich beteiligen. Die Konsultation umfasst sowohl Fragen zur Programmumsetzung, den Programmzielen und Fördermaßnahmen von CREATIVE EUROPE als auch zu einem Nachfolgeprogramm.

    Antworten können in jeder EU-Amtssprache eingereicht werden. Die Ergebnisse der Konsultation werden in einen Bericht zur Zwischenevaluierung von CREATIVE EUROPE einfließen, den die Kommission bis Ende des Jahres dem Europäischen Parlament und dem Rat vorlegen muss. Der Bericht wird öffentlich zugänglich sein. Ende der Konsultation: 16. April 2017

    Hier geht es zur Konsultation.

    Vortrag

    Ton-Bild-Zeit: Filmemacher/innen und ihr Werk

    Klasse Film und bewegtes Bild, Kunsthochschule Kassel (Jan Peters / Volko Kamensky) in Kooperation mit der documenta 14 und dem Filmladen Kassel e.V. präsentierenam Mittwoch, den 
    08.02.2017 um 17 Uhr im Filmladen Kassel

    THE MIRROR STAGE – Vier Filme von Ben Russell

    HE WHO EATS CHILDREN (2016, 25 Min) ist das spekulative Porträt eines im surinamischen Dschungel lebenden Niederländers,...

    Mehr erfahren

    Klasse Film und bewegtes Bild, Kunsthochschule Kassel (Jan Peters / Volko Kamensky) in Kooperation mit der documenta 14 und dem Filmladen Kassel e.V. präsentierenam Mittwoch, den 

    08.02.2017 um 17 Uhr im Filmladen Kassel

    THE MIRROR STAGE – Vier Filme von Ben Russell

    HE WHO EATS CHILDREN (2016, 25 Min) ist das spekulative Porträt eines im surinamischen Dschungel lebenden Niederländers, der Bootsmotoren repariert und des Kannibalismus verdächtigt wird.

    YOLO (2015, 6 Min), entstanden in Kollaboration mit dem EAT MY DUST Jugendkollektiv aus Soweto/Südafrika, ist ein wildes strukturalistisches Mash-up.

    Als dokumentarisches Portrait Utopias ist ATLANTIS (2014, 23 Min) zu verstehen – einer immer schon und/oder niemals existierenden Insel.

    TRYPPS #7 – Badlands (USA, 2011, 10 Min) dokumentiert in einer 10-minütigen Plansequenz den LSD-Trip einer jungen Frau im Badlands Nationalpark.


    Ben Russell ist Filmemacher, bildender Künstler und Kurator. In seinen Filmen, Installationen und Performances setzt er sich mit der Geschichte und Semiotik des bewegten Bildes auseinander. Insbesondere Elemente des frühen Kinos, sowie des surrealistischen und ethnographischen Films werden dabei zitiert. Ben Russell ist Guggenheim Fellow (2008) und FIPRESCI Preisträger (2010); seine Arbeiten wurden u.a. im Centre Georges Pompidou, im Museum of Modern Art, auf dem Rotterdam Film Festival und der Viennale präsentiert. Ben Russell ist Teilnehmer der documenta 14 in Athen und Kassel. 


    Im Anschluss: Ben Russell im Gespräch mit Volko Kamensky und Jan Peters

    Eintritt. 6,- €

    Film, Event

    Deutscher Einreichrekord beim Internationalen Kurzfilmfestival Clermont-Ferrand

    Das Internationale Kurzfilmfestival Clermont-Ferrand (03.-11.02.2017) ist eine der wichtigsten Plattformen für den deutschen Kurzfilm im Ausland, wie dessen starke Präsenz in den letzten Jahren belegt. 2017 wurden aus beispiellosen 501 deutschen Einreichungen insgesamt neun Kurzfilme für das offizielle Wettbewerbsprogramm des Festivals ausgewählt. Das deutsch-französische Kooperationsprogramm...

    Mehr erfahren

    Das Internationale Kurzfilmfestival Clermont-Ferrand (03.-11.02.2017) ist eine der wichtigsten Plattformen für den deutschen Kurzfilm im Ausland, wie dessen starke Präsenz in den letzten Jahren belegt. 2017 wurden aus beispiellosen 501 deutschen Einreichungen insgesamt neun Kurzfilme für das offizielle Wettbewerbsprogramm des Festivals ausgewählt. Das deutsch-französische Kooperationsprogramm Soirée Allemande feiert auch im 12. Jahr wieder seine Premiere im Rahmen des Festivals. Zusätzlich informiert die AG Kurzfilm in Kooperation mit German Films auf dem Filmmarkt des Festivals über die deutsche Kurzfilmszene.

    In den offiziellen Wettbewerben von Clermont-Ferrand konkurrieren neun deutsche Kurzfilmproduktionen um die jeweils mit 4.000€ dotierten Preise. In den Sonderprogrammen des Festivals werden weitere elf deutsche Kurzfilmproduktionen gezeigt.

    Ein besonderes Ereignis für den deutschen Kurzfilm ist jedes Jahr die Premiere des deutsch-französischen Kooperationsprogramms „Soirée Allemande • Coup de coeur - Le court métrage allemand“ am 6. Februar 2017.

    Alle Informationen zum Festival gibt es im angefügten PDF.

    Downloads

    Workshop / Seminar, Film

    Infoveranstaltung zur Nachswuchsförderung in Hessen

    In diesem Jahr geht die neuer Nachwuchsförderung im Filmland Hessen an den Start. Offiziell heißt das dann „Talentpaketförderung“. 

    Der Einreichtermin ist am 21. März 2017 (http://www.hessenfilm.de/foerderung/einreichtermine.html). 
    Da es sicher aus dem Kreis der jüngeren Kolleginnen und Kollegen Fragen zum Ziel und zum Procedere gibt, plant die AG DOK Hessen/Rhein-Main zusammen...

    Mehr erfahren

    In diesem Jahr geht die neuer Nachwuchsförderung im Filmland Hessen an den Start. Offiziell heißt das dann „Talentpaketförderung“. 

    Der Einreichtermin ist am 21. März 2017 (http://www.hessenfilm.de/foerderung/einreichtermine.html). 

    Da es sicher aus dem Kreis der jüngeren Kolleginnen und Kollegen Fragen zum Ziel und zum Procedere gibt, plant die AG DOK Hessen/Rhein-Main zusammen mit dem Filmhaus Frankfurt nach der Berlinale eine Infoveranstaltung zur „Talentpaketförderung“ mit Vertreter/innen der „hessenfilm“. Die Veranstaltung findet im Filmhaus Frankfurt statt.  Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben. 

    Zur Planung bitten AG DOK und Filmhaus um Rückmeldung der an einer solchen Veranstaltung Interessierten und vorab um Fragen zu Themenbereich „Talentpaketförderung“ unter hannes.karnick@docfilm.de.

    Die Jury besteht aus dem hessenfilm Geschäftsführer Joachim Mendig, einem Vertreter/einer Vertreterin des Ministeriums und einem Branchenvertreter. Dafür hat die Initiative HessenFilm, (AG DOK Hessen, Filmhaus Frankfurt, Film- und Kinobüro Hessen und Vereinigung der Hessischen Filmwirtschaft) den Münchener Produzenten Ingo Fliess (ehemals Filmverlag der Autoren) vorgeschlagen. 
    In Kürze mehr dazu. 

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: exground filmfest 2017

    Das Organisationsteam des langjährig etablierten exground filmfest richtet seinen Blick schon wieder nach vorn – auf die 30. Ausgabe von exground filmfest. Vom 17. bis 26. November 2017 werden wieder in der Landeshauptstadt Wiesbaden die Höhepunkte aus dem aktuellen Angebot von unabhängig produzierten Kurz- und Langfilmen zu sehen sein. Insgesamt wird exground filmfest 30 erneut rund 200 Filme...

    Mehr erfahren

    Das Organisationsteam des langjährig etablierten exground filmfest richtet seinen Blick schon wieder nach vorn – auf die 30. Ausgabe von exground filmfest. Vom 17. bis 26. November 2017 werden wieder in der Landeshauptstadt Wiesbaden die Höhepunkte aus dem aktuellen Angebot von unabhängig produzierten Kurz- und Langfilmen zu sehen sein. Insgesamt wird exground filmfest 30 erneut rund 200 Filme aus aller Welt zeigen und zum Jubiläum einige Überraschungen bieten. Der Länderfokus 2017 ist dem aktuellen Film­schaffen aus der Türkei gewidmet, das sich durch eine sehr große Vielfalt auszeichnet.

    Neben Filmen in den Kategorien American Independents, Made in Germany, Internatio­nale Lang- und Kurzfilme und Fokus Türkei präsentiert exground filmfest eine Reihe von Wettbewerben, die mit Geld- und Sachpreisen von über 20.000 EUR dotiert sind.

    Einsendeschluss für Filmeinreichungen ist der 1. Juli 2017.

    Alle Informationen zur Teilnahme gibt es auf der Website.

    Event, Vortrag

    i4c – Spring into 360°

    Das Drehen in 360° erfordert neues Fachwissen, die Kameratechnologien schreiten voran, die Postproduktion unterscheidet sich in vielen Punkten von herkömmlichen Filmproduktionen, Sound spielt eine völlig neue Rolle, und bei all dem stellt sich natürlich auch die Frage: Wie erzähle ich in diesem neuen Medium?

    i4c – Spring into 360° ist eine Veranstaltung des Bayerischen Filmzentrums in...

    Mehr erfahren

    Das Drehen in 360° erfordert neues Fachwissen, die Kameratechnologien schreiten voran, die Postproduktion unterscheidet sich in vielen Punkten von herkömmlichen Filmproduktionen, Sound spielt eine völlig neue Rolle, und bei all dem stellt sich natürlich auch die Frage: Wie erzähle ich in diesem neuen Medium?

    i4c – Spring into 360° ist eine Veranstaltung des Bayerischen Filmzentrums in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Fernsehen und Film München und dem Creative Europe Desk München, mit Unterstützung durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie im Rahmen von IMMERSIVE.BAVARIA.

    Termin und Ort:

    6. April 2017 // HFF München

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Wettbewerb, Studentisch

    UMSICHT-Wissenschaftspreis 2017

    Der vom UMSICHT-Förderverein ausgeschriebene UMSICHT-Wissenschaftspreis zeichnet 2017 zum achten Mal Menschen aus, die mit ihrer Arbeit in herausragender Weise den Dialog von Wissenschaft und Gesellschaft unterstützen. Potenzielle Bewerber_innen stammen aus den Bereichen Wissenschaft und Journalismus. 
    Mit dem Preis ausgezeichnet wird, wer wissenschaftliche Ergebnisse zu aktuellen Themen...

    Mehr erfahren

    Der vom UMSICHT-Förderverein ausgeschriebene UMSICHT-Wissenschaftspreis zeichnet 2017 zum achten Mal Menschen aus, die mit ihrer Arbeit in herausragender Weise den Dialog von Wissenschaft und Gesellschaft unterstützen. Potenzielle Bewerber_innen stammen aus den Bereichen Wissenschaft und Journalismus. 

    Mit dem Preis ausgezeichnet wird, wer wissenschaftliche Ergebnisse zu aktuellen Themen aus den Bereichen Umwelt- Verfahrens- und Energietechnik in herausragender Weise der Gesellschaft zugänglich macht. Die Preisträgerinnen und Preisträger fördern dadurch den Dialog von Wissenschaft und Gesellschaft. Das Preisgeld verteilt sich auf einen mit 8000 Euro dotierten Preis in der Kategorie Wissenschaft und zwei mit je 2000 Euro dotierte Preise für journalistische Arbeiten.
    UMSICHT-Wissenschaftspreis: Bewerbungsschluss 31. März 2017 

    Kategorie Journalismus (dotiert mit 2 x 2000 Euro): Im journalistischen Bereich ist die mediale Form offen. Print, Online, Audio, Video: Alles geht. Die anschauliche und verständliche Wiedergabe eines gesellschaftlich und wissenschaftlich relevanten Themas sowie die Eigenständigkeit der Stellungnahmen sind wichtige Bewertungskriterien. 
    Weitere Infos sowie Bewerbungsunterlagen hier.

    Wettbewerb, Studentisch

    Kurzfilmwettbewerb »Vermächtnisstudie«

    Aufgrund der hohen Nachfrage vieler Filmstudierenden nichtstaatlicher Hochschulen, auch am Wettbewerb teilnehmen zu können, haben wir uns entschieden, alle Student_innen von Filmschulen und ähnlichen Ausbildungsstätten in Deutschland für den Wettbewerb zuzulassen. Deshalb freuen wir uns auf eure Kurzfilmideen, die ihr bis zum 22. Februar hier einreichen könnt.  

    Was wird gesucht?
    Gesucht...

    Mehr erfahren

    Aufgrund der hohen Nachfrage vieler Filmstudierenden nichtstaatlicher Hochschulen, auch am Wettbewerb teilnehmen zu können, haben wir uns entschieden, alle Student_innen von Filmschulen und ähnlichen Ausbildungsstätten in Deutschland für den Wettbewerb zuzulassen. Deshalb freuen wir uns auf eure Kurzfilmideen, die ihr bis zum 22. Februar hier einreichen könnt.  

    Was wird gesucht?

    Gesucht werden Treatments für Kurzfilme jeglicher Form - Spiel, Dokumentar, Animation oder alternative Webformen – die nicht länger als 5 Minuten sein dürfen. Thematisch sollte sich der Film an den Inhalten der »Vermächtnisstudie« orientieren. Da sich die Studie mit dem aktuellen Bild der Deutschen befasst, bietet sie ein großes Themenspektrum für Eure Ideen. Aus den Einreichungen werden dann bis zu 30 Projekte ausgewählt, die ein Produktionsbudget von 15.000 Euro für die Umsetzung erhalten.  

    Was ist die Vermächtnisstudie? 

    Für ihre Vermächtnisstudie haben die ZEIT, infas und das WZB gemeinsam über 3000 Menschen in Deutschland zu ihren Einstellungen, Normen und Gesellschaftsentwürfen befragt und auf diese Weise eine repräsentative Studie initiiert. Die Ergebnisse zeigen das Vermächtnis, was wir nachfolgenden Generationen weitergeben wollen. Dieses umfasst alle Themen des täglichen Lebens: Familie, Bildung, Beruf, Gesundheit, Ernährung, Glück, zwischenmenschliche Beziehungen, Politik, Gesellschaft und Kultur.  

    Wer kann einreichen? 

    Alle Filmstudierenden von Hochschulen oder ähnlichen Ausbildungsstätten in Deutschland. Alle weiteren Informationen und das Anmeldeformular findet ihr hier.

    Film, Wettbewerb

    Final Call for Entries: 12. goEast: Projekte für junge Filmemacher

    Das Filmfestival goEast schreibt 2017 erneut drei Projekte aus, für die sich junge Filmemacher bewerben können.
    Die Bewerbungsfrist hierfür wurde bis zum 28.02.2017 verlängert.

    OPPOSE OTHERING! – In Zusammenarbeit mit der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (EVZ) schickt goEast junge FilmemacherInnen in bilateralen Zweier-Teams aus Deutschland und Mittel- und Osteuropa gemeinsam...

    Mehr erfahren

    Das Filmfestival goEast schreibt 2017 erneut drei Projekte aus, für die sich junge Filmemacher bewerben können.

    Die Bewerbungsfrist hierfür wurde bis zum 28.02.2017 verlängert.

    OPPOSE OTHERING! – In Zusammenarbeit mit der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (EVZ) schickt goEast junge FilmemacherInnen in bilateralen Zweier-Teams aus Deutschland und Mittel- und Osteuropa gemeinsam auf Reisen. Ziel ist es, sich mit ausgrenzenden Einstellungen gegenüber Menschen unterschiedlicher sozialer, religiöser, kultureller, ethnischer und sexueller Herkunft bzw. Identität filmisch auseinanderzusetzen.

    Young Filmmakers for Peace – Das von der Robert Bosch Stiftung ermöglichte Projekt hat das Filmemachern unter Bedingungen von gewalttätigen Auseinandersetzungen sowie das Filmemachen über solche Konflikte zum Thema. Für die gesamte Dauer des Festivals kommen NachwuchsfilmemacherInnen aus kriegerischen Konflikt- und Post-Konfliktregionen Osteuropas, der Arabischen Welt sowie aus Deutschland zusammen und besuchen für sie konzipierte Workshops und Masterclasses.

    East-West Talent Lab – Das Programm richtet sich an junge Filmemacher aus Mittel- und Osteuropa und aus Deutschland, die sich mit Ideen für Filmprojekte bewerben. Das vom Kulturfonds Frankfurt RheinMain unterstützte Projekt konzentriert sich auf den Austausch von Wissen, Kreativität und Ideen. Die Teilnehmer besuchen mehrere Workshops und Masterclasses, die von erfahrenen Experten aus der Branche gegeben werden. Außerdem sind die jungen Filmemacher eingeladen, ihre Projektideen vor einer Jury zu pitchen und direktes Feedback zu erhalten. Der beste Pitch wird ausgezeichnet.

    Alle Informationen gibt es auf der Website. Im Anhang befindet sich außerdem das Bewerbungsformular für das East-West Talent Lab.

    Downloads