close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 66 77 96 909

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis freitags von 10.00 - 18.00 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer@hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Csongor Dobrotka (montags) - dobrotka@hfmakademie.de
Katharina Schmidt (dienstags und mittwochs) - schmidt@hfmakademie.de

Hanna Esswein (donnerstags und freitags) - organisation@hfmakademie.de
Klaus Schüller (donnerstags und freitags) - info@hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr Alle 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • News

    Frankfurt – Beijing – Shanghai: Die B3 betritt die internationale Bühne

    Zum ersten Mal präsentiert sich die B3 Biennale des bewegten Bildes im Rahmen der Beijing Design Week, einem der bedeutendsten Kreativevents Asiens. Noch bis zum 7. Oktober 2016 werden hier rund fünf Millionen Besucher erwartet. In der gemeinsamen Ausstellung von B 3 und der "Beijing Media Art Biennale 2016" zeigen 60 chinesische und internationale zeitgenössische Künstler Arbeiten zum...

    Mehr erfahren

    Zum ersten Mal präsentiert sich die B3 Biennale des bewegten Bildes im Rahmen der Beijing Design Week, einem der bedeutendsten Kreativevents Asiens. Noch bis zum 7. Oktober 2016 werden hier rund fünf Millionen Besucher erwartet. In der gemeinsamen Ausstellung von B 3 und der "Beijing Media Art Biennale 2016" zeigen 60 chinesische und internationale zeitgenössische Künstler Arbeiten zum Ausstellungsthema „Ethics of Technology“. 

    B3 präsentiert Topsstars der Medienkunst

    Die derzeit angesagten Stars der internationalen Medienkunstszene Candice Breitz (RSA), Richard Mosse (IRL), Yves Netzhammer (CH) und Federico Solmi (USA) bereichern die Ausstellung in China mit aktuellen Videos, Filmen, VR-Projekten, Objekten und Animationen. Die vier Künstler sind Preisträger des B3 BEN-Award.

    Außerdem hat die B3 vier Langfilme und zwölf Kurzfilm auf Empfehlung von „german films“, dem Informations- und Beratungszentrum für den weltweiten Export deutscher Filme, sowie aus dem Programm der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, im Gepäck.

    Zur Aufführung kommt u.a. das Filmdrama „Labyrinth des Schweigens", das die Vorgeschichte der Frankfurter Auschwitzprozesse thematisiert. Dieser Film wurde maßgeblich von der Hessischen Film und Medien GmbH gefördert. Der Film des italienischen Schauspielers, Regisseurs und Produzenten Giulio Ricciarelli schaffte es 2015 auf die Shortlist für die Oscar-Nominierung in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film. Die Videokünstlerin Rotraut Pape präsentiert zudem ihr preisgekröntes Langzeitprojekt „Die Mauer – der vertikale Horizont“.

    Einen Vorgeschmack auf einen B3-Schwerpunkt 2017 „Virtual Reality“ bieten in China 12 VR-Experiences

    Darunter die „First-Person-Reality“-Produktion der dänischen Filmemacher Johan Knattrup Jensen und Mads Damsbo „Doghouse“, eine Best of Domefilmfestival-Kompilation sowie die 360-Grad- und VR-App von ARTE anlässlich des 500. Todestages des flämischen Maler-Magiers Hieronymus Bosch.

    Zeitgleich zu den Ausstellungen in Beijing zeigen am College of Design and Innovation der Tongji University in Shanghai in der Ausstellung „B3 + Shanghai“ 14 Künstler aus fünf Ländern - darunter die B3-Preisträger Federico Solmi (USA) und Yves Netzhammer (CH) - ihre Bewegtbildarbeiten. Daneben präsentieren Künstler aus Deutschland und China aktuelle Videokunst und VR-Projekte. Die Universität ist jüngster internationaler Kooperationspartner der B3.


    Vom 29. November bis 3. Dezember 2017

    Die dritte Ausgabe der B3 Biennale des bewegten Bildes findet Ende nächsten Jahres statt. Erneut werden rund 200 regionale, nationale und internationale Künstler und Medienschaffende aus den Bereichen Kunst, Kino, TV, Games, Design, Kommunikation und VR-Immersion die Zukunft des Geschichtenerzählens im digitalen Zeitalter diskutieren. 

    Tagung, Workshop / Seminar

    CARAMBOLAGE – Weiterbildung und Vernetzung für den film- und medienkünstlerischen Nachwuchs

    CARAMBOLAGE – Weiterbildung und Vernetzung für den film- und medienkünstlerischen Nachwuchs

    Unter dem Titel CARAMBOLAGE bieten vier Festivals aus NRW – new talents - biennale cologne, Kurzfilmfestival Köln, Tanzrauschen Wuppertal und Videonale Bonn – in den nächsten Monaten ein umfangreiches Weiterbildungsprogramm für den film- und medienkünstlerischen Nachwuchs an. 
    CARAMBOLAGE versteht...

    Mehr erfahren

    CARAMBOLAGE – Weiterbildung und Vernetzung für den film- und medienkünstlerischen Nachwuchs

    Unter dem Titel CARAMBOLAGE bieten vier Festivals aus NRW – new talents - biennale cologne, Kurzfilmfestival Köln, Tanzrauschen Wuppertal und Videonale Bonn – in den nächsten Monaten ein umfangreiches Weiterbildungsprogramm für den film- und medienkünstlerischen Nachwuchs an. 
    CARAMBOLAGE versteht sich als Weiterbildungsformat für Film- und Medienkünstler_innen im Übergang zwischen Hochschule und Berufswelt. Mit Workshops, Vorträgen und Diskussionsrunden bietet CARAMBOLAGE die Möglichkeit zur professionellen Weiterbildung ebenso wie die Chance zur Kontaktaufnahme und Vernetzung mit zukünftigen Projektpartnern. 
    Die Veranstaltungen sind öffentlich zugänglich und dienen damit auch als Plattform zur Diskussion aktueller Fragestellungen in der Medienkunst sowie der Filmwirtschaft. Die Praxis-Workshops sind teilnehmerbegrenzt. 

    Mehr Infos unter: carambolage-netzwerk.de oder über den Videonale Newsletter unter: www.videonale.org

    Tagung, Film

    2.-6.11. The real of reality - International Conference on Philosophy and Film

    5 days, 5 films and 150 papers from 25 countries with Stephen Mulhall, Thomas Wartenberg and Markus Gabriel!
    We would like to invite you to participate at our conference focused on philosophy of film. Photography and film in particular paved the way for complex philosophical questions regarding the nature of reality and its mechanical reproduction. What does film reproduce and how can we grasp...

    Mehr erfahren

    5 days, 5 films and 150 papers from 25 countries with Stephen Mulhall, Thomas Wartenberg and Markus Gabriel!

    We would like to invite you to participate at our conference focused on philosophy of film. Photography and film in particular paved the way for complex philosophical questions regarding the nature of reality and its mechanical reproduction. What does film reproduce and how can we grasp this element, which has the transactive ability to form reality although originating in reality? This process takes shape through a complex entanglement of image, action and narration and tends to permeate reality completely. It is an inconspicuous process that already affects our everyday life profoundly and is based on a revolution of the real. What does film show? Do we have access to reality that is not based on images or narrations? And what can film and its analysis contribute to philosophical debates on the real? A special focus of the program lies on non-fiction film. 
    The conference will be held in English. Further information on registration and program at: zkm.de/therealofreality 
    The online registration will close on 21st of October.  

    naxos.Kino-Programm Oktober-November 2016

    naxos.Kino in Frankfurt bietet dem Dokumentarfilm ein Forum - auf großer Leinwand mit anschließendem Filmgespräch.
    Die diesjährigen Veranstaltungen von “Dokumentarfilm & Gespräch” enden am 15. November 2016 mit der Dokumentation “D.U.D.A.” über den Tiroler Werner Preisegott Pirchner aus unserer Reihe “Dokumentarfilm im Gespräch”. Danach begibt sich das naxos.Kino aus klimatischen Gründen...

    Mehr erfahren

    naxos.Kino in Frankfurt bietet dem Dokumentarfilm ein Forum - auf großer Leinwand mit anschließendem Filmgespräch.

    Die diesjährigen Veranstaltungen von “Dokumentarfilm & Gespräch” enden am 15. November 2016 mit der Dokumentation “D.U.D.A.” über den Tiroler Werner Preisegott Pirchner aus unserer Reihe “Dokumentarfilm im Gespräch”. Danach begibt sich das naxos.Kino aus klimatischen Gründen wie gewohnt bis Mitte März 2017 in die Winterpause.

    Das Programm im Oktober und November:

    04.10.2016: Cinema - A Public Affair

    11.10.2016: Das Ding am Deich

    18.10.2016: 10 Milliarden - wie werden wir alle satt?

    25.10.2016: 1789

    01.11.2016: This is not a Coup

    08.11.2016: Censored Voices

    15.11.2016: D.U.D.A! Werner Pirchner

    Alle Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen gibt es auf der Website und in dem angefügten PDF.

    Downloads

    Film, Event

    Italien-Programm 3.-6. November in Frankfurt/Main

    Während des ersten November Wochenender ist in der Pupille bzw. in Frankfurt am Main eine fulminante Bandbreite des italienischen Experimental- und Avantgardeschaffens zu sehen, zum großen Teil erstmals in Deutschland, in ganz überwiegender Zahl in analoger Projektion.

    Das ausführliche Programm werden wir innerhalb der nächsten zwei Wochen auf der Internetseite veröffentlichet, Gäste und mit...

    Mehr erfahren

    Während des ersten November Wochenender ist in der Pupille bzw. in Frankfurt am Main eine fulminante Bandbreite des italienischen Experimental- und Avantgardeschaffens zu sehen, zum großen Teil erstmals in Deutschland, in ganz überwiegender Zahl in analoger Projektion.

    Das ausführliche Programm werden wir innerhalb der nächsten zwei Wochen auf der Internetseite veröffentlichet, Gäste und mit ihnen auch erste Filme stehen bereits fest:

    JOUR ET NUIT, DELLE DONNE E DEGLI UOMINI PERDUTI (JOUR ET NUIT about women and lost men, 2014, DCP, 110‘) ist der Titel des aktuellen Films des italienischen Filmemachers Tonino De Bernardi, „Geschichten von Frauen in der Prostitution, zwischen Italien und Frankreich (und Brasilien)“. In den Hauptrollen: die französische Schauspielerin Joana Preiss (Schauspielerin u.a. bei Olivier Assayas und Christoph Honoré) und Lou Castel! Tonino De Bernardi und Joana Preiss werden persönlich die Deutschlandpremiere dieses Films vorstellen, am Samstag (5.11.) um 21.30 Uhr.

    Anschließend wird es (erstmals beim Filmkollektiv) ein veritables „ciné-concert“ geben – De Bernardi galt in den 1960er Jahren als „greatest exponent in Italy of beautiful and dreamlike fantasy films“ (zitiert nach Stephen Dwoskin, Film Is). Gegen 23.30 Uhr wird Joana Preiss den stumm gedrehten Film IL BESTIARIO (1968, 23‘) – eine legendäre auf 8mm aufgenommene Vierfachprojektion, inzwischen nur noch digital erhalten – gesanglich begleiten, von Donatello Fumarola (einem der Verantwortlichen dieses Programms) an der E-Gitarre assistiert.

    Am Sonntagabend gegen 19.30 Uhr wird Mario Masini in Frankfurt begrüßt, Kameramann von u.a. Carmelo Bene, Luigi di Gianni, Francesco Barilli. In den 1960er Jahren drehte er auch selbst persönliche, Tagebuch-artige Seherfahrungen. Erstmals in Deutschland läuft sein Hauptwerk X CHIAMA Y (1965, 66‘), in einer 35mm-Kopie aus der Sammlung der Cineteca Nazionale in Rom. Im Anschluss stellt Masini einen der Monolithe des italienischen Kinos vor, dessen traumverlorene Bilder er schuf: I NOSTRA SIGNORA DIE TURCHI von Carmelo Bene (1968, 125‘), in der inzwischen seltenen Uraufführungsfassung, gleichfalls auf 35mm!

    Einzelkarten zu unserem dem €5-Tarif sowie günstige Tages- und Dauerkarten werden erhältlich sein! Begleitend zu der Reihe wird eine kleine Publikation mit Texten und näheren Angaben zu jedem der gezeigten Filme sowie zahlreiche (farbige) Fotos gestaltet.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Weihnachtsfilmfestival: Call for Entries

    Das erste Weihnachtsfilmfestival Deutschlands nimmt sich dem Thema ‚Weihnacht‘ in all seinen wunder- und sonderbaren Facetten gänzlich an. In nationalen sowie internationalen Langspielfilmen und Kurzfilmblöcken wird das weihnachtliche Sujet von allen Seiten neu beleuchtet. So reihen sich neben weihnachtlichen Komödien auch kritische, tragische, satirische sowie schaurige Beiträge in das...

    Mehr erfahren

    Das erste Weihnachtsfilmfestival Deutschlands nimmt sich dem Thema ‚Weihnacht‘ in all seinen wunder- und sonderbaren Facetten gänzlich an. In nationalen sowie internationalen Langspielfilmen und Kurzfilmblöcken wird das weihnachtliche Sujet von allen Seiten neu beleuchtet. So reihen sich neben weihnachtlichen Komödien auch kritische, tragische, satirische sowie schaurige Beiträge in das Programm ein. Auch wenn das ‚Fest der Liebe‘ polarisiert, lohnt es sich auf den ‚Geist der Weihnacht‘ einzulassen. In der dunklen Jahreszeit wird das Kino zum magischen Ort, der zum Nachdenken anregt, berührt und manchmal auch ein Lächeln ins Gesicht zaubert. 

    Das Weihnachtsfilmfestival richtet sich an all jene, die dem Weihnachtsstress entfliehen wollen, die ihre Liebsten nicht in der Nähe haben und natürlich leidenschaftliche Cineasten. Lasst uns gemeinsam schöne, besinnliche, unterhaltsame Feiertage im Kino verbringen und einen frischen Blick auf die sonst so traditionelle Weihnacht werfen. 24. - 26. Dezember 2016 Kino Moviemento Berlin

    FILMEINREICHUNG:

    Das Weihnachtsfilmfestival sucht vom 01.05. bis 30.09.2016 filmische Beiträge, die sich mit dem Thema ‚Weihnachten‘ auf jede erdenkliche Weise auseinandersetzen. Unkonventionelle Weihnachtsfilme stehen dabei klar im Vordergrund. Alle Längen und Genres sind willkommen. Der Film sollte nach dem Jahr 2000 entstanden sein. 

    Die Einreichung ist kostenfrei. 

    Die Anmeldung kann über die Webseite oder FilmFreeway erfolgen. 

    CALL FOR ENTRIES Web: 

    www.weihnachtsfilmfestival.de 

    Facebook: weihnachtsfilmfestival 
    Twitter: @weihnachtsfilmf 
    Instagram: @weihnachtsfilmfestival

    Production Guide der HessenFilm und Medien GmbH


    Schon mal auf den Seiten der HessenFilm und Medien GmbH umgeschaut? Sie übernimmt nun unter anderem die Aufgaben der ehemaligen Hessischen Filmförderung.
    Interessant für Filmschaffende aus Hessen: Dort gibt es ein Verzeichnis, in das Ihr Euch selbst kostenlos eintragen könnt, um von Produktionsfirmen gefunden zu werden. Dies ist zum Beispiel hilfreich für Filmproduktionen aus anderen...

    Mehr erfahren

    Schon mal auf den Seiten der HessenFilm und Medien GmbH umgeschaut? Sie übernimmt nun unter anderem die Aufgaben der ehemaligen Hessischen Filmförderung.

    Interessant für Filmschaffende aus Hessen: Dort gibt es ein Verzeichnis, in das Ihr Euch selbst kostenlos eintragen könnt, um von Produktionsfirmen gefunden zu werden. Dies ist zum Beispiel hilfreich für Filmproduktionen aus anderen Bundesländern, die hessische Fördergelder erhalten haben und diese dann (teilweise) in Hessen wieder ausgeben müssen.

    Die Film Commission Hessen ist, als Teil der der HessenFilm, Servicepartner für alle, die in Hessen Dreharbeiten planen. Ihr Ziel ist es, die Film- und Medienbranche zu vernetzen und vor Ort zu unterstützen. Die Film Comission bietet zwei Verzeichnisse:

    Den Production Guide und den Location Guide.

    Im Production Guide könnt Ihr Eure professionellen Fähigkeiten anbieten, im Location Guide könnt Ihr beispielsweise Euer Hausboot als Drehort anbieten.

    Alternativ lässt sich das Ganze natürlich auch nutzen, um für Eure eigenen Projekte spannende Drehorte oder fleißige Teammitglieder zu finden.


    Vernetzung der Animations & VFX Community in Deutschland

    INDAC versucht den Aufbau einer Repräsentanz der deutschen Animations- und VFX Szene.

    Animation ist ein einzigartiges, begeisterndes Feld, das in Deutschland zunehmend in einen Spagat zwischen Wahrnehmung und Wirklichkeit gerät. Meist wird Animation als Kindermedium deklariert,  doch sie hat längst weite Teile des Blockbuster-Kinos erobert – ohne dementsprechend gewürdigt zu werden.
    Es...

    Mehr erfahren

    INDAC versucht den Aufbau einer Repräsentanz der deutschen Animations- und VFX Szene.

    Animation ist ein einzigartiges, begeisterndes Feld, das in Deutschland zunehmend in einen Spagat zwischen Wahrnehmung und Wirklichkeit gerät. Meist wird Animation als Kindermedium deklariert,  doch sie hat längst weite Teile des Blockbuster-Kinos erobert – ohne dementsprechend gewürdigt zu werden.

    Es ist eines der leidenschaftlichen Ziele von INDAC der unschätzbar leidenschaftlichen Arbeit so vieler verschiedener, großartiger Talente mehr Öffentlichkeit und öffentliche Anerkennung zu verschaffen, als es derzeit in der Wirtschaft, in der Kultur und dem Feuilleton, in den Medien oder im öffentlichen Leben der Fall ist.

    Auch innerhalb der Community soll klarer werden, wer was wo macht, arbeitet, unterrichtet, kreiert, schafft.
    Es soll nachvollziehbar werden, was und von wem etwas geleistet werden kann, verbunden mit der Möglichkeit, diese Personen, Studios, Dienstleister direkt per Mausklick anzusprechen.

    Alle Informationen zu INDAC gibt es auf der Website.

    Wettbewerb

    Call for Entries: Thomas Strittmatter Preis 2017

    Die MFG Filmförderung Baden-Württemberg verleiht bereits zum 19. Mal ihren renommierten Drehbuchpreis. Er wird erstmals von Staatssekretärin Petra Olschowski übergeben, wie immer während der Berlinale in der Vertretung des Landes beim Bund. Verlängerter Bewerbungsschluß: 29. September 2016.

    Um den Thomas Strittmatter Preis können sich einzelne Autor*innen oder Teams bewerben. Eingereicht...

    Mehr erfahren

    Die MFG Filmförderung Baden-Württemberg verleiht bereits zum 19. Mal ihren renommierten Drehbuchpreis. Er wird erstmals von Staatssekretärin Petra Olschowski übergeben, wie immer während der Berlinale in der Vertretung des Landes beim Bund. Verlängerter Bewerbungsschluß: 29. September 2016.

    Um den Thomas Strittmatter Preis können sich einzelne Autor*innen oder Teams bewerben. Eingereicht werden können Drehbücher aller Genres für einen abendfüllenden Spielfilm, die in deutscher Sprache verfasst sind, zum Zeitpunkt der Verleihung noch nicht verfilmt sein dürfen und keine Namen oder Copyright-Vermerke vom Verfasser aufzeigen. 

    Voraussetzung für eine Bewerbung ist entweder der Wohnsitz des Autors oder die eindeutige Lokalisierung der Handlung in Baden-Württemberg.

    Das Preisgeld ist frei verfügbar – wodurch dem Preisträger die bundesweit höchste Prämie für die Erstellung seines ausgezeichneten Drehbuches verliehen wird.

    Eine Jury liest die Drehbücher anonym. Die Nominierten werden zur Preisverleihung während der Berlinale eingeladen und erhalten bereits für die Nominierung eine Prämie von 2.500 Euro.

    verlängerter Bewerbungsschluss: Donnerstag, 29. September 2016 (Eingang bei der MFG).

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Eine Uni - Ein Buch

    Alle Hochschulen in Deutschland sind eingeladen, ein Buch zu bestimmen, über das ein Semester lang geredet und debattiert werden soll: Es kann ein Buch sein über die Religion, eine Abhandlung über Armut und Reichtum, ein klassischer Roman aus dem In- oder Ausland, ein zeitgenössisches Drama oder eine Anleitung zum Change-Management, es kann die beste Dissertation sein, die an der Hochschule...

    Mehr erfahren

    Alle Hochschulen in Deutschland sind eingeladen, ein Buch zu bestimmen, über das ein Semester lang geredet und debattiert werden soll: Es kann ein Buch sein über die Religion, eine Abhandlung über Armut und Reichtum, ein klassischer Roman aus dem In- oder Ausland, ein zeitgenössisches Drama oder eine Anleitung zum Change-Management, es kann die beste Dissertation sein, die an der Hochschule ausgezeichnet worden ist – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

    Auch die Art und Weise der Auseinandersetzung mit dem Buch soll von der Hochschule selbst festgelegt werden: Man kann Lese-Kreise organisieren oder Debattierclubs, Slams oder moderierte Diskussions-Gruppen, man kann zu einer Ringvorlesung einladen, zu einer Diskussion mit dem Autor, man kann das Buch in Seminare integrieren, es können szenische Inszenierungen organisiert werden, oder man tauscht sich auf digitalen Plattformen aus. Grundsätzlich gilt: je origineller die Formate und je umfangreicher die Beteiligung möglichst unterschiedlicher Menschen und Gruppen an der Hochschule, desto besser.

    Die zehn besten Ideen und Aktionen werden vom Stifterverband und der Klaus Tschira Stiftung ausgezeichnet und ihre Durchführung mit jeweils 5.000 Euro gefördert. Die Projektförderung sollte mit dem Sommersemester 2017 beginnen und möglichst im Jahr 2017 umgesetzt werden; der Förderzeitraum bestimmt sich individuell nach dem Arbeitsplan des Projektes.

    Weitere Infos auf der Seite des Stifterverbandes.