close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 66 77 96 909

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis freitags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer@hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Csongor Dobrotka (montags) - dobrotka@hfmakademie.de
Katharina Schmidt (dienstags und mittwochs) - schmidt@hfmakademie.de

Hanna Esswein (montags und freitags) - organisation@hfmakademie.de
Klaus Schüller (donnerstags und freitags) - info@hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr Alle 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • News

    Workshop / Seminar, Wettbewerb

    SABA-Ausschreibung 2017

    Mit dem Stipendienprogramm Saba bietet die Crespo Foundation seit 2006 jungen Frauen und Müttern mit Migrationshintergrund die Chance, ihre Bildungskarriere neu anzugehen. Das Programm wendet sich an Migrantinnen im Alter zwischen achtzehn und fünfunddreißig Jahren.

    Saba zielt darauf ab, die biographische Selbstbestimmtheit seiner Teilnehmerinnen zu fördern. Jedes Jahr werden neue...

    Mehr erfahren

    Mit dem Stipendienprogramm Saba bietet die Crespo Foundation seit 2006 jungen Frauen und Müttern mit Migrationshintergrund die Chance, ihre Bildungskarriere neu anzugehen. Das Programm wendet sich an Migrantinnen im Alter zwischen achtzehn und fünfunddreißig Jahren.

    Saba zielt darauf ab, die biographische Selbstbestimmtheit seiner Teilnehmerinnen zu fördern. Jedes Jahr werden neue Stipendiatinnen aufgenommen. Die Frauen erhalten die Möglichkeit, einen adäquaten Schulabschluss nachzuholen und sich damit Perspektiven für einen neuen Lebensentwurf zu sichern.

    An finanziellen Leistungen enthält das Stipendium die Übernahme der Schul- und Fahrtkosten, eine Beteiligung an den Kinderbetreuungskosten bis zu 150 € monatlich sowie Bildungsgeld für Nachhilfe, Weiterbildung und Schulmaterial in Höhe von maximal 100 € pro Monat.

    Neben einer individuellen Beratung und Begleitung durch die Projektleitung bietet Saba Bildungsseminare an, die auf die spezifischen Anforderungen der Stipendiatinnen zugeschnitten sind. Die Themenpalette der Seminare reicht von Kommunikationstraining über Phonetik, Kniggetraining und Rhetorik bis hin zum Zeit- und Stressmanagement.

    Bewerbungen für das Schuljahr 2017/2018 können ab Januar 2017 schriftlich an die Crespo Foundation, Haus des Buches, Braubachstraße 16, 60326 Frankfurt, z.Hd. Cora Stein, gesendet werden.

    Alle Informationen gibt es auf der Website und im angefügten PDF.

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: Der LICHTER VR-Wettbewerb


    Ganz neu beim LICHTER Filmfestival gibt es im 10. Jubiläumsjahr die Sektion “VIRTUAL REALITY STORYTELLING”. In einem international ausgeschriebenen WETTBEWERB werden 360 GRAD-FILME, DIE SPEZIELL FÜR VIRTUAL REALITY produziert wurden, präsentiert und auszeichnet

    Eine international besetzte Jury lobt FÜNF FINALISTEN aus, deren Arbeiten dem Publikum über den Zeitraum des Festivals vom 28. März...

    Mehr erfahren

    Ganz neu beim LICHTER Filmfestival gibt es im 10. Jubiläumsjahr die Sektion “VIRTUAL REALITY STORYTELLING”. In einem international ausgeschriebenen WETTBEWERB werden 360 GRAD-FILME, DIE SPEZIELL FÜR VIRTUAL REALITY produziert wurden, präsentiert und auszeichnet

    Eine international besetzte Jury lobt FÜNF FINALISTEN aus, deren Arbeiten dem Publikum über den Zeitraum des Festivals vom 28. März bis 02. April 2017 in verschiedenen Screenings gezeigt werden. Für die dazugehörige VR-Brille ist selbstverständlich gesorgt. Die PREISVERLEIHUNG findet im Rahmen der FEIERLICHEN ERÖFFNUNG DER LICHTER-VIRTUAL REALITY-SEKTION statt. Der Gewinner darf sich über einen MIT 1.000 € DOTIERTEN GELDPREIS freuen.

    Die Deadline für Einreichungen endet am 31.01.2017.

    Außerdem bietet ein breites Rahmenprogramm mit zahlreichen Panels und Diskussionsrunden dem fachkundigen und -interessierten Publikum eine Plattform, um sich eingehender mit den Entwicklungen und Möglichkeiten von Virtual Reality zu befassen. Hier darf und soll natürlich auch fleißig diskutiert werden.

    Alle Informationen zum Wettbewerb gibt es auf der Website.

    First Movie Program - JETZT BEWERBEN

    Das First Movie Program ist ein speziell für die Nachwuchsautoren,-regisseure und -produzenten entwickeltes Förderderprogramm desBayerischen Filmzentrums. 2016 war ein gelungenes Jahr: realisierte Projekte, Kinostarts und Preise unsererTeilnehmer bezeugen das! 
    WIR HABEN AB SOFORT WIEDER PLÄTZE FREI !
    Wir bieten dramaturgische Beratung und Begleitung, intensives individuelles...

    Mehr erfahren

    Das First Movie Program ist ein speziell für die Nachwuchsautoren,-regisseure und -produzenten entwickeltes Förderderprogramm desBayerischen Filmzentrums. 2016 war ein gelungenes Jahr: realisierte Projekte, Kinostarts und Preise unsererTeilnehmer bezeugen das! 

    WIR HABEN AB SOFORT WIEDER PLÄTZE FREI !

    Wir bieten dramaturgische Beratung und Begleitung, intensives individuelles Coaching,Unterstützung bei Packaging und Akquise, bei Förderanträgen und Finanzierung, Präsentation des Stoffes bei unserem exklusiven Pitching und Zugang zu unseren Veranstaltungen und Seminaren.Wir begleiten die ersten oderzweiten programmfüllendenProjekte. Unterstützt werden hierbei sowohl fiktionale wie auch nonfiktionale Formate,Spielfilme, TV-Filme, Serien sowie plattformübergreifende,narrative Projekte.

    NEU: Wir begleiten ab sofort auch narrative 360 Grad, AR und VR Entwicklungen! 

    Weitere Informationen

    Anmeldeformular

    Direkter Kontakt

    Nächstes Pitching 27. Juni 2017

    Downloads

    Film, Event, Gesuch

    Filmfestival "Cuba im Film" sucht hessische Filmstudierende als Juroren

    Das frankfurter Filmfestival "Cuba im Film" im Filmforum Höchst (Mai 2017) sucht für seine 22. Ausgabe hessische Filmstudenten als Juroren für den Kurzfilmpreis "Junges Cubanisches Kino".

    Der Preis ist mit EUR 500,- dotiert und geht an einen Kurzfilm aus dem Angebot der Escuela Internacional de Cine y Televisión (EICTV), der Fakultät für Medien der Univ. de las Artes (ISA, FAMCA) und der...

    Mehr erfahren

    Das frankfurter Filmfestival "Cuba im Film" im Filmforum Höchst (Mai 2017) sucht für seine 22. Ausgabe hessische Filmstudenten als Juroren für den Kurzfilmpreis "Junges Cubanisches Kino".

    Der Preis ist mit EUR 500,- dotiert und geht an einen Kurzfilm aus dem Angebot der Escuela Internacional de Cine y Televisión (EICTV), der Fakultät für Medien der Univ. de las Artes (ISA, FAMCA) und der Muestra Joven ICAIC. Weniger das Preisgeld, als der Besuch und Austausch junger FilmemacherInnen ist wertvoll und trägt zu weiteren Projekten bei.

    Wer Interesse an aufgeweckten lateinamerikanischen Filmen hat und gerne selbst einmal einen Preis vergeben möchte, meldet sich bitte bis 17. Januar 2017 bei Felix Hück (fhueck@gmail.com; 0173 6741626 / 069 76 13 12).

    Sichtung und Gewinnerentscheidung finden Anfang Februar statt. Der Preis wird im Rahmen des Festivals vergeben.
    Die Jurorentätigkeit wird nicht vergütet, dafür aber Freier Eintritt zu allen Festivalvorstellungen gewährt und Teilnahme als Ehrengast während der Preisverleihung.

    Nähere Informationen zum Festival gibt es auf der Website.

    Wettbewerb

    Call for Entries: FRANKFURT LAB RESIDENZPROGRAMM

    Das Frankfurt LAB ist ein Proben- und Aufführungshaus für experimentelle Arbeit in den Bereichen der szenischen Künste und der zeitgenössischen Musik. Es wird künstlerisch verantwortet von seinen Partnern Ensemble Modern, Dresden Frankfurt Dance Company, Hessische Theaterakademie, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst und dem Künstlerhaus Mousonturm.

    Seit 2014 schreibt das Frankfurt LAB...

    Mehr erfahren

    Das Frankfurt LAB ist ein Proben- und Aufführungshaus für experimentelle Arbeit in den Bereichen der szenischen Künste und der zeitgenössischen Musik. Es wird künstlerisch verantwortet von seinen Partnern Ensemble Modern, Dresden Frankfurt Dance Company, Hessische Theaterakademie, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst und dem Künstlerhaus Mousonturm.

    Seit 2014 schreibt das Frankfurt LAB ein Residenzprogramm aus. Das Residenzprogramm wendet sich an Künstlerinnen und Künstler aus allen Sparten. Es bietet einen Monat Zeit für die Vorrecherche, Vorbereitung oder Weiterentwicklung von künstlerischen Arbeiten in einer der Probenhallen. Eine Residenz im Frankfurt LAB  bietet einen Probenraum, technisches Equipment nach Verfügbarkeit und eine grundständige technische Betreuung, sowie eine Materialkostenunterstützung nach Absprache und ein Stipendium von je 1000 Euro pro Person für maximal zwei Personen pro Residenz.

    Es können sich ebenso Gruppen mit höherer Personenzahl bewerben, das Geld des Stipendiums wird in diesem Fall zwischen den Teilnehmern aufgeteilt. In der Regel können zudem Fahrt- und Unterkunftskosten anteilig übernommen werden. Die Ausschreibung richtet sich an national und internationale Künstlerinnen und Künstler. Das Frankfurt LAB bietet am Ende der Residenz die Möglichkeit, Arbeitsergebnisse des Residenzprogramms im Rahmen der Frankfurt LAB Miniaturen zu präsentieren. 2017 werden insgesamt zwei Residenzen vergeben.

    Die ausgewählten ResidentInnen erhalten vom 01.04.17-30.04.17 einen Proberaum, davon, nach Absprache, bis zu zwei Wochen in der großen Halle des Frankfurt LAB. Nach Bedarf kann diese durch eine Abtrennung in zwei Studios mit jeweils ca. 250 qm umgewandelt werden. Im Rahmen der Residenz kann in den angebotenen Räumlichkeiten mindestens zwei Wochen und maximal vier Wochen lang vor Ort gearbeitet werden.

    Alle Informationen gibt es auf der Website und um angefügten PDF..

    Downloads

    Deutsche Forschungsgemeinschaft richtet erstmals Graduiertenkolleg mit filmwissenschaftlichem Schwerpunkt ein

    Wie die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) heute bekannt gab, wird an der Goethe-Universität Frankfurt im Laufe des nächsten Jahres das erste Graduiertenkolleg mit einem filmwissenschaftlichen Schwerpunkt eingerichtet. In dem Kolleg mit dem Titel „Konfigurationen des Films" erforschen ab 2017 12 Doktorand_innen und zwei Post-Doktoranden die aktuellen Transformationen der Filmkultur im...

    Mehr erfahren

    Wie die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) heute bekannt gab, wird an der Goethe-Universität Frankfurt im Laufe des nächsten Jahres das erste Graduiertenkolleg mit einem filmwissenschaftlichen Schwerpunkt eingerichtet. In dem Kolleg mit dem Titel „Konfigurationen des Films" erforschen ab 2017 12 Doktorand_innen und zwei Post-Doktoranden die aktuellen Transformationen der Filmkultur im Zeichen der fortschreitenden Digitalisierung.

    Beteiligt sind neben der federführenden Goethe-Universität mit der HFG Offenbach und der Philipps Universität Marburg zwei weitere Mitglieder der hessischen Film- und Medienakademie.

    Die Filmkultur der Gegenwart wird oft als „post-kinematographische Epoche“ charakterisiert. Der Film löst sich im Zuge der Ausbreitung digitaler Plattformen vom Modell der öffentlichen Vorführung im Kino, entwickelt neue Formen und stiftet neue Muster der Erfahrung. Zudem  dient er dem Theater, der bildenden Kunst und der Musik immer mehr als Stoff und  Referenz. Die zunehmende Präsenz filmischer Bilder und Formate in allen Lebensbereichen stellt in dieser Hinsicht eine wachsende gesellschaftliche Herausforderung dar.

    Das DFG-Graduiertenkolleg „Konfigurationen des Films“ nimmt diese Herausforderung an und untersucht in interdisziplinärer Perspektive die aktuellen Wandlungen des Films sowie sein Diffundieren in die anderen Künste und weitere Lebensbereiche in einer historischen und systematisch-vergleichenden Perspektive sowie unter Verwendung digitaler Forschungsmethoden.

    Das Graduiertenkolleg profitiert von der erfolgreichen Kooperation zwischen der Goethe-Universität und dem Deutschen Filminstitut, die gemeinsam den Masterstudiengang „Filmkultur: Archivierung, Programmierung, Präsentation“ anbieten, sowie von weiteren Verbindungen mit Kulturinstitutionen im Rhein-Main-Gebiet. Das Graduiertenkolleg baut überdies auf den für Frankfurt ebenfalls profilbildenden, interdisziplinären Masterstudiengang „Ästhetik“ auf.

    12 Doktorandinnen und Doktoranden sowie zwei Post-Docs forschen ab 2017
    unter Federführung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Goethe-Universität, der Hochschule für Gestaltung Offenbach, der Johannes Gutenberg Universität Mainz, der Universität Mannheim und der Philipps Universität Marburg.

    Beteiligt sind neben der Film- und Medienwissenschaft die Philosophie, die Musikwissenschaft, die Theaterwissenschaft, die Literaturwissenschaft und die Soziologie. Das Kolleg hat eine internationale Ausrichtung und ermöglicht den Stipendiatinnen und Stipendiaten Auslandssemester an den Partneruniversitäten Yale (New Haven, USA) und Concordia (Montreal, Kanada).

    Die Rolle des Sprechers übernimmt Prof. Dr. Vinzenz Hediger, Professor für Filmwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt und Mitglied des Präsidiums der hessischen Film- und Medienakademie.  

    Weitere Auskünfte erteilt der Sprecher, Prof. Dr. Vinzenz Hediger: hediger@tfm.uni-frankfurt.de

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: Sehsüchte

    Das Internationale Studierendenfilmfestival Sehsüchte in Potsdam-Babelsberg präsentiert vom 26. April bis zum 01. Mai 2017 zum 46. Mal Filme von Studierenden und jungen Filmschaffenden aus aller Welt. Unter dem Fokusthema surfaces wird ein Blick unter die Oberfläche geworfen.
    Warum es sich lohnt bei Sehsüchte einzureichen
    Eingereicht werden können sowohl Kurz- als auch Langfilme in den...

    Mehr erfahren

    Das Internationale Studierendenfilmfestival Sehsüchte in Potsdam-Babelsberg präsentiert vom 26. April bis zum 01. Mai 2017 zum 46. Mal Filme von Studierenden und jungen Filmschaffenden aus aller Welt. Unter dem Fokusthema surfaces wird ein Blick unter die Oberfläche geworfen.

    Warum es sich lohnt bei Sehsüchte einzureichen

    • Über 30.000 Euro Preisgelder
    • 9 unterschiedliche Sektionen
    • Gleichberechtigung von Animation- und Realfilm
    • Eigene Sektionen für Produktions-, Kinderfilm- u. Drehbuchpreise
    • Networking mit dem internationalen Nachwuchs der Filmbranche
    • Studentische Atmosphäre
    • Exklusive Workshops

    Eingereicht werden können sowohl Kurz- als auch Langfilme in den folgenden Kategorien:

    • Spielfilm  (Debütfilme ab 50 Min.)
    • Kurzspielfilm  (bis zu 50 Min.)
    • Dokumentarfilm  (jede Länge)
    • Genrefilm  (Filme mit starkem Genrebezug jeder Länge)
    • Future: Kids  (Kinderfilme jeder Länge)
    • Future: Teens  (Jugendfilme jeder Länge)
    • Musikvideo  (Filme, die ein Musikstück filmisch umsetzen)
    • Spotlight Produktion  (deutsche Filme mit besonderer Produktionsleitung)
    • Schreibsüchte: Kopfkino  (deutschsprachige Drehbücher ab einer geplanten Laufzeit von 45 Min.)

    Deadline: 08.01.2017

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Gesuch

    Nippon Connection: Neue Adresse und Suche nach Fördermitgliedern

    Fördermitglieder gesucht! Das Nippon Connection Festival wird ehrenamtlich organisiert und ist auf Spenden- und Fördergelder angewiesen.

    Fördermitglieder erhalten jedes Jahr druckfrisch ein Programmheft und ein Festivalplakat. Zur Begrüßung bekommen außerdem alle neuen Fördermitgliedern ein Dankeschön-Päckchen mit einem Festival-T-Shirt, einer Tasche und einem Schlüsselband. Bei einem...

    Mehr erfahren

    Fördermitglieder gesucht! Das Nippon Connection Festival wird ehrenamtlich organisiert und ist auf Spenden- und Fördergelder angewiesen.

    Fördermitglieder erhalten jedes Jahr druckfrisch ein Programmheft und ein Festivalplakat. Zur Begrüßung bekommen außerdem alle neuen Fördermitgliedern ein Dankeschön-Päckchen mit einem Festival-T-Shirt, einer Tasche und einem Schlüsselband. Bei einem Förderbetrag von über 100 € werden sie außerdem zum exklusiven Eröffnungsempfang des Festivals eingeladen.

    Außerdem hat sich die Vereinsadresse und Telefonnummer geändert:

    Nippon Connection e.V.
    c/o Atelierfrankfurt
    Raum 5.08
    Schwedlerstraße 1-5
    60314 Frankfurt
    Tel.: +49 (0)69 847 76 565
    Fax: +49 (0)69 847 76 566

    Alle Informationen zur Fördermitgliedschaft gibt es auf der Website.

    Nicolas Gebbe gewinnt bei der FullDomeBiennale UK

    Bei der FullDomeBiennale UK im National Space Center Leicester am 4.-5.11.16 gewann Nicolas Gebbe den Preis der Kategorie "Best Narrative". 

    Nicolas Gebbe gewann den Preis der Kategorie „Best Narrative“.
    Der Fulldome-Film “Scalarat” (5:00 Min.) ist eine komplexe 3D Animation, mit einer Vorversion absolvierte Nicolas Gebbe 2015 sein Nebenfach-Diplom. Auf dem Fulldome Festival in...

    Mehr erfahren

    Bei der FullDomeBiennale UK im National Space Center Leicester am 4.-5.11.16 gewann Nicolas Gebbe den Preis der Kategorie "Best Narrative". 

    Nicolas Gebbe gewann den Preis der Kategorie „Best Narrative“.

    Der Fulldome-Film “Scalarat” (5:00 Min.) ist eine komplexe 3D Animation, mit einer Vorversion absolvierte Nicolas Gebbe 2015 sein Nebenfach-Diplom. Auf dem Fulldome Festival in Jena im Mai 2016 gewann er bereits den “Creative Award”. Es ist bereits sein dritter Fulldome-Film – gekonnt öffnet er enigmatische Rundum-Blicke in eine düstere Traumwelt, in der eine geschundene Seele Zuflucht sucht und Befreiung findet.

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: 10. LICHTER Filmfest

    Ab sofort und bis zum 1. Dezember 2016 können für die LICHTER Wettbewerbe um den besten Lang- und Kurzfilm aus der Region wieder Filme aller Genres eingereicht werden.

    Voraussetzung für die Teilnahme ist wie immer ein Bezug zur Rhein-Main-Region: Als Merkmal gelten der Wohnort der Regisseurin oder des Regisseurs, der Ort der (Ko-) Produktion sowie der Drehort oder der Ort der Postproduktion....

    Mehr erfahren

    Ab sofort und bis zum 1. Dezember 2016 können für die LICHTER Wettbewerbe um den besten Lang- und Kurzfilm aus der Region wieder Filme aller Genres eingereicht werden.

    Voraussetzung für die Teilnahme ist wie immer ein Bezug zur Rhein-Main-Region: Als Merkmal gelten der Wohnort der Regisseurin oder des Regisseurs, der Ort der (Ko-) Produktion sowie der Drehort oder der Ort der Postproduktion. Auch Filme, die eine maßgebliche Förderung aus der Region bekommen haben, sind zur Teilnahme aufgerufen. Wie immer gilt außerdem: Die Filme dürfen nicht älter als zwei Jahre sein (Produktionen ab 2015).

    Eine Jury aus drei Fachleuten bestimmt beim Festival die Siegerfilme, die mit Geld- und Sachpreisen sowie dem legendären LICHTER-Bembel prämiert werden.

    Auch der LICHTER Art Award geht in die nächste Runde. Gesucht werden wieder die facettenreichsten künstlerischen Videoarbeiten aus aller Welt. Noch bis zum 29. Januar 2017 können Video- und Filmkunst-Arbeiten aller Genres eingereicht werden.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.