close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 66 77 96 909

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis freitags von 10.00 - 18.00 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer@hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Csongor Dobrotka (montags) - dobrotka@hfmakademie.de
Katharina Schmidt (dienstags und mittwochs) - schmidt@hfmakademie.de

Hanna Esswein (donnerstags und freitags) - organisation@hfmakademie.de
Klaus Schüller (donnerstags und freitags) - info@hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr Alle 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • News

    Workshop / Seminar, Film

    Infoveranstaltung zur Nachswuchsförderung in Hessen

    In diesem Jahr geht die neuer Nachwuchsförderung im Filmland Hessen an den Start. Offiziell heißt das dann „Talentpaketförderung“. 

    Der Einreichtermin ist am 21. März 2017 (http://www.hessenfilm.de/foerderung/einreichtermine.html). 
    Da es sicher aus dem Kreis der jüngeren Kolleginnen und Kollegen Fragen zum Ziel und zum Procedere gibt, plant die AG DOK Hessen/Rhein-Main zusammen...

    Mehr erfahren

    In diesem Jahr geht die neuer Nachwuchsförderung im Filmland Hessen an den Start. Offiziell heißt das dann „Talentpaketförderung“. 

    Der Einreichtermin ist am 21. März 2017 (http://www.hessenfilm.de/foerderung/einreichtermine.html). 

    Da es sicher aus dem Kreis der jüngeren Kolleginnen und Kollegen Fragen zum Ziel und zum Procedere gibt, plant die AG DOK Hessen/Rhein-Main zusammen mit dem Filmhaus Frankfurt nach der Berlinale eine Infoveranstaltung zur „Talentpaketförderung“ mit Vertreter/innen der „hessenfilm“. Die Veranstaltung findet im Filmhaus Frankfurt statt.  Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben. 

    Zur Planung bitten AG DOK und Filmhaus um Rückmeldung der an einer solchen Veranstaltung Interessierten und vorab um Fragen zu Themenbereich „Talentpaketförderung“ unter hannes.karnick@docfilm.de.

    Die Jury besteht aus dem hessenfilm Geschäftsführer Joachim Mendig, einem Vertreter/einer Vertreterin des Ministeriums und einem Branchenvertreter. Dafür hat die Initiative HessenFilm, (AG DOK Hessen, Filmhaus Frankfurt, Film- und Kinobüro Hessen und Vereinigung der Hessischen Filmwirtschaft) den Münchener Produzenten Ingo Fliess (ehemals Filmverlag der Autoren) vorgeschlagen. 
    In Kürze mehr dazu. 

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: exground filmfest 2017

    Das Organisationsteam des langjährig etablierten exground filmfest richtet seinen Blick schon wieder nach vorn – auf die 30. Ausgabe von exground filmfest. Vom 17. bis 26. November 2017 werden wieder in der Landeshauptstadt Wiesbaden die Höhepunkte aus dem aktuellen Angebot von unabhängig produzierten Kurz- und Langfilmen zu sehen sein. Insgesamt wird exground filmfest 30 erneut rund 200 Filme...

    Mehr erfahren

    Das Organisationsteam des langjährig etablierten exground filmfest richtet seinen Blick schon wieder nach vorn – auf die 30. Ausgabe von exground filmfest. Vom 17. bis 26. November 2017 werden wieder in der Landeshauptstadt Wiesbaden die Höhepunkte aus dem aktuellen Angebot von unabhängig produzierten Kurz- und Langfilmen zu sehen sein. Insgesamt wird exground filmfest 30 erneut rund 200 Filme aus aller Welt zeigen und zum Jubiläum einige Überraschungen bieten. Der Länderfokus 2017 ist dem aktuellen Film­schaffen aus der Türkei gewidmet, das sich durch eine sehr große Vielfalt auszeichnet.

    Neben Filmen in den Kategorien American Independents, Made in Germany, Internatio­nale Lang- und Kurzfilme und Fokus Türkei präsentiert exground filmfest eine Reihe von Wettbewerben, die mit Geld- und Sachpreisen von über 20.000 EUR dotiert sind.

    Einsendeschluss für Filmeinreichungen ist der 1. Juli 2017.

    Alle Informationen zur Teilnahme gibt es auf der Website.

    Event, Vortrag

    i4c – Spring into 360°

    Das Drehen in 360° erfordert neues Fachwissen, die Kameratechnologien schreiten voran, die Postproduktion unterscheidet sich in vielen Punkten von herkömmlichen Filmproduktionen, Sound spielt eine völlig neue Rolle, und bei all dem stellt sich natürlich auch die Frage: Wie erzähle ich in diesem neuen Medium?

    i4c – Spring into 360° ist eine Veranstaltung des Bayerischen Filmzentrums in...

    Mehr erfahren

    Das Drehen in 360° erfordert neues Fachwissen, die Kameratechnologien schreiten voran, die Postproduktion unterscheidet sich in vielen Punkten von herkömmlichen Filmproduktionen, Sound spielt eine völlig neue Rolle, und bei all dem stellt sich natürlich auch die Frage: Wie erzähle ich in diesem neuen Medium?

    i4c – Spring into 360° ist eine Veranstaltung des Bayerischen Filmzentrums in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Fernsehen und Film München und dem Creative Europe Desk München, mit Unterstützung durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie im Rahmen von IMMERSIVE.BAVARIA.

    Termin und Ort:

    6. April 2017 // HFF München

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Wettbewerb, Studentisch

    UMSICHT-Wissenschaftspreis 2017

    Der vom UMSICHT-Förderverein ausgeschriebene UMSICHT-Wissenschaftspreis zeichnet 2017 zum achten Mal Menschen aus, die mit ihrer Arbeit in herausragender Weise den Dialog von Wissenschaft und Gesellschaft unterstützen. Potenzielle Bewerber_innen stammen aus den Bereichen Wissenschaft und Journalismus. 
    Mit dem Preis ausgezeichnet wird, wer wissenschaftliche Ergebnisse zu aktuellen Themen...

    Mehr erfahren

    Der vom UMSICHT-Förderverein ausgeschriebene UMSICHT-Wissenschaftspreis zeichnet 2017 zum achten Mal Menschen aus, die mit ihrer Arbeit in herausragender Weise den Dialog von Wissenschaft und Gesellschaft unterstützen. Potenzielle Bewerber_innen stammen aus den Bereichen Wissenschaft und Journalismus. 

    Mit dem Preis ausgezeichnet wird, wer wissenschaftliche Ergebnisse zu aktuellen Themen aus den Bereichen Umwelt- Verfahrens- und Energietechnik in herausragender Weise der Gesellschaft zugänglich macht. Die Preisträgerinnen und Preisträger fördern dadurch den Dialog von Wissenschaft und Gesellschaft. Das Preisgeld verteilt sich auf einen mit 8000 Euro dotierten Preis in der Kategorie Wissenschaft und zwei mit je 2000 Euro dotierte Preise für journalistische Arbeiten.
    UMSICHT-Wissenschaftspreis: Bewerbungsschluss 31. März 2017 

    Kategorie Journalismus (dotiert mit 2 x 2000 Euro): Im journalistischen Bereich ist die mediale Form offen. Print, Online, Audio, Video: Alles geht. Die anschauliche und verständliche Wiedergabe eines gesellschaftlich und wissenschaftlich relevanten Themas sowie die Eigenständigkeit der Stellungnahmen sind wichtige Bewertungskriterien. 
    Weitere Infos sowie Bewerbungsunterlagen hier.

    Wettbewerb, Studentisch

    Kurzfilmwettbewerb »Vermächtnisstudie«

    Aufgrund der hohen Nachfrage vieler Filmstudierenden nichtstaatlicher Hochschulen, auch am Wettbewerb teilnehmen zu können, haben wir uns entschieden, alle Student_innen von Filmschulen und ähnlichen Ausbildungsstätten in Deutschland für den Wettbewerb zuzulassen. Deshalb freuen wir uns auf eure Kurzfilmideen, die ihr bis zum 22. Februar hier einreichen könnt.  

    Was wird gesucht?
    Gesucht...

    Mehr erfahren

    Aufgrund der hohen Nachfrage vieler Filmstudierenden nichtstaatlicher Hochschulen, auch am Wettbewerb teilnehmen zu können, haben wir uns entschieden, alle Student_innen von Filmschulen und ähnlichen Ausbildungsstätten in Deutschland für den Wettbewerb zuzulassen. Deshalb freuen wir uns auf eure Kurzfilmideen, die ihr bis zum 22. Februar hier einreichen könnt.  

    Was wird gesucht?

    Gesucht werden Treatments für Kurzfilme jeglicher Form - Spiel, Dokumentar, Animation oder alternative Webformen – die nicht länger als 5 Minuten sein dürfen. Thematisch sollte sich der Film an den Inhalten der »Vermächtnisstudie« orientieren. Da sich die Studie mit dem aktuellen Bild der Deutschen befasst, bietet sie ein großes Themenspektrum für Eure Ideen. Aus den Einreichungen werden dann bis zu 30 Projekte ausgewählt, die ein Produktionsbudget von 15.000 Euro für die Umsetzung erhalten.  

    Was ist die Vermächtnisstudie? 

    Für ihre Vermächtnisstudie haben die ZEIT, infas und das WZB gemeinsam über 3000 Menschen in Deutschland zu ihren Einstellungen, Normen und Gesellschaftsentwürfen befragt und auf diese Weise eine repräsentative Studie initiiert. Die Ergebnisse zeigen das Vermächtnis, was wir nachfolgenden Generationen weitergeben wollen. Dieses umfasst alle Themen des täglichen Lebens: Familie, Bildung, Beruf, Gesundheit, Ernährung, Glück, zwischenmenschliche Beziehungen, Politik, Gesellschaft und Kultur.  

    Wer kann einreichen? 

    Alle Filmstudierenden von Hochschulen oder ähnlichen Ausbildungsstätten in Deutschland. Alle weiteren Informationen und das Anmeldeformular findet ihr hier.

    Film, Wettbewerb

    Final Call for Entries: 12. goEast: Projekte für junge Filmemacher

    Das Filmfestival goEast schreibt 2017 erneut drei Projekte aus, für die sich junge Filmemacher bewerben können.
    Die Bewerbungsfrist hierfür wurde bis zum 28.02.2017 verlängert.

    OPPOSE OTHERING! – In Zusammenarbeit mit der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (EVZ) schickt goEast junge FilmemacherInnen in bilateralen Zweier-Teams aus Deutschland und Mittel- und Osteuropa gemeinsam...

    Mehr erfahren

    Das Filmfestival goEast schreibt 2017 erneut drei Projekte aus, für die sich junge Filmemacher bewerben können.

    Die Bewerbungsfrist hierfür wurde bis zum 28.02.2017 verlängert.

    OPPOSE OTHERING! – In Zusammenarbeit mit der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (EVZ) schickt goEast junge FilmemacherInnen in bilateralen Zweier-Teams aus Deutschland und Mittel- und Osteuropa gemeinsam auf Reisen. Ziel ist es, sich mit ausgrenzenden Einstellungen gegenüber Menschen unterschiedlicher sozialer, religiöser, kultureller, ethnischer und sexueller Herkunft bzw. Identität filmisch auseinanderzusetzen.

    Young Filmmakers for Peace – Das von der Robert Bosch Stiftung ermöglichte Projekt hat das Filmemachern unter Bedingungen von gewalttätigen Auseinandersetzungen sowie das Filmemachen über solche Konflikte zum Thema. Für die gesamte Dauer des Festivals kommen NachwuchsfilmemacherInnen aus kriegerischen Konflikt- und Post-Konfliktregionen Osteuropas, der Arabischen Welt sowie aus Deutschland zusammen und besuchen für sie konzipierte Workshops und Masterclasses.

    East-West Talent Lab – Das Programm richtet sich an junge Filmemacher aus Mittel- und Osteuropa und aus Deutschland, die sich mit Ideen für Filmprojekte bewerben. Das vom Kulturfonds Frankfurt RheinMain unterstützte Projekt konzentriert sich auf den Austausch von Wissen, Kreativität und Ideen. Die Teilnehmer besuchen mehrere Workshops und Masterclasses, die von erfahrenen Experten aus der Branche gegeben werden. Außerdem sind die jungen Filmemacher eingeladen, ihre Projektideen vor einer Jury zu pitchen und direktes Feedback zu erhalten. Der beste Pitch wird ausgezeichnet.

    Alle Informationen gibt es auf der Website. Im Anhang befindet sich außerdem das Bewerbungsformular für das East-West Talent Lab.

    Downloads

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: 63. Internationale Kurzfilmtage Oberhausen

    Vom 11. bis 16. Mai 2017 finden die 63. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen statt. In den letzten Jahren werden zunehmend die Schattenseiten der medienvermittelten Kommunikation aller mit allen deutlich. Es herrscht politische Hetze, Rassismus, Verschwörungstheorien und eine unversöhnliche und an Argumenten anderer desinteressierte Diskussionskultur in den sozialen Medien. Unter dem...

    Mehr erfahren

    Vom 11. bis 16. Mai 2017 finden die 63. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen statt. In den letzten Jahren werden zunehmend die Schattenseiten der medienvermittelten Kommunikation aller mit allen deutlich. Es herrscht politische Hetze, Rassismus, Verschwörungstheorien und eine unversöhnliche und an Argumenten anderer desinteressierte Diskussionskultur in den sozialen Medien. Unter dem Titel Soziale Medien vor dem Internet, 1960 – 1990 zeigen wir die vielseitigen und teils wenig bekannten Formen alternativer Medienarbeit vor der weltweiten digitalen Vernetzung. 

    Bis zum 15. Februar können noch Filme für den Deutschen Wettbewerb und den NRW-Wettbewerb sowie für den MuVi-Preis für das beste Deutsche Musikvideo eingereicht werden.

    Zum vierten Mal organisieren die Veranstalter während des Festivals gemeinsam mit LUX (London) und dem Robert Flaherty Film Seminar (New York) ein sechstägiges Seminar für Wissenschaftler, Kuratoren, Filmemacher und Künstler aus dem Bereich Bewegtbild. Bis zum 1. Februar werden noch Anmeldungen entgegen genommen.

    Wie in jedem Jahr organisieren die Veranstalter die fünf Wettbewerbsprogramme Internationaler Wettbewerb, Deutscher Wettbewerb, NRW-Wettbewerb, Kinder- und Jugendfilmwettbewerb und den MuVi-Preis. Die Wettbewerbsprogramme werden Mitte März bekannt gegeben.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: the 11th FullDome Festival

    The purpose of the FullDome Festival is to showcase recent fulldome productions and to provide an open platform to promote the art, the business and the future of fulldome and immersive media. It is independent and open to contributors from all around the world. Visitors to the 11th Festival will watch and assess fulldome films of all kind, meet professional, student and independent producers...

    Mehr erfahren

    The purpose of the FullDome Festival is to showcase recent fulldome productions and to provide an open platform to promote the art, the business and the future of fulldome and immersive media. It is independent and open to contributors from all around the world. Visitors to the 11th Festival will watch and assess fulldome films of all kind, meet professional, student and independent producers and participate in workshops, makingof sessions, presentations and expert talks. The international Jena FullDome Festival is organized by the Fulldome Festival Foundation.

    Producers may apply for presenting full-length feature shows, short films, student films and real-time applications of any kind in the fulldome format. Premiere shows are privileged for screening. Producers of full-length  feature shows, short films and real-time applications need to apply early for screenings at the Festival (see deadlines below). Full-length feature shows will be curated and nominated for screening at the 11th FullDome Festival. A fee of 100 Euro (full-length feature shows only) will become due with nomination. Student shows shall not exceed the length of 5 min, short films shall not exceed the length of 15 min. Student works can be submitted without prior registrations within the given entry closing date. The Festival directors decide which of the short films and student works will be nominated for the jury session. The Festival directors will decide which real-time applications, presentations and panels will be part of the program.

    The FullDome Festival directors and the jury of independent experts will rate the productions and decide on the FullDome Festival’s own “JANUS” Awards in various categories. A “best-of” selection of all 2017 entries will be presented at the Festival Gala and award ceremony on the JANUS Night, May 20th.

    All information including the deadlines can be found in the attached PDF and on the website.

    CALL OF CUTENESS im offiziellen Programm der BERLINALE SHORTS 2017

    Der hessische Kurzfilm CALL OF CUTENESS von Studentin Brenda Lien aus der HfG Offenbach wird im offiziellen Programm der BERLINALE SHORTS 2017 gezeigt.
    Damit hat die Studentin eine Doppelpräsenz auf diesjährigen Berlinale: Mit ihrem Film CALL OF BEAUTY ist außerdem Teil des HESSEN TALENTS Programms 2017.

    »Call of Cuteness« ist der zweite Teil einer geplanten Trilogie. Der erste Teil »Call of...

    Mehr erfahren

    Der hessische Kurzfilm CALL OF CUTENESS von Studentin Brenda Lien aus der HfG Offenbach wird im offiziellen Programm der BERLINALE SHORTS 2017 gezeigt.

    Damit hat die Studentin eine Doppelpräsenz auf diesjährigen Berlinale: Mit ihrem Film CALL OF BEAUTY ist außerdem Teil des HESSEN TALENTS Programms 2017.

    »Call of Cuteness« ist der zweite Teil einer geplanten Trilogie. Der erste Teil »Call of Beauty« (8:40 min/2016) lief erfolgreich auf unzähligen Festivals im In- und Ausland, gewann Preise und wird von der hFMA im Rahmen der »Hessen Talents 2017«-Auswahl zur Berlinale im Februar auf dem EFM präsentiert.

    Synopsis zu Call of Cuteness:
    "Während wir gesund und munter die neuste Katzen Fail Compilation anschauen – holt uns alles, was außerhalb unseres Sichtfelds gehalten wird, in diesem konsumistischen Albtraum wieder ein. Auf dem globalen Spielplatz ohne Regulierungen wird der Katzenkörper verzehrt, ausgenutzt und kontrolliert. Die Angst vorm Schmerz ist größer als der Wille zur Freiheit. Objekte werden fetischisiert und Subjekte zu Dingen gemacht - quantifizierbar und einsatzbereit. Sie sind der natürliche Rohstoff für einen Luxus, den sie nie kennen werden. Wir sind hier, weil ihr dort wart - und Abfall wird im Meer entsorgt. Am Ende offenbaren die Körper die Ursachen und Wirkungen von Macht, Lust und Hass."

    Geboren 1995 in Offenbach am Main, arbeitet Brenda Lien als Autorenfilmerin und Filmmusik Komponistin. Seit 2012 studiert sie Kunst an der Hochschule für Gestaltung Offenbach.

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: DEKALOG-FILMPREIS

    Mit Blick auf das Reformationsjubiläum 2017 regen die Guardini Stiftung und die Stiftung St. Matthäus dazu an, die bleibende Aktualität der Zehn Gebote mit den Mitteln der bildenden Kunst, Literatur, Musik und des Films erneut zu thematisieren. Das Medium Film verdient dabei besondere Aufmerksamkeit. Deshalb loben die beiden Berliner Kulturstiftungen im Rahmen ihrer Ausstellungs- und...

    Mehr erfahren

    Mit Blick auf das Reformationsjubiläum 2017 regen die Guardini Stiftung und die Stiftung St. Matthäus dazu an, die bleibende Aktualität der Zehn Gebote mit den Mitteln der bildenden Kunst, Literatur, Musik und des Films erneut zu thematisieren. Das Medium Film verdient dabei besondere Aufmerksamkeit. Deshalb loben die beiden Berliner Kulturstiftungen im Rahmen ihrer Ausstellungs- und Veranstaltungsreihe DEKALOG bis 2017 zweimal jährlich den DEKALOG-FILMPREIS zu jeweils einem der Gebote aus, 2016 zum Siebten und Achten Gebot. Wie im Jahr zuvor ist der Referenztext der Dekalog in der Übersetzung und der Lesart Martin Luthers.

    Der Wettbewerb richtet sich insbesondere an Nachwuchsregisseure/-innen, die sich mit ihren Arbeiten – ob dokumentarisch, fiktional, »konventionell« oder experimentell – mit dem vorgesehenen Gebot beschäftigen. Eingereicht werden können neben Neuproduktionen auch Arbeiten, die nicht aus Anlass des Wettbewerbs entstanden sind, sofern sie sich mit den inhaltlichen Vorgaben des Wettbewerbs erkennbar auseinandersetzen. Frei in der Wahl der künstlerischen Mittel bleibt der inhaltliche Bezug zum jeweiligen Gebot ein ausschlaggebendes Wettbewerbskriterium. Die eingereichten Filme sollten die Länge von 40 Minuten möglichst nicht überschreiten. Zugelassen sind auch Arbeiten mit einfachster Technik (no budget) sowie alle gängigen Projektionsformate.

    Einreichfristen 2017
    Beiträge zum Neunten Gebot: 31. März 2017
    Beiträge zum Zehnten Gebot: 31. August 2017

    Preise
    1. Preis: 2000 Euro
    2. Preis: 1000 Euro
    3. Preis: 500 Euro

    Alle Informationen gibt es auf der Website und in den angehängten PDF Dateien.

    Downloads