close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 66 77 96 909

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis freitags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer@hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Katharina Schmidt (montags und dienstags) - schmidt@hfmakademie.de

Ilka Brosch (dienstags und mittwochs - brosch@hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (donnerstags) - dobrotka@hfmakademie.de
Klaus Schüller (donnerstags und freitags) - info@hfmakademie.de

News

Film, Performance, Event

19. Mai: „Frau im Mond“ Das Stummfilm-Weltraumabenteuer im Lederpalast



Am 19. Mai kommt Deutschlands wohlprominentester Stummfilm-Pianist Stephan Graf von Bothmer nach Offenbach.Bothmer erweckt im Lederpalast, dem Kino des Deutschen Ledermuseums, FritzLangs Filmklassiker „Frau im Mond“ zu neuem Leben. Zusammen mit seinem KollegenMartin Klenk vertonen sie an Cello und Flügel das Meisterwerk, das denRaketen-Countdown hervorbrachte.
Der Schwarzweiss-Film ist ein...

Mehr erfahren

2 x 2 Freikarten zu vergeben!

Am 19. Mai kommt Deutschlands wohl prominentester Stummfilm-Pianist Stephan Graf von Bothmer nach Offenbach. Bothmer erweckt im Lederpalast, dem Kino des Deutschen Ledermuseums, Fritz Langs Filmklassiker „Frau im Mond“ zu neuem Leben. Zusammen mit seinem Kollegen Martin Klenk vertonen sie an Cello und Flügel das Meisterwerk, das den Raketen-Countdown hervorbrachte.
Der Schwarzweiss-Film ist ein Epos: Die Deutschen fliegen zum Mond – im Jahr 1929. An Bord der Expedition: Wissenschaftler, Ingenieure, Abenteurer. Aber auch ungebetene Gäste wie beispielsweise der Spion einer Wirtschaftsmacht, die das Mondgold unter ihre Kontrolle bringen will, und ein kleiner Junge, der sich als blinder Passagier an Bord geschlichen hat. Und zwei Liebende, die nicht zueinander finden dürfen.

Fritz Langs letzter Stummfilm ist, wie schon METROPOLIS von 1927, Liebesgeschichte und Zukunftsvision zugleich: Science Fiction der Weimarer Republik. Albert Einstein war unter den Gästen, die gesamte Berliner Prominenz und Vertreter von Regierung und Industrie, als der Film im Oktober 1929 im futuristisch geschmückten Ufa-Palast am Zoo uraufgeführt wurde. Der Lederpalast zeigt die restaurierte Fassung in brillanter Bildqualität aus dem Jahr 2001. Stephan v. Bothmers Musik deckt im Film eine emotionale Tiefe und Dramatik auf, die bisher unerreichbar schien: Virtuos und technikversessen zugleich. So benutzt seine Musik auch moderne Kompositionstechniken aus Stilen wie Techno und moderner Filmmusik, die gerade durch die klassischen Instrumente besonders wirkungsvoll ist. Und damit bereist er Theater und Konzerthäuser auf fünf Kontinenten.

Als besonderes Highlight hat das Amt für Kultur- und Sportmanagement den Astronomie-Experten Wolfgang Werda vom Verein Sternwarte Wetterau e.V. eingeladen. Durch ein Teleskop wird er auf dem Museumsvorplatz bei klarem Himmel den Zuschauern den Blick auf die Sterne und den Mond ermöglichen.
Das cineastisch-futuristische Live-Konzert findet am Freitag, den 19.Mai 2017 im Kino des Deutschen Ledermuseums, Frankfurter Strasse 86, in Offenbach statt. Einlass ab 19:30 Uhr. Die Karten kosten 12,00€ und sind im Vorverkauf sowie an der Abendkasse ausschließlich im Museum zu erwerben.

Um Freikarten zu gewinnen, einfach bis zum 12. Mai um 16 Uhr eine Mail an organisation@hfmakademie.de mit dem Betreff "Freikarten: Frau im Mond" senden. Die Gewinner*innen werden am 12.Mai benachrichtigt!


© Foto: Birgit Meixner / Stiftung Deutsche Kinemathek

Video-play-button
    Pause
      /
    Button-tray-up